Kommentar vom 24.04.12
AktieApple
Investorcaasy
Bewertung:
Mehr als 70 Bewertungen
hervorragend3%
sehr interessant65%
interessant21%
mittelmäßig3%
uninteressant8%
Bisher 559 mal gelesen
Apple: Droht jetzt der Absturz? - Heute entscheidet sich der weitere Weg.
Heute werden nach Börsenschluss in San Francisco die Quartalszahlen von Apple veröffentlicht. Mit einem positiven Ergebnis soll der aktuelle Negativtrend gestoppt und neue Rekorde eingefahren werden. Doch es ist Vorsicht geboten: sollten die Ergebnisse nicht so ausfallen wie gewünscht, droht der Absturz.

Apple Inc. erziehlte im abgelaufenen Jahr 18,6 Milliarden Dollar (13,883 Milliarden Euro) Nettogewinn und ist aktuell ca. 600 Milliarden Dollar (447,8 Milliarden Euro) wert. Diesen Wert konnte kein anderer Konzern bisher jemals erreichen.
Innerhalb von zwei Jahren konnte der IT-Gigant seinen Gewinn verdreifachen und zuletzt blieben mit jedem Dollar Gewinn ca. 26 Cent Reingewinn übrig.

Es wurde bereits viel spekuliert, ob Apple die Gewinne vom Rekordquartal zu Weihnachten 2011 halten kann:
- Durchschnittlich wird der der Umsatz auf 36,6 Milliarden Dollar (27,318 Milliarden Euro) geschätzt, was zwar
deutlich unter den 46 Milliarden Dollar (34,334 Milliarden Euro) des ersten Quartals des Geschäftsjahres liegt,
aber dennoch einen neuen Rekord für ein zweites Quartal setzen würde. Der von Apple erwartete Gewinn
beträgt 32 Milliarden Dollar (23,884 Milliarden Euro)
- 33 befragte Analysten rechnen mit einem Gewinn pro Aktie von 10 Dollar (7,46 Euro). Das Unternehmen selbst
hat eine Schätzung von 8,50 Dollar (6,34 Euro) Gewinn pro Aktie herausgegeben.
- Die entsprechenden Quartalsergebnisse des Vorjahres lagen mit 6,40 Dollar (4,77 Euro) und 24,7 Milliarden
Dollar (18,762 Milliarden Euro) Gewinn deutlich unter den erwarteten Werten.

Nach den aktuellen Schätzungen wird Apple also weitere Rekorde einfahren und die Aktie somit noch weiter nach oben schiessen lassen. Doch man muss vorsichtig sein, denn auch diese Aktie ist riskanter geworden:

- Vor 14 Tagen (10. April 2012) begann das Einbrechen der Aktie: Nachdem das Papier in den letzten vier
Monaten mehr als 280 Dollar (212,69 Euro) zulegen konnte und am 10. April mit 644 Dollar (489,18 Euro) ein
neues Rekordhoch erzielte, hat der Kurs bis Montagabend um 72,30 Dollar (54, 92 Euro) nachgegeben. Das sind
immerhin 11,2 %.
- Der Grund für das "Einbrechen" der Kurse ist schnell zu finden: Bisher stiegen die Gewinne immer in Einklang
mit dem Aktienkurs, weshalb die Aktie immer angemessen bewertet war. Doch seit dem Tod von Steve Jobs
stieg der Kurs nochmals um 50%, ohne dass sich die Gewinnperspektiven verbesserten. Das Unternehmen
profitierte allein davon, dass sich iPhone und iPad bestens verkauften. Doch damit könnte bald Schluss sein:
- Beim größten Mobilfunkbetreiber der USA, Verizon, gingen die iPhone-Verkäufe um 1,1 Millionen im
Vergleich zum Vorquartal auf 3,2 Millionen zurück.
- Auch Neuling Sprint hat mit 1,8 Millionen Geräten weniger verkauft als erwartet.
- Grund für das Zurückgehen der Verkaufszahlen ist die Preispolitik von Apple: Die Mobilfunkbetreiber müssen
die Geräte voll bezahlen und die Garantiemengen abnehmen, wodurch hohe Verluste entstehen.

Was dem Konzern auch zusetzt, ist die immer stärker werdende Konkurrenz auf dem Markt, angeführt von Samsung, denn die Multifunktionshandys vom weltweit größten Speicherchiphersteller erfreuen sich großer Nachfrage.
Ausserdem liegt der Wert der Aktie von Samsung, das das erste Quartal mit einem Rekordgewinn abschloss, nur neunmal so hoch, wie das Unternehmen in diesem Jahr voraussichtlich verdienen wird. Für Apple zahlen Käufer hingegen den 14-fachen Preis.



Abschließend kann man nur sagen, dass der Höhenflug der Aktie zwar vorerst gestoppt wird, aber die Gewinne nicht lange auf sich warten lassen: Jetzt schnell zugreifen, denn die Erwartungen können nur schwer gedämpft werden.
Doch langfristig gesehen steht dem Unternehmen ein harter Kampf bevor, denn sobald ein Nachfolgemodell Apples floppt, werden die Käufer mangels Ertragsalternativen sehr schnell zu einem Erfolreicherem wechseln, welcher in diesem Fall Samsung wäre, dessen Höhenflug noch lange nicht beendet ist.


Quellen:
- www.handelsblatt.de
- www.finanznachrichten.de
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.