Kommentar vom 30.06.12
AktieIBM
InvestorGrafenstein
Bewertung:
Mehr als 20 Bewertungen
hervorragend25%
sehr interessant43%
interessant25%
mittelmäßig4%
uninteressant3%
Bisher 3.116 mal gelesen
IBM: Schwaches Quartal, aber angehobene Gesamtjahresprognose. Was ist noch zu erwarten?
Gliederung:

1. Das Unternehmen
1.1 Unternehmensbereiche und deren Produkte
2. Fundamentalanalyse
2.1 Quartalszahlen Q2/2012
2.2 Sonstiges zum Unternehmen
2.3 Bewertungskennzahlen
3. Aktienkurs
3.1 Rückblick
3.2 Allgemeiner Aktienkurs
3.3 Chartanalyse
4. Fazit
5. Einzelnachweise
6. Quellen


1. Das Unternehmen

Die International Business Machines Corporation (IBM) ist ein US-amerikanisches IT- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Armonk bei North Castle im US-Bundesstaat New York.IBM ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Hardware, Software und Dienstleistungen im IT-Bereich sowie eines der größten Beratungsunternehmen. Gemessen am Umsatz ist das Unternehmen der weltweit zweitgrößte Softwarehersteller. Aktuell beschäftigt IBM weltweit 426.751, in Deutschland schätzte die Amerikanische Handelskammer in Deutschland die Anzahl 2009 auf 21.100 Mitarbeiter.

(aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie http://de.wikipedia.org/wiki/IBM)

1.1 Unternehmensbereiche und deren Produkte


IBM Global Business Services:

Mit Beratern in über 170 Ländern ist IBM Global Business Services, GBS, die größte Unternehmensberatung der Welt. Rund 80.000 Berater unterstützen Unternehmen aus fast 20 Branchen inklusive Mittelstand. Die Beratungsthemen reichen von Strategieberatung über Supply-Chain-Management, Finanzmanagement, Kundenbeziehungsmanagement bis hin zum Personalmanagement und Anwendungsmanagement. Das Dienste- und Beratungsgeschäft macht mit 48,3 Milliarden Dollar (2006) die Hälfte des Gesamtumsatzes von IBM aus.

IBM Systems and Technology Group (STG)

Die IBM STG ist für die Entwicklung und den Vertrieb von IT-Infrastrukturlösungen mit IBM System Servern, System Storage und Kassensystemen verantwortlich.

IBM Software Group (SWG)

Die IBM Software Group gliedert sich seit 2010 in 2 Bereiche: Middleware und Solutions. Zur Middleware Group gehören die Marken Information Management (DB2, Informix und IMS), Rational, Tivoli, WebSphere und zur Solutions Group Lotus, Business Analytics inkl. Cognos und SPSS, Industry Solutions (Enterprise Content Management, Enterprise Marketing Management und B2B&Commerce).

(aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie http://de.wikipedia.org/wiki/IBM)

2. Fundamentalanalyse

2.1 Quartalszahlen Q2/2012

Gewinn: 3,07 Milliarden Dollar (+7% im Vergleich zum Vorjahresquartal)
Umsatz: 24,67 Milliarden Dollar (+0,3% im Vergleich zum Vorjahresquartal)
Gewinn pro Aktie: 2,61 Dollar

Die Quartalszahlen fielen nicht schlecht aus, dennoch war deutlich mehr erwartet worden. Vor allem der stagnierende Umsatz macht vielen Investoren Sorgen. Das niedrige Umsatzwachstum ist vor allem auf die schwächelnden Hardware-Verkäufe zurückzuführen: Während der Umsatz mit Beratung und Software-Verkäufen stark stieg, sanken die Hardware-Verkäufe um 6,7 Prozent. Seit geraumer Zeit ist IBM dabei, sich von Geschäftsbereichen zu trennen, die unter Überkonkurrenz leiden, da dort ein starker Preiswettbewerb herrscht, und die Margen daher extrem niedrig liegen. Stattdessen will das amerikanische Unternehmen in Bereiche mit höhermargigen, komplexen Geschäften, wie beispielsweise der Unternehmensanalyse, expandieren. Bereits vor acht Jahren verkaufte IBM seine PC-Sparte, ist aber immer noch Marktführer bei Servern und Großrechnern.
Von dieser Strategie kann der Konzern bereits profitieren, doch es haben sich neue Probleme ergeben: So fürchten Beobachter, dass Verbraucher im Zuge der schlechten gesamtwirtschaftlichen Situation insgesamt weniger für Technologie ausgeben wollen. Der Gewinnwachstum von IBM verfehlte bereits in den zurückliegenden Quartalen die Erwartungen.
Brian Marshall, Analyst bei der Investmentfirma ISI Group, führt die schwachen Umsatzzahlendarauf zurück, dass das Unternehmen "sein Portfolio gestutzt, um seine Erträge zu maximieren." IBM verkaufe bereits weitere Unternehmensteile, die nicht genug Margen abwerfen, sagt Marshall. Beispielsweise verkaufte IBM erst am Dienstag die Registrierkassen-Sparte für rund 850 Millionen Dollar an Toshiba.
Nach dem Gewinnanstieg in diesem Quartal hob IBM die Prognose an. So erwartet das Unternehmen ein operatives Ergebnis von 15 Dollar je Aktie, was die Analystenerwartungen um 6 Cent übertreffen würde.

