Analyse zur Aktie Apple

Als interessant bewertet
40 Bewertungen ∙ 650 mal gelesen
Am 26.01.12
von Dennis-P
zu Apple

Apple - Warum die Aktie auch 2012 weiter steigen wird

Anteil am Gesamtumsatz Apple's (Q4 2011)

iPhone 39%
iPad 24%
Mac 22%
iTunes 6%
Sonstiges 5%
iPod 4%


Es war das erste Quartal, das Timothy D. Cook völlig alleine zu verantworten hatte. Vor der Veröffentlichung der Zahlen fragte man sich noch: Wie kann es sein, dass dieser Mann einen Aktienbonus im Wert von 378 Millionen erhält? Nach der Veröffentlichung der Zahlen verstummten jedoch alle Kritiker. Der Nettogewinn kletterte vor dem Hintergrund von Rekordabsätzen bei iPhones, iPads und Mac-Computern auf einen Rekordstand von 13,06 Milliarden Dollar. Im Vorjahresquartal lauteten die Zahlen beim Umsatz 26 Milliarden Dollar, der Nettogewinn lag bei sechs Milliarden Dollar. Der Aktienkurs kletterte nachbörslich auf ein Allzeithoch von 453 Dollar. Zum ersten Mal hat Apple jetzt auch in einem vergleichbaren Quartal mehr umgesetzt als der bislang größte IT-Konzern der Welt: HP. Der Börsenwert ist inzwischen auf 427,5 Milliarden Dollar angestiegen, womit der Ölkonzern Exxon Mobil an der Spize mit 418 Milliarden Dollar abgelöst wurde. In Anbetracht dieser hervorragenden Zahlen stellt man sich die Fragen: Ist Apple nicht viel zu teuer? Wie schafft es Apple diese unglaublichen Wachstumsraten zu kreieren? Sollte man jetz noch einsteigen?


Ist Apple nicht viel zu teuer?

Nein, denn Apple ist nur optisch, sowie vom Börsenwert eine teure Aktie. In Relation zu den Gewinnen jedoch ist Apple noch immer unterbewertet. Auf Basis der Gewinnschätzungen des bis Septeber laufenden Geschäftsjahres liegt das KGV bei 12, was seit langer Zeit den niedrigsten Wert darstellt. Vor einem Jahr etwa lag das KGV noch bei 20, Ende 2007 sogar noch beim 40-fachen des Jahresgewinns. Hintergrund dieser Veränderung sind die rasant gewachsenen Umsätze und Gewinne.


Wie schafft es Apple diese unglaublichen Wachstumsraten zu kreieren?

Das Wachstum wird von immer wieder neuen...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.