Analyse zur Aktie Electronic Arts

Als interessant bewertet
40 Bewertungen ∙ 1430 mal gelesen
Am 20.03.13
von quechilero
zu Electronic Arts

Trübe Aussichten

Nein, ein so klarer Absturzkandidat wie suntech power ist Electronic Arts, kurz EA nicht. Dennoch eine Aktie, bei der ich im Moment deutlich eher auf short als auf long setzen würde.

Das Unternehmen
EA ist der weltweit größte Computer- und Konsolenspielehersteller. Lt. wikipedia hat man bei einem Umsatz von ca. 3 Mrd € oder 4 Mr. US$ einen Marktanteil von ca. 25%.
Das Unternehmen steht hinter Hits wie "Need for Speed", "Command & Conquer" oder den "Fifa"-Fußballsimulationen. Auch im Markt für iPad und iPhone mischt man inzwischen mit, für dieses Betriebsysteme waren u.a. die "Simpsons" herausgekommen.
Die meisten Spiele werden online über die Platform "Origin" vertrieben. Da man es aber mit dem Datenschutz nicht immer so ernst nimmt, steht EA diesbezüglich seit der Einführung vor knapp 2 Jahren immer wieder in der Kritik.
Im wesentliche konzentriert man sich auf teure, aufwändig zu entwickelnde Spiele. Dieses Segment kommt allerdings in jüngster Zeit durch die Konkurrenz durch billige Onlinegames und Spieleapps für Smartphones und Tablets immer mehr unter Druck, das der "normale" Spieler nicht mehr einsieht, so viel Geld für Computerspiele auszugeben.


Die fundamentale Situation
EA war die letzten Jahre ein Zuschussbetrieb. Ledigich 2012 konnte man einen kleineren Gewinn von etwa 20ct/Aktie verzeichnen, gegengerechnet liefen in den Jahren seit 2008 Verluste von über 6$/Aktie auf. Der Umsatz je Aktie stagniert in den letzten Jahren um die 12$.
Die Gesamtverbindlichkeiten des Konzerns sind im letzten Jahr auf ca. 3Mrd. $ angewachsen - das ist praktisch eine Verdoppelung in den letzten beiden Jahren, sie übersteigen das Eigenkapital von ca. 1,7Mrd € mittlerweile deutlich.
Bei einem Aktienkurs von gut 13€ ergibt sich ein Börsenwert von über 4 Mrd. €. Angesichts der Verluste und der schwindenden Fantasie scheint das recht hoch...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.