Kommentar vom 15.08.12
AktieE.ON AG
InvestorSchnitzmaus
Bewertung:
Mehr als 30 Bewertungen
hervorragend7%
sehr interessant52%
interessant27%
mittelmäßig13%
uninteressant1%
Bisher 864 mal gelesen
EON braucht IDEEN, Gas und Öl und die Politik sprechen eine" andere Sprache



E.ON AG

** E.ON ist eines der weltweit größten privaten Strom- und Gasunternehmen.
** An Standorten in Europa, Russland und Nordamerika erwirtschaftet E.ON knapp 79.000 Mitarbeiter einen .....Umsatz ....von knapp 113 Mrd EUR.
**..Überall, wo sie aktiv sind, soll die Welt der Energie besser und sauberer werden.
** Die Geschäft außerhalb Europas sollen weiter ausgebaut werden.
** 2010 wurde unter dem Motto cleaner & better energy den Transformationsprozess zu einem globalen, .....spezialisierten Anbieter von Energielösungen eingeleitet.

Der E.ON-Konzern wird von der Konzernleitung in Düsseldorf geführt.
Er gliedert sich in weltweit tätige Funktions- und regionale Ländereinheiten
Die fünf weltweit aktiven Einheiten sind für ++das Management der Erzeugungsflotte, ++ für Erneuerbare Energien,++ Optimierung und Handel,++ Neubauprojekte und ++ innovative Technologien sowie das ++ Explorations- und Produktionsgeschäft verantwortlich.
Die elf regionalen Einheiten in Europa verantworten das Vertriebsgeschäft, die regionale Infrastruktur sowie die dezentrale Erzeugung.
Hinzu kommt die Schwerpunktregion Russland mit Stromproduktion und -großhandel. Neue Einheit von E.ON International Energy haben für den Ausbau des Geschäfts außerhalb Europas gegründet. Sie soll hohe Kompetenz in der konventionellen und erneuerbaren Erzeugung in Regionen mit einer zukünftig hohen Energienachfrage einsetzen. Unterstützende Aufgaben wie IT oder Einkauf basiert konzernweit funktional.
Der Versorgungskonzern EON macht im 1.Halbjahr 2012 vieles richtig, aber doch nicht grundlegend.
Die Herausforderungen sind groß und der Konzern versucht mit sich zu Etablieren.
Sie versuchen mit Arbeitsplatzabbau mehr Effizienz zu erzielen , was ziemlich Unfähr wirkt.

Zwei wesentliche Einflüsse machen sich bemerkbar.
1 ) Der Sonderaufwand, von 1,5 Milliarden €, die im Zusammenhang stehend mit dem Atomausstieg entf


E.ON AG

E.ON ist eines der weltweit größten privaten Strom- und Gasunternehmen.
An Standorten in Europa, Russland und Nordamerika erwirtschaftet E.ON knapp 79.000 Mitarbeiter einen Umsatz von knapp 113 Mrd EUR.
Überall, wo sie aktiv sind, soll die Welt der Energie besser und sauberer werden.
Die Geschäft außerhalb Europas sollen weiter ausgebaut werden.
2010 wurde unter dem Motto cleaner & better energy den Transformationsprozess zu einem globalen, spezialisierten Anbieter von Energielösungen eingeleitet.
Der E.ON-Konzern wird von der Konzernleitung in Düsseldorf geführt.
Er gliedert sich in weltweit tätige Funktions- und regionale Ländereinheiten
Die fünf weltweit aktiven Einheiten sind für ++das Management der Erzeugungsflotte, ++ für Erneuerbare Energien,++ Optimierung und Handel,++ Neubauprojekte und ++ innovative Technologien sowie das ++ Explorations- und Produktionsgeschäft verantwortlich.
Die elf regionalen Einheiten in Europa verantworten das Vertriebsgeschäft, die regionale Infrastruktur sowie die dezentrale Erzeugung.
Hinzu kommt die Schwerpunktregion Russland mit Stromproduktion und -großhandel. Neue Einheit von E.ON International Energy haben für den Ausbau des Geschäfts außerhalb Europas gegründet. Sie soll hohe Kompetenz in der konventionellen und erneuerbaren Erzeugung in Regionen mit einer zukünftig hohen Energienachfrage einsetzen. Unterstützende Aufgaben wie IT oder Einkauf basiert konzernweit funktional.
Der Versorgungskonzern EON macht im 1.Halbjahr 2012 vieles richtig, aber doch nicht grundlegend.
Die Herausforderungen sind groß und der Konzern versucht mit sich zu Etablieren.
Sie versuchen mit Arbeitsplatzabbau mehr Effizienz zu erzielen , was ziemlich Unfähr wirkt.

