Kommentar zur Aktie BMW

Als interessant bewertet
40 Bewertungen ∙ 2250 mal gelesen
Am 17.12.11
von Grafenstein
zu BMW

Kooperation mit GM & Toyota - Wie BMW seine Zukunft sichert


0. Hauptthema des Kommentars: Kooperation mit GM und Toyota

0.1 Kooperation mit Toyota

BMW und Toyota haben eine Partnerschaft vereinbart, um „ihre Kraft und Erfahrung zu bündeln“. Demnach wird BMW Toyota künftig mit Dieselmotoren beliefern. Auch bei der Grundlagenforschung für die Batterietechnik wollen die Autohersteller eng zusammenarbeiten. Zudem wollen beide Konzerne auch weitere Projekte prüfen.

0.1.1 Wie wird die Kooperation aussehen?

Die beiden Hersteller wollen bei der Grundlagenforschung für die Batterietechnik zusammenarbeiten, vor allem bei der Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Technologie, die als wichtige Schlüsseltechnologie für die Entwicklung der Elektromobilität gilt.Toyota gilt etwa bei Hybrid-Antrieben als führend. Die Batterien sind sowohl für die Kopplung von Verbrennungs- und E-Motoren wichtig, aber auch für reine Elektrofahrzeuge wohl das entscheidende Bauteil.

BMW wird zudem Toyota sowohl 1,6 als auch 2,0 Liter Dieselmotoren liefern. Der japanische Branchenriese will die sparsamen Motren vor allem nutzen, um die eigene Palette verbrauchsarmer Fahrzeuge zu erweitern. Über Stückzahlen und die finanziellen Rahmendaten machten die Firmen keine Angaben.

0.1.2 Was bedeutet die Kooperation für beide Unternehmen?

Die Kooperation ist eine Win-Win-Situation für beide Unternehmen: BMW wird von dem großen Wissen Toyotas über Batterietechnik teilhaben und damit die eigenen Forschungsrückstände aufholen, Toyota wird im Gegenzug das Angebot an verbrauchsarmen Fahrzeugen deutlich erweitern können.
Da beide Unternehmen in anderen Preissegmenten tätig sind, werden sich die beiden Konzerne nicht in Quere kommen können, weshalb die Kooperation keine Nachteile mit sich zieht.


0.2 Kooperation mit GM

Nachdem sich die Einstellung eigener Feldversuche mit Wasserstoff-Autos vor 3 Jahren als Fehler herausgestellt hat, will BMW den großen Rückstand auf die Konkurrenz wettmachen. Das bayerische Unternehmen plant, künftig zusammen mit GM zu forschen.

0.2.1 Wie sieht die Kooperation mit GM aus?

GM wird BMW sein Know-How bereitstellen. Das Wissen GM's ist als sehr hoch einzuschaätzen, Experten zufolge ist GM hier weltweit eines der führenden Unternehmen und steht auf einer Stufe mit Toyota.
Im Gegenzug wird sich BMW künftig finaziell an der Forschung beteiligen – auch dies macht durchaus Sinn, da die Forschung sehr kostenintensiv ist und nicht mehr voll von einem Unternehmen getragen werden kann.

0.3 Welche Auswirkungen haben die Kooperationen für den Aktienkurs?


Langfristig wird BMW von beiden Kooperation profitieren. Sowohl bei Hybridfahrzeugen, als auch bei Elektroautos spielt BMW jetzt schlagartig in der Forschung oben mit. Zudem wird BMW durch den Verkauf der Dieselmotoren eine weitere Quelle erhalten.

Folglich sind auch die Auswirkungen auf den Aktienkurs langfristig: Da BMW in Zukunft bei der zukunftsweisenden Technik oben mitspielen wird, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass der deutsche Autobauer irgendwann den Anschluss an die Konkurrenz verliert.


