Analyse zur Aktie Volkswagen VzA

Als sehr interessant bewertet
50 Bewertungen ∙ 1800 mal gelesen
Am 06.10.12
von Grafenstein
zu Volkswagen VzA

VW - Halbjahreszahlen H1/2012 - Wachstum trotz Krise? +++ Die neuen Pläne "BudgetCar" +++ Fundamentalanalyse

0. Hauptthema des Kommentars: Die Halbjahreszahlen H1/2012 – Wachstum trotz Krise?

Halbjahreszahlen H1/2012:

Absatz ( in Tausend Fahrzeugen): 4 552 | +10,3%
davon im Inland: 620 | +6,4%
im Ausland: 3 932 | +10,9%

Umsatz: 95,4 Milliarden Euro | +22,6%
Operatives Ergebnis (EBIT): 6,5 Milliarden Euro | +6,7%
Ergebnis vor Steuern (EBT): 10 Milliarden Euro | +22,1%
Ergebnis nach Steuern: 3,2 Milliarden Euro | +86,1%
Cash-flow laufendes Geschäft: 2,36 Milliarden Euro | -35,9%
Investitionstätigkeit laufendes Geschäft: 4,94 Milliarden Euro | -21,1%


Die neuen Halbjahreszahlen sind weiterhin sehr positiv: Der Fahrzeugabsatz konnte weiter gesteigert werden, und das, obwohl der Absatz in Europa branchenweit einbricht. Die starke Steigerung liegt an den besseren Verkäufen in China und vor allem den USA, aber auch in Deutschland konnte VW den Absatz weiter steigern. Im Heimatmarkt stammt nun jeder dritte neu zugelassene Pkw aus der Produktion der Volkswagen AG (davon VW: 21,6% und Audi 7,9%) [1] [2].

Zwar kann VW die starken Steigerungen aus dem Vorjahr (Gesamtjahr: Umsatzsteigerung: +25,6%, EBIT-Steigerung: +57%, EBT-Steigerung: +110%) nicht in gleichem Maße nachvollziehen, allerdings sind diese Zahlen bisher absoluter Rekordwert; es ist eher überraschend, dass die Volkswagen AG diese Zahlen trotz der sich abkühlenden Konjunktur und der Krisenstimmung in Europa weiter toppen kann.

Positiv zu beurteilen ist weiterhin, dass sich der starke Rückgang des Cash-Flows im letzten Quartal (-42%) nicht in gleichem Ausmaß fortsetzen konnte. Zwar verzeichnete der Wolfsburger Konzern hier auch im zweiten Quartal einen starken Rückgang, die merkliche Erholung ist jedoch besonders aufgrund der vorherrschenden Krisenstimmung eindeutig ein positives Signal.
Zudem ist der sinkende Cash-Flow vor allem auf die deutlich niedrigeren Investitionen zurückzuführen,...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.