Kommentar vom 02.09.11
Bewertung:
Mehr als 40 Bewertungen
hervorragend27%
sehr interessant43%
interessant19%
mittelmäßig5%
uninteressant6%
Bisher 1.629 mal gelesen
Auf dem Weg zum Global Player.
Deutsche Post DHL



Zu analysierende Aspekte:

1. Geschichte und Struktur Deutsche Post DHL
2. Entwicklungen der letzten Jahre
3. Fundamentalkennzahlen
4. Fazit
5. Quellen


(Quellen sind jeweils in Klammern so: (X), (X+1) usw und sind am Ende des Gesamttextes belegt)


1. Geschichte und Struktur Deutsche Post DHL

Die Deutsche Post DHL mit Sitz in Bonn ist das größte Logistik- und Postunternehmen weltweit (1). Das Unternehmen entstand 1995 durch Privatisierung der früheren Behörde „Deutsche Bundespost“ und ist seit 2000 Bestandteil des deutschen Leitindexes an der Frankfurter Wertpapierbörse.
Allein der Name des Konzerns verrät uns, dass sich einiges geändert hat. Früher sprach man von der "deutschen Bundespost", seit 11. März 2009 tritt der Konzern in der Öffentlichkeit unter dem Namen "Deutsche Post DHL" auf.
Dies zeigt an, dass die Post sich von der reinen Briefpost hin zu einem Hybridkonzern, der Logistik betreibt (DHL) und Kommunikation (deutsche Post) anbietet entwickelt hat (2).

Der Konzern teilt sich in fünf operative Unternehmensbereiche: BRIEF; EXPRESS; GLOBAL FORWARDING, FREIGHT und SUPPLY CHAIN. Corporate Center/Anderes beinhaltet die Konzernführungsaufgaben (1).

Was der Briefbereich macht dürfte jedem klar sein. Die Bereiche Express, Global Forwarding und Freight beschäftigen sich mit Logistik. Hierbei geht es von dem Versenden von Paketen bishin zu internationaler Luft - und Seefracht. Im Bereich Supply Chain werden Lager- und Lagertransport-Dienstleistungen sowie Lösungen für digitale und gedruckte Informationen angeboten.

Bemerkenswert dabei scheint, dass die anderen Bereiche längst in der gleichen Größenordnung zum Umsatz beitragen wie der Briefbereich. Zwar steuerte dieser ausweislich des Geschäftsberichtes 2010 mit 13,9 Mrd. € am Meisten zum Umsatz bei, wurde aber dicht gefolgt von Supply Chain mit 12,1 Mrd. €, Global Forwarding und Freight mit 11,2 Mrd. € und Express mit 9,9 Mrd. € (2). Die Zeiten eines reinen Briefkonzernes sind also vorbei.


Differenzierungen zur Struktur. Internationalität der Post

Zum 31. Dezember 2010 war die Deutsche Post in über 220 Ländern und Territorien aktiv und beschäftigte zu diesem Zeitpunkt 467.088 Menschen, die Mehrheit davon im Ausland und ist somit zugleich das größte Unternehmen nach Mitarbeitern in Europa. In Deutschland beschäftigt die Deutsche Post 165.781 Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahl in Deutschland ist stabil, in Europa ausserhalb Deutschland aber durch den Verkauf von Unternehmenteilen Express in Großbritannien und Frankreich um 8% gesunken. Nach Angaben des Unternehmens suchen durchschnittlich 2,5 Millionen Bundesbürger täglich eine Postfiliale auf.

Fazit zur Struktur

Die Zahlen machen es deutlich, von 467.088 Mitarbeitern arbeiten nur noch 125.000 - rund ein Viertel - im Briefbereich, nur noch 165.781 Mitarbeiter - rund 35 % - arbeiten in Deutschland. Die Post ist also längst nicht mehr nur der Briefeüberbringer sondern ein international agierender Logistikkonzern.


2. Entwicklungen der letzten Jahre

Eine der spektakulärsten Entwicklungen der letzten Jahre bei der Post ist der Verkauf der Postbank an die Deutsche Bank in 2009. Dies brachte dem Konzern Deutsche Post DHL 4,9 Mrd € (3).

Wie ist dieser Verkauf zu werten? Einerseits verkleinert die Deutsche Post DHL mit diesem Verkauf ihr Portfolio und so auch die Möglichkeit Umsätze zu generieren. Andererseits ist das Bankgeschäft doch nicht so recht passend zu einem Logistikkonzern. Zumal in den letzten Jahren, wo Banken sich zu einem echten Risikogeschäft entwickelt haben ist es vielleicht günstig hier auzusteigen und dafür auch noch Geld zu bekommen. Die Deutsche Post DHL ist wahrscheinlich besser beraten sich auf ihr Kerngeschäft der Logistik zu beschränken und sich nicht in zu andersartigen Geschäftsbereichen zu verzetteln.

