Analyse zur Aktie Commerzbank

Als interessant bewertet
90 Bewertungen ∙ 1390 mal gelesen
Am 27.04.11
von erik97
zu Commerzbank

´No risk, no fun!`

Unternehmen:
Die zweitgrößte Großbank Deutschlands ist die Commerzbank AG. Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und ist seit Jahrzehnten im Dax vertreten. In letzter Zeit machte die Commerzbank vor allem durch die Übernahme der Dresdener Bank und die Teilverstaatlichung während der Finanzkriese auf sich aufmerksam. Führende Positionen bekleiden Martin Blessing (Vorstandsvorsitzender) und Klaus-Peter Müller (Aufsichtsratsvorsitzender). Im Jahr 2010 beschäftigte die Commerzbank beinahe 60.000 Mitarbeiter. Die Bilanzsumme lag bei 754 Mrd. Euro. Im Jahr 2010 fuhr die Commerzbank insgesamt einen Nettogewinn von ca. 1,4 Mrd. Euro ein. (Quelle: wikipedia.org, informunity.de, deutsche-boerse.com)

Kennzahlen (Quelle: informunity.de):
Die Kennzahlen der Commerzbank sind sehr überzeugend. Die Gewinnmarge ist hoch. Sowohl das KGV als auch das KUV und das KBV fallen sehr gering aus. Würde man bloß von den fundamentalen Daten ausgehen, müsste man sofort in die Aktie einsteigen.

Gewinn-Marge: 13,9%
KGV: 4,8
KUV: 0,7
KBV: 0,2

´No risk, no fun!`
Seit Monaten gibt es für die Aktionäre der Commerzbank eigentlich nur noch ein Thema: Die Kapitalerhöhung. Nachdem erste Zahlen vorlagen begann der Kursrutsch. In einer Woche ging es um 16% nach unten. Seit dem dümpelt das Papier zwischen 4,20 € und 4,50 € herum. Dennoch sehen viele Analysten die Commerzbank als eines der Top-Papiere derzeit. Sie rechnen mit Kursen von bis zu 7,00€ und mehr. Die Kapitalerhöhung wird meiner Meinung nach erst einmal weitere Kursrutsche zur Folge haben. Wer langfristig investieren will, sollte allerdings nicht davor zurückschrecken. Die Zahlen der Commerzbank sind mittlerweile durchweg positiv. Das Unternehmen ist dabei die Staatshilfen zurückzuzahlen. Gewinn und Umsatz steigen. Kurz: die Commerzbank erholt sich schnell von der Krise. Wer jetzt einsteigt und sich den Kurs erst einmal nicht ansieht, könnte in etwa einem Jahr bis zu 100% Plus verbuchen. Es ist zwar ein gewisses Risiko dabei, allerdings gilt auch hier im Übertragenen Sinn: „No risk, no fun!“


Fazit:
Meiner Meinung nach sollte man bei den geringsten Aufwärtssignalen einsteigen. Sobald die Kapitalerhöhung über den Tisch ist wird der Kurs nach dem „großen Rutsch“ drastisch steigen. Von mir bekommt die Aktie ein klares ´Buy`.
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.