Analyse zur Aktie Conergy

Als interessant bewertet
50 Bewertungen ∙ 1240 mal gelesen
Am 31.05.11
von erik97
zu Conergy

Die Zockerei nimmt kein Ende

Unternehmen:

Das deutsche Ex-TecDax-Unternehmen Conergy produziert und
entwickelt an drei Standorten in Deutschland Module,
Wechselrichter, Gestell- und Überwachungssysteme für die
Solarbranche. Weltweit beschäftigt die Conergy AG 1.400
Mitarbeiter in 16 Ländern. Das 1998 gegründete
Solarunternehmen machte im Jahr 2009 einen Umsatz von
ca. 600 Millionen Euro. Seit der Gründung gab es immer
wieder Krisen und Vorwürfe der Bilanzfälschung und
falscher Ad-hoc-Meldungen. (Quelle: wikipedia.org)


Kennzahlen (Quelle: informunity.de):Auch die Kennzahlen der AG sagen keine großen Erfolge voraus.

Das geringe KUV täuscht, da nicht nur der Kurs,
sondern auch der Umsatz sehr niedrig ist. Es müsste sich viel
in der Unternehmensstruktur bei Conergy ändern, um
wieder Gewinne zu schreiben.

EBit-Marge: Verlust

KGV: Verlust

KUV: 0,1

KBV: 2,4


Die Zockerei nimmt keine Ende

Fast 40% Gewinn an nur einem Tag - Der Traum eines jeden Aktionärs. Doch wo kommt dieser Gewinn plötzlich her?

Am 30.05.2011 schießt die Conergy Aktie abermals nach oben. Grund dafür ist die Entscheidung der Bundesregierung bis 2022 aus der Atomkraft auszusteigen. Sofort erinnern sich viele Aktionäre an die Kursexplosion im März. Das Papier stieg nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima zeitweise um über 200%.

Damals hofften die Investoren auf das Ende der Atomenergie und neue Perspektiven für Conergy in der Solarbranche. Nur wenige Tage später war das Papier wieder fast auf "Normalniveau". Später sank es noch unter die Kurse von vor dem Unglück.
Experten meinten sofort, dass die Reaktion Ende Mai genauso übertrieben war, wie die im März - und sie behielten zumindest bei Conergy recht. Am 31.05.2011 ging es erst einmal um ca. 15 % nach unten. Die Aktionäre sind bei dem...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.