0. Hauptthema des Kommentars: Kooperation mit GM und Toyota
0.1 Kooperation mit Toyota
0.1.1 Wie wird die Kooperation aussehen?
0.1.2 Was bedeutet die Kooperation für beide Unternehmen?
0.2 Kooperation mit GM
0.2.1 Wie sieht die Kooperation mit GM aus?
0.3 Welche Auswirkungen haben die Kooperationen für den Aktienkurs?
1. Zum Unternehmen
2. Wichtigste Daten
3. Fundamentalanalyse
3.1 Geschäftsverlauf
3.1.1 Halbjahreszahlen H1/2011
3.1.2 Quartalszahlen Q3/2011
3.2 Bewertungskennzahlen
4. Aktienkurs
4.1 Rückblick
4.2 Allgemeiner Aktienkurs
4.3 Chartanalyse
5. Analystenmeinungen
6. Fazit
7. Alternativen
8. Quellen


1. Zum Unternehmen:

Die BMW AG produziert Autos unter den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Zudem produziert BMW auch Motor- und Fahrräder. Die BMW Group ist der einzige Mehrmarken - Autohersteller der Welt, der eine reine Premium-Marken-Strategie verfolgt.

Das Unternehmen wurde am 7. März 1916 als Bayerische Flugzeug-Werke gegründet, 1922 wurde das Unternehmen dann in BMW (Bayerische Motor-Werke) umbenannt, die Produktion von Flugzeugmotoren wurde in die BMW Flugmotorenbau GmbH ausgegliedert.

2. Wichtigste Daten:

1916: Gründung als Bayerische Flugzeug-Werke
1929: Der erster BMW-Pkw, der BMW 3/15 („BMW-Dixi") kommt auf den Markt
1959: Auf einer Hauptversammlung wird die Übernahme durch Daimler-Benz gerade noch verhindert.
1994: BMW kauft die Rover Group, zu der die Marke Mini gehörte
2000: Nach hohen Verlusten verkauft BMW Verkauf von MG-Rover für 10 Pfund an eine britische Investorengesellschaft, Land Rover wird für einen höheren Preis an Ford verkauft. Die Übernahme der Rover Group wird seither als "Rover-Debakel" bezeichnet, da BMW dadurch sehr hohe Verluste erwirtschaftet hat.
2003: BMW kauft die Namensrechte von Rolls-Royce

Die BMW Group ist nach dem 2. Weltkrieg stark gewachsen, heute beschäftigt sie 95.453 Mitarbeiter weltweit (Stand: 31.12.2010). 1960 beschäftigte BMW nur 7.000, 1978 schon 30.000 und 1990 schon 70.900 Mitarbeiter.

3.1 Geschäftsverlauf:

2004:

Umsatz: 44.335 Mio €
Jahresüberschuss: 2.222 Mio €
Mitarbeiter: 105.972
Fahrzeugabsatz: 1.208.723 Autos
92.266 Motorräder

2005:

Umsatz: 46.656 Mio €
Jahresüberschuss: 2.239 Mio €
Operatives Ergebniss (EBIT): 3.793 Mio €
Mitarbeiter: 105.798 (-0,2%)
Fahrzeugabsatz: 1.327.992 Autos (+9,9%)
97.474 Motorräder (+5,6%)

2006:

Umsatz: 48.999 Mio €
Jahresüberschuss: 2.868 Mio €
Operatives Ergebniss (EBIT): 4.050 Mio €

2007:

Umsatz: 56.018 Mio €
Jahresüberschuss: 3.126 Mio € (+9,0%)
Operatives Ergebniss (EBIT): 4.212 Mio €
Mitarbeiter: 107.539 (+0,9%)
Fahrzeugabsatz: 1.541.503 Autos (+12,8%)
104.396 Motorräder (+0,6%)

2008:

Umsatz: 53.197 Mio €
Jahresüberschuss: 324 Mio €
Operatives Ergebniss (EBIT): 921 Mio €
Mitarbeiter: 100.041 (-7,0%, im Rahmen der Strategie "Number ONE")
Fahrzeugabsatz: 1.439.918 Autos (-6,6%%)
104.220 Motorräder (-0,2%)

2009:

Umsatz: 50.681 Mio € (-4,7%)
Jahresüberschuss: 204 Mio €
Operatives Ergebniss (EBIT): 289 Mio €
Mitarbeiter: 96.230 (-3,8%)
Fahrzeugabsatz: 1.286.310 Autos (-10,4%)
Davon:
China: 90.36 (+37,5%)
Brasilien: 6.398 (+118,8%)
Indien: 3.619 (+24,4%)
Deutschland: 258.012 (-9,4%)
USA: 241.727 (-20,3%)

2010:

Umsatz: 60.477 Mio €
Jahresüberschuss: 3.218 Mio €
Operatives Ergebniss (EBIT): 5.094 Mio €
Mitarbeiter: 95.453

BMW konnte seinen Umsatz und Gewinn bis zur Krise kontinierlich steigern, während der Krise ging der Umsatz dann um "nur" 10% zurück, dafür brach aber der Gewinn um 90% ein.
Das letzte Jahr war ein Rekordjahr für BMW, man erzielte einen Rekordumsatz und einen Rekordgewinn, der Automabilhersteller hat die Krise also schon problemlos überwunden.
Wie es aussieht, wird BMW das Rekordjahr 2010 in diesem Jahr noch deutlich toppen, bereits im ersten Halbjahr hat das Unternehmen fast genauso viel Gewinn erzielt wie im ganzen letzten Jahr. 