Zwei wesentliche Einflüsse machen sich bemerkbar.
1 ) Der Sonderaufwand, von 1,5 Milliarden €, die im Zausammenhang stehend mit dem Atomausstieg entfällt und
2.) erhält Eon, 1,2 Milliarden € Sonderzahlungen ,für die entstandenen Verluste
im Gasgeschäft – in Bezug der ölpreisgebundenen Einkaufsverträgen,

Ob diese eine Ertrags stabilisiende Wirkung haben, bleibt fraglich.

Und die Lage auf dem Strommark bleibt schwierig und kompliziert.
# Kraftwerke haben Probleme, sie laufen nicht rund,
# Überkapazitäten strapazieren den europäischen Markt,
# Preise und Margen sind gefallen

EON hat ein Nettoergebnis welches unter dem von 2010 liegt !
EON BRAUCHT NEUE IDEEN !!!!

Die Lage ist Glashart.
## 11000 Arbeitsplätze wurden abgebaut –dies soll die bessere Ergebnis Effizienz bringen,
…..das ist nicht möglich…….
## Zwar hat EON sein Ergebnis um 3 Milliarden € verbessern können, sie haben statt der 1,76 Milliarden € Quartalsverlust nun dagegen 1,33 Milliarden € im Gewinn zu Buche stehen.

Ein kleiner Lichtblick für das 1.Hhalbjahr !!
Im Endeffekt hat Eon das Konzernergebnis von 1,49 Milliarden € Fehlbetrag in
1,26 Milliarden € Überschuss gedreht.

Als ein Befreiungsschlag kann man das glaub ich nicht bewerten.
Es waren die beiden o.g. Einmal Effekte, die dazu beitrugen.

IM GASHANDEL steht der KONZERN in der Gewinn Zone.

Kennzahlen:
Börsenwert berträgt 34, 3 Milliarden €
EK 41,2 Milliarden €
EKQ 27, 0%

Gewinnmarge negativ
KGV negativ
KUV 0,3
KGV 0,8



## Klar ist natürlich, dass Eon unter den niedrigen Strompreisen leidet –
…..Im besonderen die Preiskluft zwischen Gas und Öl

## die Politik mit Ihrem Einfluss auf den Strom und Energiemarkt insgesamt
…. sind hemmende…. Faktoren

TATSACHE ist:

## E.ON habe das EBITDA im ersten Halbjahr 2012 um 55% gegenüber
…. dem Vorjahreszeitraum auf 6,7 Mrd. EUR gesteigert.

## Das Unternehmen habe die EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr
….. mit 10,4 Mrd. …..EUR bis 11,0 Mrd. EUR sowie die Nettogewinnschätzung
….. von 4,1 Mrd. EUR bis 4,5 Mrd. EUR beibehalten. Die Übereinkunft mit
…..Gazprom in Bezug auf die Gasverträge sei ein wichtiger Schritt in der
…..Strategie von E.ON zur Risikosenkung des Geschäftsmodells.
….. E.ON zufolge hätten die neuen Gasverträge mit Gazprom das EBITDA
….. im ersten Halbjahr um 1 Mrd. EUR begünstigt.

## E.ON stehe langfristig allerdings weiteren operativen Herausforderungen
…. gegenüber.

## Die Vorhaben im Rahmen des "RWE 2015"-Programms seien zwar positiv,
…. aber gleichzeitig auch schwierig umzusetzen, gerade vor dem
…. Hintergrund der Unsicherheit, wie der Energiemarkt in der EU
…..aussehen werde.

## RWE muss noch Gasverträge über rund 11 Mrd. Kubikmeter
…..neu verhandeln. Ferner sei man wegen der Bilanz besorgt, da die
…..Veräußerungen nur langsam voranschreiten würden.

## Falls RWE bis 2013 keine Veräußerungen vornehmen sollte,
…..wäre das Unternehmen fernab der Anforderungen der
…..Kredit-Ratingagenturen.

## Daraus ergebe sich für die RWE-Aktie ein KGV von 9,6 bzw. 8,6.
## Das Kursziel der Unternehmensaktie werde bei einem Horizont von
….zwölf Monaten mit 32,00 EUR beibehalten.

Auf dieser Grundlage lautet das Rating z. Bsp. der Analysten der Société Générale für die Aktie von RWE weiterhin "hold".


Aktueller Aktienkurs: 18,13 €


Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.