2.2 Sonstiges zum Unternehmen

Börsenwert: 181,0 Mrd €
Eigenkapital: 16,4 Mrd €
EK-Quote: 18%


2.3 Bewertungskennzahlen

Gewinn-Marge: 15,0%
KGV: 14,2
KUV: 2,1
KBV: 11,0

Da IBM in vielen verschiedenen Geschäftsbereichen tätig ist, kann ich keine Vergleichswerte nennen. Deshalb werde ich die Bewertungskennzahlen mit dem Gesamtdurchschnitt vergleichen.

Die Gewinn-Marge liegt sowohl im Branchenvergleich, als auch im Bereichsvergleich im oberen Drittel.
Genauso verhält es sich mit dem KGV. Das KUV liegt hingegen in beiden Vergleichen nur durchschnittlich, während das KBV sogar an letzter Stelle liegt.

Fundamental liegt IBM also im unteren Mittelfeld. Viel Luft nach oben herrscht hier nicht – und wenn man aufgrund der unsicheren Marktlage von fallenden Kursen ausgeht, wirken die Fundamentaldaten IBMs noch schlechter.


3. Aktienkurs

3.1 Rückblick

Seit der Krise befand sich die IBM-Aktie lange im Aufwärtstrend und konnte den Lurs von 53€ so auf 127,50€ steigern. Dann wurde die Trendunterstützungslinie jedoch nach unten durchbrochen. Doch ehe sich ein Abwärtstrend entfalten konnte, setzte ein neuer, stärkerer Aufwärtstrend ein. Mitte März flaute dieser Trend allerdings wieder ab und es bildete sich ein bis heute andauernder Seitwärtstrend.

3.2 Allgemeiner Aktienkurs [1]

Bear Market Faktor: -32:

Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Mass mitzuvollziehen.

Bad News Faktor: 155

Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen in der Regel geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,55%.

Beta 1 Jahr: 0,85:

Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,85% zu reagieren.

Korrelation 365 Tage:

81% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.

Der Kurs der IBM-Aktie wird oft durch Indexbewegungen beeinflusst – zieht diese aber nicht ganz so stark nach. Sehr selten reagiert die IBM-Aktie entgegengesetzt zum Index. Die IBM-Aktie ist also eine solide Geldanlage, allerdings wird man bei fallendem Gesamtmarkt auch viel verlieren.

3.3 Chartanalyse

Wie oben bereits beschrieben, befindet sich die IBM-Aktie momentan in einem Seitwärtstrend. Seitdem sie sich in diesem Trend befindet, nach der tägliche Umsatz der Aktie stark ab. Sollte der Umsatz also wieder ansteigen (wenn an drei Tagen in Folge der Umsatz über 6 Milliarden steigt), hat sich bereits ein neuer Trend gebildet.




4. Fazit


Fundamental ist die Aktie nicht zu empfehlen, da die Bewertungskennzahlen zu hoch liegen.
Die Quartalszahlen fielen nicht schlecht aus, dennoch war deutlich mehr erwartet worden. Vor allem der stagnierende Umsatz (effektiv hatte IBM sogar einen Umsatzrückgang zu verzeichnen, da die Infaltion über dem Umsatzwachstum lag) macht vielen Investoren Sorgen. Das niedrige Umsatzwachstum ist vor allem auf die schwächelnden Hardware-Verkäufe zurückzuführen: Während der Umsatz mit Beratung und Software-Verkäufen stark stieg, sanken die Hardware-Verkäufe um 6,7 Prozent. Dieser Einbruch war allerdings in diesem Quartal bereits erwartet worden: Nachdem die Unternehmen in den letzten beiden Jahre viel in Hardware investiert haben, um nach der Krise die Kapazitäten auszubauen, wird momentan wenig investiert, da, aufgrund der Eurokrise und weiterer Faktoren (Immobilienblase in China, Verschuldung der USA, etc.) eine unsichere Marktlage herrscht.