Ein weiterer Paukenschlag war der Rückzug aus dem US-Geschäft 2008, wo die Post 14.900 Arbeitsplätze abbaute. Hier hatte sich der Konzern nicht gegen die lokalen Größen Fed-Ex und UPS durchsetzen können und über die Jahre 5 Mrd. € Verlust eingefahren (4).

Im Briefgeschäft gibt es für die Post mit der zunehmenden Liberalisierung des Briefmarktes zunehmend schlechte Nachrichten. So wurde das Mehrwertsteuerprivileg der Deutschen Post, also für Brieftransporte keine Mehrwertsteuer bezahlen zu müssen gekippt. Auch der Mindestlohn im Postsektor, der mutmaßlich die Post vor Konkurrenten schützt ist in der Diskussion.

Allerdings ist trotz der bisherigen Liberalisierung dem Konzern noch kein ernsthafter Mitbewerber erwachsen und die Post dominiert den deutschen Briefmarkt auch weiterhin mit 86 % Marktanteil (2).

Ein weiteres Problem hier ist der zunehmende Ersatz des Briefes durch die E-Mail. Daher wird bei dem Briefgeschäft der Post schonmal gerne von einem "degenerierenden Geschäftsbereich" geredet. Allerdings war der Briefbereich zuletzt noch profitabel.


3. Fundamentalkennzahlen

Rein fundamental gesehen die Deutsche Post DHL eher attraktiv.

Das KGV von 8,78 (5) ist eher günstig, wenn auch nicht geradezu ein Schnäppchen.

Die Gewinne der letzten Jahre schwanken durchaus stark. Konnte man 2008 wegen der Finanzkrise und deren realwirtschaftlichen Folgen nur 0,48 € per Share ausweisen, so erreichte diese Kennzahl 2010 in der Erholung aus dieser Krise gar 2,41 € per Share (5).
Über diese Extremschwankungen hinweg,lässt sich von 2009 bis 2012 (Erwartung) aber durchaus ein solider Wachstumspfad erahnen.

Gewinne 2009: 0,94 €
Gewinne 2010: 2,41 €
Gewinne 2011 (e): 1,19 €
Gewinne 2012 (e): 1,34 €


Die Dividendenrendite von 6,53 % ist attraktiv. Die vierjährige Dividendenrendite mit 6,61 % legt nahe, dass dies keine Momentaufnahme ist, sondern das Unternehmen substantiell zahlungskräftig ist.



4. Fazit

Die Deutsche Post ist ein Unternehmen im Wandel. Man entwickelt sich weg vom regionalen Briefzusteller und Logistiker für Deutschland, zu einem weltweiten Player. Die Tatsache, dass nur noch 35 % der Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt sind untermauert dies deutlich. Die Deutsche Post DHL ist längst ein multinationaler Konzern.

Die Entwicklung ist allerdings nicht nur eindimensional auf Diversifizierung zu fassen, sondern es gibt zeitglich Diversifizierungs – und Spezialisierungsprozesse bei der Post. Der Konzern diversifiziert sich in internationale Logistik. Zeitgleich wurde aber das Bankgeschäft (Deutsche Postbank) verkauft, was einer Spezialisierung gleichkommt.

Eine weitere Entwicklung ist die zunehmende Liberalisierung des deutschen Briefmarktes. Dies wird der Post auf lange Sicht hier mehr Konkurrenz bringen.

Die Gesamtentwicklung des Konzerns ist also zweischneidig. Bringt die Expansion in die internationale Logistik erhebliche Wachstumschancen, so ist man zugleich immer komplexeren globalen Entwicklungen ausgesetzt und auch einer multinationalen Konkurrenz in der Logistik. Hier könnten sich Chancen und Risiken die Waage halten. Zugleich gehen die gesicherten Zeiten des Monopols im Briefmarkt zusehends ihrem Ende entgegen.
Die Post wird sich also von den Zeiten als gehätschelter Ex-Staatskonzern verabschieden und dem internationalen Wettbewerb stellen müssen. Damit ist der Konzern schwerer auszurechnen als in der Vergangenheit, da internationale Entwicklungen relevanter werden.
Angesichts des eher moderaten KGV und der durchaus üppigen Dividendenrendite ist die Post aber immer noch ein solider Kauf. Die Risiken steigen allerdings langfristig an.

Alles in allem würde ich daher zu einem Kauf raten, denn neben den Risiken bietet die globalisierte Post auch dementsprechend mehr Wachstumschancen und die Fundamentalbewertung insbesondere die Dividendenrendite ist gut.


5. Quellen

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Post_AG
(2) http://www.dp-dhl.com/de/investoren/publikationen/geschaeftsberichte.html
(3) http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,601288,00.html
(4) http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/0,2828,589500,00.html
(5) http://www.onvista.de/aktien/kennzahlen/fundamental.html?ID_OSI=82088

Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Deutsche Post Aktie
Kurs: 32,98€     +0,0% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
homooeconomicus
Investor
Rangliste
112. Rang
Investor
Performance
IPQ 175
Portfolios von homooeconomicus haben sich im
Ø 0% p.a. besser entwickelt als der DAX.