Zahlen 1. Halbjahr 2011: ( hinter dem Strich stehen die Zahlen des 1. Halbjahres 2010; dahinter steht die prozentuale Veränderung )

Automobilauslieferungen :

BMW: 689.861 | 585.755 +17,8 % 
MINI: 141.913 | 109.301 +29,8 
Rolls-Royce: 1.592 | 970 +64,1 
Gesamt: 833.366 | 696.026 +19,7%

Motorradauslieferungen :

BMW: 60.580 | 57.015 +6,3% 
Husqvarna: 3.530 | 4.659 – 24,2% 
Gesamt: 64.110 | 61.674 +3,9% 

Automobilproduktion :

BMW: 724.527 | 592.891 +22,2 %
MINI: 153.559 |110.881 +38,5% 
Rolls-Royce: 1.920 |1.429 +34,4% 
Gesamt: 880.006 |705.201 +24,8% 

Motorradproduktion :

BMW: 65.781 | 62.115 +5,9 %
Husqvarna: 4.166 | 5.387 –22,7% 
Gesamt: 69.947 | 67.502 +3,6% 
96.943 95.502 1,5 

Mitarbeiter am 30. Juni 2010: 95.502 
Mitarbeiter am 30. Juni 2011: 96.943 = +1,5% 


Finanzdaten :

Operativer Cashflow (Mio. Euro): 4.227 |2.408 +75,5% 
Umsatz (Mio. Euro): 33.925 |27.791 +22,1% 

Ergebnis vor Finanzergebnis (EBIT; in Mio. Euro)

Insgesamt: 4.758 | 2.166 
Automobile : 4.116 | 1.608
Motorräder: 78 | 86 
Finanzdienstleistungen: 1.142 | 592
Sonstige Gesellschaften: 38 |-74 
Konsolidierungen: - 616 | -46 

Ergebnis vor Steuern (Mio. Euro):

Insgesamt: 4.516 | 1.807 
Automobile : 3.902 | 1.158
Motorräder: 77 | 83 
Finanzdienstleistungen: 1.173 | 601
Sonstige Gesellschaften: - 83 | - 73 
Konsolidierungen: - 553 | 38 


Steuern auf das Ergebnis (Mio. Euro): -1.495 |- 649
Überschuss (Mio. Euro): 3.021 |1.158 +160,9%
Umsatz ( Mio. Euro): 33.925 | 27.791 +22,1%
Ergebnis je Aktie (Euro): 4,59 / 4,60|1,76 / 1,77


Wie man sehen kann, ist die Zahl der verkauften Autos um fast 20% angestiegen, bei den Motorrädern ist vom Aufschwung allerdings noch nicht so viel zu spüren.

Neben der Zahl der verkauften Autos überzeugen vor allem die Finanzergebnisse: Ein Umsatzwachstum von über 22% und vor allem ein Gewinnwachstum von über 160% sind überragend.

Quartalszahlen Q3/2011
( hinter dem Strich stehen die Zahlen des 3. Quartals 2010; dahinter steht die prozentuale Veränderung )

Automobilauslieferungen :

BMW: 332.066 | 306.982 +9.2 % 
MINI: 66.303 | 58.450 +13,4% 
Rolls-Royce: 849 | 758 +12% 
Gesamt: 399.218 | 366.190 +9,0%

Motorradauslieferungen :

BMW: 26.312 | 24.493 +7,4% 
Husqvarna: 2.550 | 2.601 – 2,0% 
Gesamt: 28.862 | 27.094 +6,5% 

Automobilproduktion :

BMW: 368.009 | 286.167 +28,6 %
MINI: 68.120 | 60.189 +13,2% 
Rolls-Royce: 821 | 825 -0,5% 
Gesamt: 436.950 |347.181 +25,9% 

Motorradproduktion :

