Kommentar vom 15.09.12
AktieNordex
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 30 Bewertungen
hervorragend34%
sehr interessant43%
interessant14%
mittelmäßig7%
uninteressant3%
Bisher 1.543 mal gelesen
Blutbad bei Windenergie befürchtet
Nordex gehört mit einer Marktkapitalisierung von 250Mio zu dem kleinsten Drittel des TECDAX. In den letzten 5 Jahren hat der Titel kontinuierlich ca. 90% seines Werts verloren, seit Juni dieses Jahres hat er sich jedoch deutlich von seinem Tief bei 2,60€ gelöst und über 25% zugelegt.

Es hätte alles so schön kommen für Nordex, Vestas und natürlich die ganze Solarenergie: als sich vor etwa 1 1/2 Jahren in Japan der schlimmste Kerntechnische Unfall dieses Jahrtausends ereignete, schwenkte die konservative Bundesregierung in ihrer Energiepolitik um 180 Grad und beschloss ganz fix auf einen Teil, langfristig auf alle KKWs in Deutschland zu verzichten. Die Reaktionen an der Börse waren entsprechend: Aktien der erneuerbaren Energien verdoppelten sich, EON, RWE & Co stürzten ab. Doch das entpuppte sich als klassisches Strohfeuer.

Was steckt dahinter? Was wird die Zukunft für Nordex (Vestas & Co) bringen? Wie sieht die aktuelle Lage insbesondere bei Nordex aus?

Um es vorweg zu nehmen: von allen Seiten ziehen dunkelste Wolken heran. Von der ganzen Branche Windenergie sollte man tunlichst die Finger weg lassen, denn sie hat das, was fast allen Solarenergiefirmen das Genick brach, in den nächsten Monaten und Jahren noch vor sich. Langfristig ist hier ganz und gar kein Gewinn mehr zu machen.

Im einzelnen:

- die ganze Branche leidet seit 2-3 Jahren unter massiver Überproduktion und dadurch verursachten sinkenden Margen. Nordex hat die letzten 10 Jahre keine Dividende gezahlt und kann das auch so weit absehbar die nächsten Jahre nicht tun. Auch wenn man den optimistischen Annahmen des Vorstands folgt, dass bald wieder schwarze Zahlen geschrieben werden, lädt das KGV von gut 160 (2012, dann 29; 16) nicht zur Investition ein. Wie das ambitionierte Umsatzziel von 1,5Mrd zu erreichen sein soll, ist nicht ersichtlich, erst recht nicht, wie man in den nächsten Jahren auf eine Umsatzmarge von 5% kommen will (im Moment ist man schon über eine schwarze Null froh).
Überproduktion, sinkende Preise --> Verluste, das ist DAS Problem der letzten Jahre. Dass dadurch Deutschland deutlich billiger zu einem dicken Brocken an erneuerbarer Stromerzeugung kam (auch wenn beständig das Gegenteil behauptet wird und die Einsparungen nicht beim Stromkunden sondern bei den Erzeugern ankommen) ist volkswirtschaftlich eine schöne Sache. Die Aktienkurse der Herstellerkurse ruiniert das aber. Die angestrebten Einsparungen in der Kostenstruktur von über 10% [q4] sind daher bitter notwendig.

- in Deutschland hat die Bundesregierung die Nase voll von erneuerbaren Energien. Nachdem die Solarenergie mehr oder minder erfolgreich abgewürgt wurde (" n-tv zufolge hat Peter Altmaier bei einer Rede im Bundestag versucht, den jüngsten Einbruch des Zubaus von Solaranlagen als Erfolg zu verkaufen. Der Bau neuer Solaranlagen sei im August auf 320 Megawatt zurückgegangen, so der Politiker. ", [q2]) schießt man sich jetzt auf die Windenergie onshore ein. Das hat Angela Merkel sogar zur Chefsache gemacht und sagt sehr deutlich. „Wir haben Planungen bei der Windenergie, die über 60 Prozent über dem liegen, was wir an Windenergie in den nächsten Jahren brauchen.“ Nur die großen offshore-Anlagen sind bei den Konservativen noch gewünscht - ich sage jetzt an dieser Stelle mal nichts zur erfolgreichen Lobbyarbeit der "großen Vier", die ihre Felle in der Stromerzeugung davonschwimmen sehen...

