Kommentar vom 02.02.13
AktieSharp
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 80 Bewertungen
hervorragend18%
sehr interessant47%
interessant25%
mittelmäßig2%
uninteressant8%
Bisher 1.494 mal gelesen
Interessante Verdopplungsmöglichkeit mit Risiko
In diesem Kommentar möchte ich euch nahelegen, die Sharp-Aktie mal genauer anzusehen und zumindest in eure Watchliste einzutragen.

Auch wenn ich nicht ganz so weit gehen wie Christian Schmale [1], der die Aktie (zumindest mit Fragezeichen) als neue Apple herausstellt, sehe ich mittel- bis langfristig durchaus auch reelle auf einen Kursverdoppler und mehr, natürlich bei entsprechendem Risiko.

Was macht sharp eigentlich?
Letztes Jahr konnte das japanische Unternehmen sein 100jähriges Jubiläum feiern (ansonsten gab es auch wenig Grund zu feiern, dazu aber später mehr). Von Anfang an produzierte man Unterhaltungs- und Konsumerelektronik wie Radios, Fernseher, Cd-Spieler, Mikrowellen, Taschenrechner oder Computer und Mobiltelefone. Auch in der Solarbranche wollte man kräftig mitmischen. Das stellte sich aber in den letzten beiden Jahren, wie bei vielen anderen Großkonzernen (Siemens, Bosch...) als finazielles Deseaster heraus.
Die Firma ist weltweit vertreten und lebt hauptsächlich vom Export.

Die Aktie
In den letzten fünf Jahren hatte man an einer Investition in Sharp-Aktien wenig Freude. Von einem Kursniveau von über 10€ ging es im Laufe des Jahres 2012 bis auf ca. 1,50€, seither konnte sich der Kurs etwas erholen, fast sogar verdoppeln. Mit ca. 2,70€ ist dennoch historisch billig, vor guten 10 Jahren waren sogar Kurse von über 25€ zu sehen. Die Aktie ist sehr volatil, Kurssprünge zwischen 5-10% an einem Tag sind keine Seltenheit.

Fundamentale Zahlen
Sharp hat einen Börsenwert von ca. 3Mrd. Euro, bei einem Eigenkapital von 1,8Mrd fällt die niedrige Eigenkapitalquote von nur 10% auf. Während in den Jahren 2008-2010 noch eine mehr oder weniger deutliche schwarze Null geschrieben wurde, gab es 2011 und 12 gigantische Verluste von jeweils um die 3€/Aktie([4]) – die Zahlen widersprechen zumindest für 2011 aber den in Informunitywerten, und die üblichen Seiten mit Fundamentaldaten wie [3] schweigen sich hier aus.
Fest steht, dass das letzte Jahr ein Debakel war, von daher war der Kursabsturz fundamental gerechtfertigt.
Die Zukunft sieht zwar nicht rosig, aber zumindest besser aus. Die Nulllinie ist schon wieder in Reichweite, für 2013 könnte sogar ein kleiner Gewinn anfallen. Dazu passt die neueste Quartalsmeldung:

--schnipp---
Der Quartalsverlust von Sharp verringerte sich von 173,6 Mrd. Yen oder umgerechnet 1,38 Mrd. Euro im Vorjahr auf 36,7 Mrd. Yen. Operativ gelang der Sprung zurück in die schwarzen Zahlen. Hier stand in den drei Monaten per Ende Dezember ein Gewinn von 2,6 Mrd. Yen zu Buche. Analysten hatten einen Verlust von 2,92 Mrd. Yen erwartet. Der Umsatz kletterte um rund 15 Prozent auf 678 Mrd. Yen.
---schnapp-- (vgl. [2])

Der Chart
Mit Chartanalyse würde ich an diesen Wert nur bedingt herangehen. Zu groß sind die kurzfristigen Kurssprünge, je nach Nachrichtenlage, erstaunlich jedenfalls für einen Wert mit einer so großen Börsenkapitalisierung. Man kann höchstens herauslesen, dass das Jammertal durchschritten zu sein scheint.

Ausblick
Vom abwertenden Yen dürfte insbesondere Sharp stark profitieren. Aus den Fehlern der Vergangenheit hat man wohl gelernt und sich von einigen unprofitablen Geschäftsfeldern getrennt. Diese Einschnitte haben viele Reserven aufgezehrt, so dass die reale Gefahr einer endgültigen Pleite noch für einige Zeit wie ein Damoklesschwert über dem Konzern schweben wird.
Allerdings kann man sich im Moment sehr günstig in einen Weltkonzern einkaufen, der, wenn es gut geht, in einem Jahr dreimal soviel wert sein könnte, wenn der turn-around nachhaltig gelingt.

Es ist ein Spiel mit hohem Risiko, das ist klar. Aber ich glaube, ein lohnendes. Ich werde sharp in den nächsten Wochen sehr genau beobachten und bei allfälligen Kursrücksetzern mein Depot mit sharp-Aktien anreichern.
Für echtes Geld ist mir die Sache im Moment noch recht heiß. Mal sehen, im Moment steht noch ein niedriger vierstelliger Betrag nach meinem Ausstieg aus HD-Druck zur Verfügung. Dafür ist sharp ein heißer Kandidat...

Dass man bei solchen Aktien mit Limits arbeiten muss, ist selbstverständlich. Ich sehe im Moment einen Kaufkurs um die 2,50€, ein stopp-loss bei 2,10€ und ein erstes Kursziel bei 3,25€ (kurzfristig) bzw. 4,50€ (im Laufe eines Jahres).

Die Gewinnchancen scheinen mir das Risiko deutlich zu überwiegen, letzteres ist aber durchaus vorhanden. EIn konservativer Anleger halte sich weiter von Sharp fern.


Und jetzt noch meine Quellen bzw. weiterführende Links, wo ihr euch selbst noch ein detailliertes Bild machen könnt.


[1]
http://www.godmode-trader.de/nachricht/Verdopplungsdepot-2013-Teil-II-Sharp,a3020255.html
[2] http://www.n-tv.de/wirtschaft/Panasonic-und-Sharp-elektrisieren-article10052631.html
[3] http://www.finanzen.net/aktien/Sharp-Aktie
[4] http://www.boersennews.de/markt/aktien/sharp-corp-adr-us8198822004/1058702/fundamental
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.