Kommentar vom 06.09.12
Bewertung:
Mehr als 30 Bewertungen
hervorragend13%
sehr interessant40%
interessant37%
mittelmäßig7%
uninteressant3%
Bisher 1.922 mal gelesen
Raise or Fall ODER „Warum JDJ1982 falsch liegt“
Raise or Fall ODER „Warum JDJ1982 falsch liegt“


Commerzbank, eine so genannte Systemrelevante Bank in Deutschland und – ja – auch in Europa.
JDJ1982 hat in seinem Artikel „Commerzbank ein DAX-Riese unter den Bärenräder“ beschrieben warum er die Aktie empfiehlt und warum der Kurs momentan so niedrig gehandelt wird.

In einigen Punkten möchte ich Ihm zunächst recht geben:
Ja die Commerzbankaktie ist eine der meistgehandelten Aktien und ja dies könnte durchaus auf den niedrigen Kurs zurückzuführen sein.
Auch gebe ich Ihm Recht das die Commerzbank eine systemrelevante Bank sein mag.
Und ja durchaus, die Medien beäugen die Banken sehr kritisch in diesen unruhigen Zeiten und ja teilweise auch ungerechtfertigt.


Aber mal ehrlich, glauben Sie wirklich die Commerzbank steht umsonst bei 1,26 € (stand 06.09.12 – 17:00 Uhr)? –Und dies auch noch ungerechtfertigt?

Die Commerzbank hat riesige Umsatzzahlen (2011: 10,938 Mrd €), fährt jedoch im Vergleich geringe Gewinne ein (2011: 638 Mio €) (siehe http://www.informunity.de/sd/STID-7/Aktie-Commerzbank.htm)

Die Commerzbank hat in den letzten FÜNF JAHREN KEINE DIVIDENDE mehr ausgeschüttet. (siehe http://www.informunity.de/sd/STID-7/Aktie-Commerzbank.htm)

Die Commerzbank ist eine teilverstaatlichte Bank, wodurch Sie nicht mehr so flexibel ist wie früher. (siehe http://www.spiegel.de/wirtschaft/finanzkrise-commerzbank-wird-teilverstaatlicht-a-600218.html)

Die Commerzbank hat „Elf Millionen Privatkunden - das ist fast jeder siebte Deutsche, doch wenn man Kunden nach ihrer Hausbank fragt, wie das die Branche regelmäßig tut, nennen nur acht Prozent (das ist nur ca. jeder 13. Deutsche!!!) die Commerzbank. Zu lange hatte sie vor allem auf das Wertpapiergeschäft gesetzt - doch das liegt am Boden, weil die Kunden kein Vertrauen mehr in riskante Finanzprodukte haben und ihr Erspartes lieber in Tagesgeld parken. Ganze acht Euro hat die Commerzbank im ersten Halbjahr mit jedem privaten Kunden - vom Hausmeister bis zum Millionär – verdient.“ (Auszug aus dem Handelsblatt Artikel http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/analyse-der-umbau-der-commerzbank-seite-all/7083176-all.html)
D.h. viele Kunden = viele Kosten = wenig Gewinn

Die Commerzbank plant dies zu ändern:
Sie will mehr Privatkunden, das sind unsere deutschen Steuerzahler, von anderen Banken (vorwiegend Sparkassen) abwerben.
„Ein Schrei der Entrüstung ging durch die Republik, als bekannt wurde, dass der 49-Jährige in diesem Jahr wieder ein Millionengehalt bekommt. Vielen drängte sich der Eindruck auf, die Banken würden gerettet, die Arbeitnehmer zahlten dafür die Zeche - und die Bosse kassierten. Der Boss ist Blessing: Dessen Festgehalt steigt 2012 um 160 Prozent auf 1,3 Millionen Euro. Hinzu kann ein Millionenbonus kommen.“ (Auszug aus dem Handelsblatt Artikel http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/commerzbank-chef-das-sind-die-sieben-schwaechen-des-martin-blessing/6995172.html)
Die Steuerzahler, werden solch eine Bank, in die Sie ihre Steuern investieren müssen um Sie zu retten kaum lieb wollend auch noch im privaten Bereich unterstützen.

Auch will die Commerzbank Kosten minimieren um den Privatkundenbereich profitabel zu machen. „Fakt ist: Das Privatkundengeschäft wirft für die Commerzbank bisher viel zu wenig Gewinne ab. Im zweiten Quartal waren es gar nur noch 14 Millionen Euro Überschuss, die das Institut im Geschäft mit Sparern erzielte. Eine Milliarde Euro wollte Blessing ursprünglich einmal aus dem dichten Filialnetz erlösen. Die Rechnung wird auf lange Jahre nicht aufgehen.“ (Auszug aus dem Handelsblatt Artikel http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/commerzbank-wir-koennen-auch-sparkasse-seite-all/7096190-all.html)


Nun, der letzte Satz ist wohl der Aussagekräftigste „Die Rechnung wird auf lange Jahre nicht aufgehen.“ – Hier heißt es für mich FINGER WEG! & abwarten bis es besser wird.
Die Commerzbank hat durchaus das Potenzial ihre alte Kursstärke wieder zu erreichen, jedoch ist momentan das Risiko noch zu hoch.
Wenn sich klare Entwicklungen/Besserungen abzeichnen ist es empfehlenswert einzusteigen, vorher jedoch nicht!

Bei anderen Banken ist es anders, diese sind wirklich nur durch die Eurokrise (die im Gegensatz zu JDJ1982´s Aussage jedoch offensichtlich wirklich vorliegt!) in einen Kurstaumel geraten und werden sich mit Stabilisierung/Reformierung des € auch wieder erholen.


Wie immer bitte ich um Entschuldigung für etwaige Rechtschreib- oder Flüchtigkeitsfehler.

Liebe Grüße euer John-Michaels


QUELLEN:

http://www.informunity.de/sd/STID-7/Aktie-Commerzbank.htm

https://www.commerzbank.de/de/hauptnavigation/aktionaere/investor_relations.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/finanzkrise-commerzbank-wird-teilverstaatlicht-a-600218.html

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/analyse-der-umbau-der-commerzbank-seite-all/7083176-all.html

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/commerzbank-chef-das-sind-die-sieben-schwaechen-des-martin-blessing/6995172.html

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/commerzbank-wir-koennen-auch-sparkasse-seite-all/7096190-all.html


AD ON: Wer sich über den Kurssprung der Commerzbank am heutigen Tag wundern mag, beachte:
(http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/marktberichte/boerse-frankfurt-anleger-feiern-super-mario/7100228.html) - Entscheidung des EZB-Rates zum unbegrenzten Anleiheankauf, weshalb der DAX ebenfalls einen Sprung um bisher 206 Punkte macht.

liebe Grüße John-Michaels
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Commerzbank Aktie
Kurs: 12,09€     -0,1% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
John-Michaels
Aktuell wird kein IPQ für Investor John-Michaels ermittelt.
Aktien-Portfolios von John-Michaels haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.