- Am meisten erschreckt hat mich allerdings die Aussage des Artikels in Quelle [3] (den Artikel sollte man unbedingt lesen!) Hier wird dargelegt - und tecnology review ist durchaus eine seriöse Zeitschrift - dass die Windenergie auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hin keine große Chance mehr haben wird, weil einfach billiges Erdgas in riesigen Mengen zur Verfügung stehen wird (by the way, also gasprom sollte man eher auch nicht kaufen).
Das ist keine Politik, das sind knallharte wirtschaftliche Argumente. Und die setzten sich langfristig immer durch. Und zwar weltweit. Da entkommt man alse der Merkel auch durch den Export nicht mehr,

Gibt es auch positives?
Ja. Der Buchwert je Aktie liegt bei über 5€, und das Management fährt einen strikten Sparkus, auch der Vorstand wurde jüngst verkleinert. Wäre nicht das weltweite Umfeld so katastrophal, bestünde noch gute Hoffnung.
In Deutschland kann sich die politische Landschaft ja im nächsten Jahr deutlich nach der Bundestagswahl verändern. Auf ganz, ganz lange Sicht sind natürlich die erneuerbaren Energien unverzichtbar. Und wenn der Ölpreis weiter so steigt, wird vielleicht(!) auch das Gas nicht so billig bleiben.
Zu guter letzt hat jetzt auch Japan den langfristigen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Um diesen anzugehen, sind enorme Wachtstumsraten an erneuerbaren Energien notwendig. Das kann einen kurzfristigen Aufschwung induzieren, mittel- und langfristig sitzt natürlich auch hierfür die chinesische Industrie in den Startlöchern.

Fazit
Die Bewertungen der Analysten sprechen meistens ein hold, zum Teil auch verkaufen aus. Dieser Meinung schließe ich mich an. Vielleicht geht es noch ein paar Cent nach oben, aber ins Depot kommt mir dieser Titel nicht mehr und auch hier bei Informity werde ich meinen Bestand abstoßen.
Beispielhaft dieses Zitat aus >>der Aktienbrief>> : "Bitte bedenken Sie unbedingt, dass die allgemeine Lage bei Nordex weiterhin angespannt ist, damit meinen wir vor allen Dingen den fundamentalen Bereich. Die Geschäftsführung will zwar in diesem Jahr wieder profitabel sein, aber Branchenexperten sind eher skeptisch.
Technische Analysten sind zwar aktuell positiv gestimmt, aber wir raten Ihnen nun eher eine neue Strategie zu fahren. Verkaufen Sie Nordex Aktien [.., q5]"

Wer in diese Aktie investiert, muss sehr gute Nerven haben. Ein Turnaround-Situation ist nicht zu erkennen, auch eine Übernahme ist nicht in Sicht.
Es wundert mich etwas, dass über 70% der Informity-Pro-Investoren optimistisch sind und auf eine long-Position setzen. Auch wenn es sich die letzten Wochen gelohnt hat...

Einige Quellen bzw. weiterführende Artikel:
[1] http://www.finanzen.net/aktien/Nordex-Aktie
[2] http://www.deraktionaer.de/aktien-deutschland/solarworld--sma-solar-und-co--markteinbruch-in-deutschland--boom-in-den-usa-18680509.htm
[3] http://www.heise.de/tr/artikel/Auf-die-Windkraft-kommt-ein-regelrechtes-Blutbad-zu-1704539.html
[4] http://boerse.ard.de/meldungen/nordex-umsatz-ziele100.html
[5] http://der-aktienbrief.de/news/an-alle-nordex-aktionaere-ab-heute-neue-strategie/
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Fond-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Nordex Aktie
Kurs: 10,80€     +1,0% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
OktiEdda
Investor
Rangliste
1356. Rang
Investor
Performance
IPQ 125
Aktien-Portfolios von OktiEdda haben sich im
Ø 1% p.a. besser entwickelt als der DAX.