Kommentar vom 01.10.12
AktieAmazon
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 70 Bewertungen
hervorragend29%
sehr interessant48%
interessant17%
mittelmäßig2%
uninteressant4%
Bisher 1.846 mal gelesen
Fundamental überbewertet, technisch gut
Update: Der jüngste Quartalbericht vom 25.10 bestätigt meine Einschätzungen: amazon hat über 250Mio Verlust eingefahren. Die Aktie geht auf Talfahrt.


Amazon brauche ich euch als Konzern nicht groß vorzustellen – jeder hat dort schon einmal bestellt. Und nicht nur Bücher. Seit einigen Jahren hat sich Amazon zum fast Vollsortimenter entwickelt, von Büchern und Elektronik bis hin zu Schuhen und Drogerieartikeln. Dabei setzt man nicht nur auf eigene Angebote, sondern auf unabhängige Händler, denen man nur die Verkaufs- und Abwicklungsplattform zur Verfügung stellt und natürlich von jedem Umsatz seinen Obulus kassiert.
Mit dem Verkauf von digitaler Musik und ebooks setzt Amazon beständig auf neue Produkte, versucht mit eigenen (subventionierten) ebookreadern (Kindle) die Kunden beständig an sich zu binden. Auch auf dem Tabletmarkt will man kräftig mitmischen, zugleich werden Onlinedienste weiter aufgebaut. Dabei geht man durchaus auch neue, ungewohnte Wege wie jüngst der Aufbau eines Finanzierungsservices für seine angeschlossenen Onlineverkäufer [7] – auch hier versucht man, die Wertschöpfungskette so weit wie möglich unter eigene Kontrolle zu bringen und Kunden möglichst langfristig an sich zu binden.

Aber zahlt sich das Geschäftsmodell insgesamt auch für den Aktionär aus? Steigen auch die Gewinne oder nur die Umsätze? Und – wie teuer ist die Aktie in den letzten Jahren des Erfolg schon geworden und lohnt sich ein Einstieg heute noch?

Zunächst einmal die harten Fakten, zu finden z.B. bei [1]
Der Kurs der Aktie ist allein im letzten halben Jahr um ca. 40% gestiegen, seit einer Delle durch schlechte Quartalszahlen bei ca. 140€ am Anfang des Jahres. Auf drei Jahre hat er sich verdreifacht, seit Januar 2009 sogar verachtfacht (vorher gab es allerdings einen Einbruch von ca. bis zu 100€ auf 25€ im Zuge der Finanzkrise). Der Kurs schwankt also extrem, die langfristige Tendenz zeigt immer noch nur nach oben. Ein Teil der Kursgewinne rührt jedoch aus Währungsgewinnen des Dollars gegenüber dem Euro her.
Die Marktkapitalisierung beträgt ca. 115Mrd $ oder 90Mrd €, deutlich mehr als die DAX-Schwergewichte SAP oder Siemens (ca. 65Mrd), knapp halb soviel viel Microsoft oder soviel wie Intel. Also insgesamt schon ein gewichtiger Brocken. Ist das durch die Gewinnentwicklung zu rechtfertigen?

Zumindest seit 2003 schreibt das Unternehmen beständig Gewinne, und diese stiegen bis 2010 auch stetig (abgesehen von 06) von 0,8 bis ca. 2,5€ je Aktie an. 2011 brach der Gewinn auf 1,40 ein, und für 2012 geht man auch noch von weiter fallenden Gewinnen aus, erst ab 2013 soll sich die Situation wieder deutlich aufhellen. Zukäufe und die Einführung neuer Technologien wie Tablets, mit denen man sich gegenüber den beiden anderen Riesen, google und Apple, behaupten will, fordern eben ihnen Tribut.
Entsprechend verheerend sehen die Kurs-GewinnVerhältnis-Zahlen aus: Lag es 2005-2010 schon bei ambitionierten 40-80, so sehen wir folgende Erwartungen:

Jahr 2011 2012 2013 2014
KGV 130 330 110 60

das ist auch für einen Wachstumswert extrem hoch und spricht im Moment eher nicht für ein Investment. Erst nach über 100 Jahren würde amazon im Moment so viel Geld verdienen, wie sie insgesamt wert sind!

