Analyse zur Aktie E.ON AG

Als sehr interessant bewertet
50 Bewertungen ∙ 3100 mal gelesen
Am 26.03.10
von AktienChrissy
zu E.ON AG

Günstiger wird es nicht mehr. KGV (adjustiert) von 10 – Herz was willst Du mehr…

Viele Branchen fangen mittlerweile wieder an, teuer zu werden. Im Konsumgüterbereich muss man mit KGVs von über 15 rechnen, bei den Tech-Werten findet man meist Werte von über 20. Einzige Ausnahme sind hier die Versorger und hierbei speziell die deutschen Firmen.

Zwar ist das E.On KVG von 6,2 durch Sondereffekte so attraktiv, aber ich empfehle zur genauen Bewertung einen Blick in die sehr interessante Unternehmenspräsentation vom 12. März (http://www.eon.com/de/downloads/ir/Equity_Story_-_Mar_2010_110310%281%29.pdf). Hier wird auf Seite 15 ein Adjusted net income vom 5,3 Mrd. € angeführt.

Bei 2 Mrd. Aktien und einem Kurs von 26,5€ ergibt sich dann genau ein KGV von 10. Heißt im Umkehrschluss: Die Kapitalverzinsung liegt bei einem Investment in E.On bei 10% - stabile Gewinnsituation vorausgesetzt. Nur mal zum Vergleich: Tagesgeldzinsen bewegen sich momentan zwischen 1% und 1,5% (wenn man mal die meist nur ein paar Monate geltenden Lockangebote ausblendet).

Als Dividende wurden anständige 1,50€ anberaumt, ergibt also eine Dividendenrendite von über 5%. Aber auch sonst gibt es an der Gewinnsituation nichts zu meckern. Operativer Cashflow +34% vs 2008, Adjusted EBITDA +1%. Zwar gehen die Umsätze moderat zurück, aber was ist den bitte ein Verlust von 6% im Vergleich zum Anstieg von 42 Mrd. in 2004 auf 87 Mrd. in 2008 (CAGR 20% !!!) .

Chartseitig ist mir die Aktie auch sehr sympathisch. In der Langfristbetrachtung liegt man genau auf DAX, aber wenn man die letzten 2 Jahre betrachtet, so hat die Aktie über 40% relative Stärke eingebüßt. Für mich nur sichtlich ohne jeden wirklichen Grund. Das EBIT wurde seit 2004 um fast 50% gesteigert, der Umsatz mehr als Verdoppelt. Die Unsicherheiten rund um die Atomlaufzeiten kann man nicht wirklich als wichtig einstufen, da der Produktionsanteil gerademal bei 16% liegt (Seite 2).

Es ist doch ein Irrglaube, von günstiger werdenden Strom- und Heizkosten auszugehen. Der...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.