BMW: 23.507 | 20.311 +15,7 %
Husqvarna: 2.1716 | 3.199 –32,1% 
Gesamt: 25.678 | 23.510 +9,2% 

Mitarbeiter am 30. September 2010: 96.402
Mitarbeiter am 30. September 2011: 100.389 = +4,1% 


Finanzdaten :

Operativer Cashflow (Mio. Euro): 1.534 |1.764 -13,0% 
Umsatz (Mio. Euro): 16.547 |15.940 +3,8% 

Ergebnis vor Finanzergebnis (EBIT; in Mio. Euro)

Insgesamt: 1.716 | 1.192 
Automobile : 1.819 | 1.152
Motorräder: -16 | 2
Finanzdienstleistungen: 364 | 308
Sonstige Gesellschaften: -153 | 0 
Konsolidierungen: - 298 | -270 

Ergebnis vor Steuern (Mio. Euro):

Insgesamt: 1.644 | 1.359 
Automobile : 1.745 | 1.285
Motorräder: -17 | 0 
Finanzdienstleistungen: 354 | 318
Sonstige Gesellschaften: - 187 | 40 
Konsolidierungen: - 251 | -284 


Steuern auf das Ergebnis (Mio. Euro): -562 |-485
Überschuss (Mio. Euro): 1.082 |874 +23,8%
Ergebnis je Aktie (Euro): 1,64 / 1,64|1,33 / 1,33


3.2 Bewertungskennzahlen

Börsenwert: 31,8 Mrd €
Eigenkapital: 26,0 Mrd €
EK-Quote: 22%

Gewinn-Marge: 7,9%
KGV: 6,2
KUV: 0,5
KBV: 1,2


Die Gewinn-Marge ist mit 7,9% für ein Autobauer ein sehr guter, aber kein Topwert. Sowohl VW (10,9%), als auch Renault (9,6%) können eine höhere Marge ausweisen. Die Gewinn-Margen von Volvo (5,4%), Daimler (4,8%) und Toyota (1,2% liegen allerdings deutlich niedriger.

Auch das KGV ist ein guter Wert, aber auch hier liegen wieder Renault und VW deutlich besser (1,8, bzw. 3,3). Daimler liegt mit 6,7 etwas höher. Volvo und Toyota sind mit 8,8, bzw. 41,2 weit von BMW's KGV entfernt.

Das KUV liegt allerdings nur im Branchenmittelfeld. Bei keinem meiner Vergleichswerte liegt es schlechter, wobei ich hier die Autobauer mit schlechterem KUV, wie MAN oder Honda, nicht in den Vergleich aufgenommen habe (VW: 0,4; Daimler: 0,3; Toyota: 0,5; Volvo: 0,5; Renault: 0,2).

Auch das KBV liegt nur im Durchschnitt: VW: 0,8; Daimler: 0,9; Toyota: 0,8; Volvo: 1,7; Renault: 0,3.

4. Aktienkurs

4.1 Rückblick

Nachdem der Kurs während der Finanzkrise auf unter 20€ eingebrochen war, begann Ende 2010 die Aufholjagd auf über 60€. Nach einem Seitwärtstrend setzte ein kurzer Aufwärtstrend ein, die Aktie notierte dann im Juli beim bisherigen Höchstkurs, 73,52€.
Dann brach der Kurs aber sofort ein: innerhalb von 2 Wochen ging es runter auf 50€, einen Monat später kam dann das bisherige Jahrestief bei 45,04€.

Seitdem zeigt sich der Kurs sehr volatil, er orientiert sich stark an den DAX-Bewegungen, die er meistens in gleicher Richtung verstärkt.

4.2 Allgemeiner Aktienkurs

Risiko: Mittel:

Die Aktie ist seit dem 14.01.2011 als mittel riskanter Titel eingestuft.

Bear Market-Faktor: 31: Mittleres Risiko bei Indexrückgängen:

Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Mass mitzuvollziehen.

Bad News-Faktor: 192: Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen:

Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d. R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,92%.

Beta 1 Jahr: 1,18: Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600:

Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,18% zu reagieren.

Korrelation 365 Tage: 0,74: Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600:

74% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.

Revidierte Gewinn Prognose: Negative Analystenhaltung seit 14.09.2011:

Die Gewinnprognosen pro Aktie sind heute tiefer als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 14.09.2011 bei einem Kurs von 55,97 eingesetzt.