Der Umsatz hingegen steigt und steigt und steigt, schön regelmäßig und fast schon exponentiell von 1,5Mrd in 1999 auf 105Mrd 2011. Das zeigt aber, dass mittlerweile die Gewinnmarge zurückgeht (aktuell: 0,7%). Typisch für den Einzelhandel, aber irgendwann ist der Rückgang durch allein noch höhere Umsätze nicht mehr kompensierbar. Genauso schnell wie der Umsatz ist die Zahl der Mitarbeiter gestiegen, von etwa 12.000 auf über 55.000 im genannten Zeitraum. Das bringt natürlich Kosten mit sich (abgesehen von dem positiven Effekt auf nicht zuletzt den deutschen Arbeitsmarkt).


Eine Dividende wurde bei Amazon noch nie bezahlt, man steckt die Gewinne lieber in weiter Zuwächse und kauft auch mal was dazu, z.B. den Industrieroboter-Spezialisten Kiva Systems ([3]).

Der Buchwert der Aktie liegt im Moment bei ca. 17€, knapp 10% des Aktienwertes.

Also drängt sich von der fundamentalen Seite kein Investment auf. Auch wenn die meisten Analysten immer noch eher optimistisch gestimmt sind: laut [1] stehen 16 buy-Empfehlungen nur 4 hold und kein einziges sell gegenüber. Allerdings macht der durchschnittlich erwartete Zielkurs keine großen Hoffnungen mehr: mit 258$ liegt er nur noch knapp 2% über dem aktuellen Kurs.

Beim Chart sieht es vorläufig noch besser aus (vgl. [4])
Laut godmode ist der Trend nach oben durchaus noch in Ordnung, sobald die 285$-Marke fällt, sind weitere 5% Luft nach oben. Langfristig sieht es technisch sogar noch nach 325$ aus.
Lediglich bei einem Rücksetzer unter 227,50$ trübt sich das Bild deutlich ein, dann könnte der Fall bis 184$ oder sogar 167$ gehen (darauf spekuliere ich übrigens, s.u.).

Ein Fazit zu ziehen fällt mir bei dieser interessanten Aktie wirklich nicht leicht. Noch einmal zusammengefasst:
+ absoluter Marktführer mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell
+ mittlerweile sehr breit und weltweit aufgestellt
+ beständige Innovationen, dem Trend der Zeit folgend
+ bekannte Marke, erfolgreich auch als Dienstleister
+ durch die Euroschwäche kommt es zu zusätzlichen Gewinnen
- sehr hohe Börsenbewertung, sehr hohes KGV
- Gewinnentwicklung sehr verhalten
- weiteres Wachstum wird zunehmend teurer

Mir persönlich ist Amazon im Moment zu teuer und ich sehe keine Eile bei einem Einstieg. Zwar ist der Wert noch weit von dem einer Apple – oder google-Aktie entfernt, bei denen sprudeln die Gewinne aber auch deutlich stärker. Ich kann mir vorstellen, das wir in 2013 deutlich niedrigere Kurse sehen werden, und nach eine Rückschlag von 25-35% würde ich wieder einsteigen. Wenn ich im Moment in ähnliche Aktien investieren würde, kommt mir z.B. ebay deutlich lukrativer vor.
Ein weiteres Quartal mit schlechten Zahlen bei gleichzeitigen Höchstkursen – das passt nicht zusammen. Auch bin ich insgesamt eher der fundamentale Typ (zumindest bei Aktien, politisch nicht unbedingt).

Bei informutity werde ich weiterhin die kurzzeitige shortvariante fahren – d.h. Bei Kursen um die 200 shorten, aber anfallende Gewinne kurzfristig wieder mitnehmen. Damit spekuliere ich gegen die absolute Mehrheit der Börsenspielteilnehmen: über 92% setzen auf steigende Kurse. Immerhin, vor drei Wochen waren es noch 95%.

Ich hoffe, diese Informationen sind euch für weitere Überlegungen hilfreich.
Quellen und detailliertere Informationen auch unter

[1] http://www.finanzen.net/aktien/Amazon-Aktie
[2] http://boerse.ard.de/aktie-des-tages/amazon_aktie_kurs_allzeithoch100.html
[3] http://www.heise.de/newsticker/meldung/Investitionen-zehren-Amazon-Gewinn-auf-1653928.html
[4] http://www.godmode-trader.de/nachricht/Amazon-Langfristige-Rekordjagd-ist-eroeffnet-COM,a2930001,b22.html
[5] http://www.ariva.de/fundamentaldaten/kompakt.m?secu=348
[6] http://www.it-times.de/news/nachricht/datum/2012/09/28/amazon-startet-amazon-lending-finanzierungsservice-fuer-unternehmen/
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.