Seit geraumer Zeit ist IBM dabei, sich von Geschäftsbereichen zu trennen, die unter Überkonkurrenz leiden, da dort ein starker Preiswettbewerb herrscht, und die Margen daher extrem niedrig liegen. Stattdessen will das amerikanische Unternehmen in Bereiche mit höhermargigen, komplexen Geschäften, wie beispielsweise der Unternehmensanalyse, expandieren. Bereits vor acht Jahren verkaufte IBM seine PC-Sparte, ist aber immer noch Marktführer bei Servern und Großrechnern.
Von dieser Strategie kann der Konzern bereits profitieren, doch es haben sich neue Probleme ergeben: So fürchten Beobachter, dass Verbraucher im Zuge der schlechten gesamtwirtschaftlichen Situation insgesamt weniger für Technologie ausgeben wollen. Der Gewinnwachstum von IBM verfehlte bereits in den zurückliegenden Quartalen die Erwartungen.
Brian Marshall, Analyst bei der Investmentfirma ISI Group, führt die schwachen Umsatzzahlendarauf zurück, dass das Unternehmen "sein Portfolio gestutzt, um seine Erträge zu maximieren." IBM verkaufe bereits weitere Unternehmensteile, die nicht genug Margen abwerfen, sagt Marshall. Beispielsweise verkaufte IBM erst am Dienstag die Registrierkassen-Sparte für rund 850 Millionen Dollar an Toshiba.
Nach dem Gewinnanstieg in diesem Quartal hob IBM die Prognose an. So erwartet das Unternehmen ein operatives Ergebnis von 15 Dollar je Aktie, was die Analystenerwartungen um 6 Cent übertreffen würde.
Charttechnisch gesehen, ist es schwer zu sagen, wann die IBM-Aktie dem Seitwärtstrend entkommen wird.

Alles in allem muss ich sagen: Wer eine sichere, solide Geldanlage oder nach einem Anker im Portfolio sucht, der keine starken Schwankungen vollzieht, ist mit der IBM-Aktie genau richtig. Wer allerdings nach möglichst hohen Gewinnen sucht ist hier falsch beraten.




5. Einzelnachweise

[1] http://www.finanzen.net/fundamentalanalyse/IBM


6. Quellen


http://www.informunity.de/sd/STID-135/Aktie-IBM.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/IBM
http://www.ibm.com/de/de/
http://www.ibm.com/investor/
http://www.ibm.com/investor/1q12/press.phtml
http://www.informunity.de/stock_overview.p?ST=S&SSID=19&NS=0&VT=B&SC=C5&SID=135
http://www.finanz.de/news/12-04/ibm-aktie-nach-durchmischten-quartalszahlen-schwaecher-u167247/
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-04/23293875-enttaeuschende-quartalszahlen-von-intel-und-ibm-178.htm
http://www.deraktionaer.de/aktien-usa/ibm---big-blue--mit-starken-zahlen-17641249.htm
http://www.deraktionaer.de/newsticker/ibm-leidet-unter-fallenden-hardware-umsaetzen-18029269.htm
http://www.deraktionaer.de/newsticker/update--intel-und-ibm-enttaeuschen-mit-stagnierenden-umsaetzen-18030399.htm
http://www.stock-world.de/nachrichten/stwexklusiv/Enttaeuschende-Quartalszahlen-von-Intel-und-IBM-n4320708.html
http://www.deraktionaer.de/newsticker/ibm-deutschland-geht-auf-schrumpfkurs---zeitung-17688559.htm
http://www.informunity.de/stock_overview.p?ST=S&SSID=19&NS=0&VT=B&SC=C5&SID=0
http://www.finanzen.net/aktien/IBM-Aktie
http://www.finanzen.net/chartsignale/aktien/IBM/Signal-3302006
http://www.finanzen.net/chartsignale/aktien/IBM-Chartanalyse
http://www.finanzen.net/fundamentalanalyse/IBM
http://www.finanzen.net/risikoanalyse/IBM
http://www.finanzen.net/alternativen/IBM
http://www.ariva.de/ibm-aktie/chart?t=3years&boerse_id=21
http://www.finanzen.net/chart/IBM
http://www.ariva.de/ibm-aktie/chart?t=quarter&boerse_id=21
http://www.ariva.de/ibm-aktie/bilanz-guv







Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Fond-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
IBM Aktie
Kurs: 119,90€     -0,0% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
Grafenstein
Investor
Rangliste
2393. Rang
Investor
Performance
IPQ 111
Aktien-Portfolios von Grafenstein haben sich im
Ø 1% p.a. besser entwickelt als der DAX.