Analyse zur Aktie Munich Re

Als sehr interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 1640 mal gelesen
Am 13.09.11
von Schnitzmaus
zu Munich Re

Munich RE " Kunden sollen Ihre Lieferketten preisgeben - Rekordschadensjahr 2011 !!!"

Munich Re
Kunden sollen Ihre Lieferketten preisgeben - Rekordschadensjahr 2011 !!!

Carl von Thieme
(1844–1924) gründet 1880 die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft.
Ganz klein fing alles an. Mit vier Mitarbeiter und keinem Telefon.
Doch dieses kleine Unternehmen, ist das größte Unternehmen der Rückversicherungsbranche in der Welt geworden.
Am Anfang als Erstversicherung, erschließte den Markt in Großbritannien und in den USA. Sie entwickelt die Maschinenversicherung und muss erste Großschäden verkraften.
Neue Risiken, wie die der Luftfahrt oder der Lebensversicherung für jeden Bürger kamen hinzu.
Aufgrund der zunehmenden Naturkatastrophen gründet Munich Re eine eigene Forschungsabteilung für Naturgefahren.
In den 90` ziger Jahren kamen die Übernahme der American Re sowie die Gründung der ERGO Versicherungsgruppe und der Assetmanagement-Gesellschaft MEAG dazu. Es waren auch die Jahre der Expansion.
Im laufe der nun 130 jährigen Geschichte entwickelte sich die
Munich Re vom klassischen Rückversicherer zum Lösungsanbieter für die gesamten Aufgaben einer Versicherungswirtschaft.
Risikolösungen, umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen und Bilanzconsulting beschreiben das Leistungsspektrum.

Die MUNICH RE basiert auf drei Säulen:
*** die Rückversicherung
*** die Erstversicherung
*** die Munich Health

Beschäftigt sind ca.47000 Mitarbeiter, davon ca.11400 bei der Rückversicherung, über 30900 in der Erstversicherung, Munich Health ca. 4000 und
fast 750 im Asset Management.

Kurze Biografie der ERGEBNISSE in 2010:
Das Konzernergebnis insgesamt, betrug 2010 2,430 Mrd. €.
Dabei waren 23 Mrd.€ an Eigenkapital vorhanden und die EK Rendite
betrug 10,4 %.
Der Börsenwert lag am 31.12.2010 bei 21,4 Mrd.€ ,
das Ergebnis der Aktie war 13,06 € und der Aktienkurs lag bei 113.45 €.
Seit 2008 ist...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.