Bewertung: Stark unterbewertet:

Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.

relative 4 Wochen Performance: -9,48% : Unter Druck (versus DJ Stoxx 600):

Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -9,48.

mittelfristiger Markttrend: Negativer Markttrend seit dem 14.12.2011:

Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 14.12.2011 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt (Tech Reverse + 1.75%) liegt bei 55,17.

Markt Kapitalisierung in Mrd. €: 31,8: Grosser Marktwert:

Mit einer Marktkapitalisierung von >€3,5 Mrd., ist BMW AG ein hoch kapitalisierter Titel.

Wachstum / KGV: 1,04: 13,58% Discount relativ zur Wachstumserwartung:

Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und Kurs-Gewinn Zahl" von über 0.9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 13,58%.

KGV_ 7,29: Erwartetes PE für 2013:

Der erwartete PE-Wert (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2013.

langfristiges Wachstum: +3,27%: Wachstum heute bis 2013 p.a.:

Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2013

Anzahl der Analysten: 32: Starkes Analysteninteresse:

In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 32 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite: +4,32%: Dividende durch Gewinn gut gedeckt:

Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 31,53% des Gewinns verwendet werden.


4.3 Chartanalyse

Genau wie VW ist auch der Chart von BMW auffällig vom Bollinger Band und dem 20-, 38-, bzw. 100 Tage-Durchschnitt abhängig:

Die Enden des Bollinger-Bands fungieren als sowohl als Unterstützungs-, als auch als Widerstandspunkte. Der 20-Tage-Durchschnitt stellt hingegen nur eine Widerstandslinie dar, der 100-Tage-Durchschnitt bildet nur eine Unterstützungslinie, während der 38-Tage-Durchschnitt beides darstellt.

Die BMW-Aktie befindet sich momentan auf einem Abwärstrend. Dieser wird meistens jeden Tag durch einen Common Gap stark verstärkt, die Wirkung verfliegt dann aber wieder durch ein Breakaway Gap am nächsten Tag, das den Kurs wieder in den Trendkanal drückt. Momentan sieht es aber nicht nach einem kommenden Spike aus, weshalb man vorerst von einer Fortsetzung des Trends ausgehen kann.

Die Unterstützungspunkte liegen bei 47,94€ (dem unteren Ende des Bollinger Bandes, sowie bei 45€ und bei 48,50€, wobei alle Punkte sehr gefestigt sind.

Die Widerstandsmarken liegne bei 53€ (der 20-Tage-Durchschnitt), sowie bei 54€ (der 38-Tage-Durchschnitt) und bei 57,49€ (das obere Ende des Bollinger-Bandes).

Die Chartlage ist nach oben also deutlich offener als nach unten.


5. Analystenmeinungen


Sanford C. Bernstein & Co.: Outperform
Kursziel: 72,00€

Deusche Bank: Hold
Kursziel: 48,00€

Nord LB: Verkaufen
Kursziel: 50,00€

Credit Suisse: Outperform
Kursziel: 72,00€

Bankhaus Lampe: Buy
Kursziel: 170,00€

6. Fazit

Der sinkende Cashflow und der, im Vergleich zum 1. Halbjahr 2011, deutlich langsamer wachsende Umsatz und Gewinn zeugen von einer sich nähernden Krise. Zudem konnte BMW nicht alle produzierten Fahrzeuge absetzen.
Dennoch befindet sich das Unternehmen noch in einer Wachstumsphase, in Europa und den USA rechnet man im nächsten Jahr aber mit einem schwierigen Marktumfeld, in China bleibt man hingegen, trotz einer Strafsteuer von 2% auf die in den USA produzierten Geländewagen weiter optimistisch.

Zudem konnte BMW die Gewinn-Marge im letzten Jahr um 2,0% steigern, was sehr positiv zu beurteilen ist.

Fundamental ist BMW günstig bewertet, liegt aber deutlich höher als VW und nur knapp über dem deutschen Konkurrenten Daimler.

Charttechnisch ist die Lage momentan günstig, da die Chartlage nach oben deutlich offener ist, als nach unten. Allerdings hat das Unternehmen eine sehr hohe Anfälligkeit gegen den DAX, 74% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht, außerdem reagiert die Aktie pro 1% Indexbewegung mit einer Kursbewegung von durchschnittlich 1,18% in die gleiche Richtung. Bei sinkendem Gesamtmarkt wird die Aktie also weiter sinken.

Kurzfristig würde ich die Aktie nur denjenigen empfehlen, die von einem steigendem Gesamtmarkt ausgehen.

