Analyse zur Aktie Solarworld

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 850 mal gelesen
Am 17.11.11
von Fugger-2010
zu Solarworld

SOLARWORLD oder "die anderen sind schuld"

Vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen wurde versucht mit staatlicher Hilfe gegen die Konkurenz aus China zu schießen.

Es gibt sogar eine staatliche Prüfungszusage mit einem nach allen Seiten offenen Ergebnis.

Die Anleger sind im Rahmen der allgemeinen Krise auf den Zug aufgesprungen und haben den Kurs der Aktie nach oben getrieben, jetzt wo die Zahlen vorliegen und ein hausgemachtes MINUS-Ergebnis vorweisen, steigen dieselben Anleger aus.

Die Krise bei SOLARWORLD erscheint selbstverschuldet zu sein, denn wer legt sich in der heutigen Zeit Massenhaft fertige Produkte ins Lager, wenn er absehen kann, dass der Absatz zu sinken droht, insbesondere dann wenn über ein Sinken der staatlichen Garantiezuschüsse offen gesprochen wird.

Natürlich darf bezweifelt werden, dass die Billigimporte den Qualitätsanforderungen entsprechen, aber dieser Aspekt wird vom Endverbraucher in der noch immer laufenden "Geiz ist Geil"-Welle vernachlässigt.

Also solange SOLARWORLD an der hauseigenen Produktionspolitik und den Absatz keine Änderungen vornimmt, wird weiterhin auf Halde produziert und nicht abgesetzt. Wenn dann der Absatz wieder anzieht müssen erst veraltete Produkte zu niedrigeren Preisen (=weniger bis kein Gewinn) veräußert werden.

Solange auf diesem hohen Niveau gejammert wird und keine interne Änderung eintritt, wird es bei SOLARWORLD weiterhin bergab gehen und zwar auch dann falls die staatlichen Untersuchungen zu einem Erfolg (wie auch immer der aussieht) führen könnten.
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.