Langfristig bleibt die Aktie aber weiterhin empfehlenswert, da die Kooperationen die Situation stark verbessert haben.

Da ich mit einem sinkendem Gesamtmarkt rechne, werde ich vorerst aber nicht in BMW investieren.

7. Alternativen

Als Alternative in der gleichen Branche würde in VW aufgrund der deutlich besseren Bewertungskennzahlen und der besseren Chartlage empfehlen.

Bei fallendem Gesamtmarkt sollte man allerdings in defensive Titel investieren, weshalb ich als Alternativen auch Gazprom oder Metro empfehle.

8. Quellen

http://www.finanzen.net/aktien/BMW-Aktie
http://www.finanzen.net/risikoanalyse/BMW
http://www.finanzen.net/fundamentalanalyse/BMW
http://www.informunity.de/sd/STID-5/Aktie-BMW.htm
http://www.informunity.de/so/ST-B/SIID-3/VT-B/SC-C2/SID-5/Aktien-Branche-Transport-und-Maschinen-Vergleich-Wert.htm
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:auslastung-am-anschlag-bmw-muss-kunden-abwimmeln/60086829.html#utm_source=rss2&utm_medium=rss_feed&utm_campaign=/unternehmen
https://www.press.bmwgroup.com/pressclub/p/de/pressDetail.html?outputChannelId=7&id=T0118724DE&left_menu_item=node__2201
https://www.press.bmwgroup.com/pressclub/p/de/pressDetail.html?outputChannelId=7&id=T0118723DE&left_menu_item=node__2201
http://www.bmw.de/de/de/index.html
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-08/20969760-nordlb-hebt-ziel-fuer-bmw-von-60-auf-61-euro-verkaufen-322.htm
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-08/20973302-goldman-sachs-hebt-ziel-fuer-bmw-auf-127-euro-conviction-buy-322.htm
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-08/20974182-exane-bnp-paribas-belaesst-bmw-auf-neutral-ziel-76-euro-322.htm
http://www.deraktionaer.de/aktien-deutschland/bmw--das-sagen-die-analysten--16938989.htm
http://www.ariva.de/chart/?boerse_id=6&secu=294&t=year
http://www.ariva.de/bmw-aktie/chart?compare=None&idstring=x&avgType5=None&box2=0&clean_bezug=0&avgType3=EMA&avgVal1=20&t=year&clean_split=1&clean_split=0&box3=1&avgVal2=38&end=17.12.2011&avgType1=EMA&clean_payout=0&scale=log&resolution=auto&avgVal4=50&type=Close&xyz=1&avgType4=None&avgVal3=100&box4=0&band=BB&displayHighLow=0&avgType2=EMA&currency=&show_ind_params=0&grid=1&boerse_id=6&volume=1&antiAlias=0&savg=0&go=Aktualisieren&events=None&avgVal5=0&indicator=None&box5=0
http://www.finanzen.net/analyse/BMW_outperform-Sanford_C_Bernstein_and_Co__Inc__429470
http://www.finanzen.net/analyse/BMW_hold-Deutsche_Bank_AG_429204
http://www.finanzen.net/analyse/BMW_verkaufen-Norddeutsche_Landesbank_Nord_LB__428239
http://www.finanzen.net/analyse/BMW_outperform-Credit_Suisse_Group__428202
http://www.finanzen.net/analyse/BMW_buy-Bankhaus_Lampe_KG_428050
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Dunkle-Wolken-am-Horizont-VW-und-BMW-boomen-noch-1524294
http://www.wallstreet-online.de/aktien/bmw-aktie/chart
http://www.chartanalyse.biz/ibrief/charttechnik_BMWG.DE.html
http://www.aktienprognose.de/?prognose=bmw
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-12/22221063-bmw-waechst-in-china-rasant-gelassene-reaktion-auf-strafzoelle-016.htm
http://www.bmwgroup.com/bmwgroup_prod/d/nav/index.html?http://www.bmwgroup.com/bmwgroup_prod/d/0_0_www_bmwgroup_com/investor_relations/investor_relations.html
http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article1852555/BMW-und-GM-wollen-Wasserstoff-Autos-bauen.html
http://www.focus.de/finanzen/finanz-news/autoindustrie-bmw-und-toyota-vereinbaren-kooperation_aid_689600.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,801092,00.html
http://www.bmw.de/de/de/general/contact/overview/overview.html









Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.