Kommentar zur Aktie Apple

Als sehr interessant bewertet
60 Bewertungen ∙ 1510 mal gelesen
Am 31.03.13
von Grafenstein
zu Apple

Apple im Abwärtstrend – wie tief kann der Kurs noch fallen?

0. Vorwort

Kurze Erklärung: Das Hauptthema und das Fazit stehen in diesem Fazit sowohl am Anfang, als auch am Ende. Die Punkte 2 und 3 der Gliederung bieten aufbauende Informationen, die jedoch alle im Fazit berücksichtigt werden. Wer also nur kurz eine Meinung hören soll, soll ab hier anfangen zu lesen. Wer Interessen an einer detaillierten (und von daher auch langen) Analyse hat soll ab der Gliederung zu lesen anfangen.

1. Hauptthema des Kommentars: Apple im Abwärtstrend – wie tief kann der Kurs noch fallen?

In den letzten Jahren kannte die Apple-Aktie nur eine Richtung: nach oben. Von daher ist die Situation, die sich jetzt bietet, den meisten Apple-Aktionären neu: Die Aktie befindet sich seit nun bereits mehr als einem halben Jahr im Abwärtstrend und hat bereits 37% ihres Wertes eingebüßt.

Die Trendlinie kann man relativ klar aus dem Chart erkennen, sie verläuft bei der Spitze von 702,1 $ (522€) über die Ausbruchsversuche bei 589,53$ und 549,03$ bis zum vorgestern erreichten Wert von 463,58$. Der Kurs befindet sich momentan also in der Nähe der Trendlinie. Und hieraus folgen auch schon zwei schlechte Nachrichten für die Apple-Aktionäre:
1. Die Trendlinie ist sehr gefestigt, sie wurde bisher bereits 12 mal erfolglos getestet. Oft prallte der Kurs sogar direkt von ihr ab und fiel um über 5%.
2. Es ist nicht damit zu rechnen, dass der Kurs in den nächsten Wochen um mehr als 2% ansteigt, da die Trendlinie die obere Grenze vorgibt. Vielmehr muss man davon ausgehen, dass der Kurs wieder stark fällt, so wie es bisher immer dann der Fall war wenn der Kurs in der Nähe der Linie notierte.

Doch wie wahrscheinlich ist es, dass die Trendlinie durchbrochen wird?

Obwohl sie bereits mehrfach durchbrochen wurde, mehren sich die Anzeichen dafür, dass der Trend bald versiegt:
1. Nach und nach kommen die sicheren Unterstützungspunkte in Reichweite: So gibt es im Bereich zwischen 420$ und 400$ mehrere sichere Punkte, bei 406$ sogar eine sehr feste Unterstützungspunkte.
2. Die Dynamik des Trends lässt nach. Dies erkennt man zum einen recht einfach am Chart. So konnte der Kurs in den letzten beiden Monaten zwei Spitzen bilden, die sich fast auf dem gleichen Niveau befinden. Bei einem normalen Trendverlauf sollte man bei einem so großen zetilichen Abstand (dieser beträgt immerhin 1/6 der Dauer des gesamten Trendverlaufs!) deutliche Höhenunterschiede erkennen. Desweiteren steigt das Bollinger Band wieder. Auch dies ist ein wichtiger Trendwechselindikator.

Man kann also davon ausgehen, dass der Trend im nächsten Monat wechselt. Ob das Resultat ein Aufwärts- oder ein Seitwärtstrend sein wird, ist aber noch unklar. Wahrscheinlicher ist letzteres, da der Trend nach und nach verflacht. Dies ist ein Zeichen für einen mittelfristigen Seitwärtstrend, auf den dann ein längerer Aufwärts- oder Abwärtstrend folgt. In diesem Fall ist ein weiterer Abwärtstrend aber unwahrscheinlich, da aufgrund der fundamentalen Daten eher Platz nach oben ist.

Wie tief kann der Kurs noch fallen?

Falls sich – ein sehr unwahrscheinlicher Fall – der Abwärtstrend fortsetzt, ist davon auszugehen, dass er sich bis höchstens 350$ fortsetzt. Denn hier befinden sich massenweise bereits getestete Unterstützungpunkte. In dieser Zone wird er also aller Voraussicht nach spätestens zum erliegen kommen, wenn dies nicht bereits zwischen 400$ und 420$ der Fall ist.

1.1 Gesamtfazit

Kurzfristig kann ich kein Investment empfehlen. Es ist davon auszugehen, dass der Kurs vorerst noch leicht fällt und dann seitwärts verläuft. Große Gewinne in der nächsten Zeit kann man also nicht erwarten.

Langfristig hingegen bietet die Apple-Aktie aufgrund des Kursrückgangs soviel Potential wie lange nicht mehr: Fundamental ist alles wie immer in bester Ordnung, es ist sogar mit einem weiteren Anstieg der Geschäftszahlen zu rechnen. Zudem mehren sich auch wieder Gerüchte, wonach Apple bald ein neues Produkt auf den Markt bringt. Hieraus ergeben sich dann weitere Möglichkeiten für Apple den Umsatz und Gewinn zu erhöhen.
Auch charttechnisch ist langfristig alles fast perfekt: Widerstände tummeln sich im Bereich über dem Kurs nicht vielen, dafür gibt es aber viele Unterstützungspunkte in der Nähe unter dem Kurs. Zudem verläuft sich der Abwärtstrend und verliert an Dynamik, der Trendwechsel ist also eine Frage der Zeit.

Gliederung:
1. Hauptthema des Kommentars: Apple im Abwärtstrend – wie tief kann der Kurs noch fallen?
1.1 Gesamtfazit
2. Zum Unternehmen:
2.1 Wichtigste Daten der Unternehmensgeschichte
3. Fundamentalanalyse
3.1 Sonstiges zum Unternehmen
3. Aktienkurs
3.1 Allgemeiner Aktienkurs
4. Der Unsicherheitsfaktor iPhone 5:
5. Gesamtfazit
6. Quellen


2. Zum Unternehmen:

Die Apple Inc. wurde am 1. April 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne unter dem Namen Apple Computer Inc. gegründet. Das Startkapital zur Gründung der Firma betrug nur 1.750 $ und kam durch den Verkauf des VW-Bus von Steve Jobs und dem Hewlett-Packard-Taschenrechner von Steve Wozniak zustande.

Der Unternehmenssitz der Apple Inc. sitzt in Cupertino (USA), der Haupsitz in Europa in Cork (Irland), das Unternehmen beschäftigt 60.400 Mitarbeiter (Stand: 24. September 2011).

Steve Jobs war bis zu seinem Tod im Oktober 2011 der CEO von Apple und wurde in dieser Rolle von vielen als „iGod“ bewundert. Auch Steve Wozniak ist heutzutage noch sehr bekannt. Er ist immer noch ein einfacher Teil-Angestellter bei Apple und Leiter der von ihm gegründeten Firma CL9.
Dass er nicht wie Steve Jobs die Firma leitete wird zum Einen auf seine vielen Meinungsverschiedenheiten mit Jobs zurückgeführt, zum Anderen stürzte er im Februar 1981 mit seinem Privatflugzeug ab und erlitt dadurch zeitweise einen Verlust seines Kurzzeitgedächtnisses; wurde also aus der Bahn geworfen.
Der bis heute sehr unbekannt gewordene Mitgründer Ronald Wayne verlor gleich nach der Gründung das Vertrauen in die Firma und verkauft wenige Monate nach der Gründung seinen Anteil an Apple (10%) für 800 $ (2009 wäre sein Anteil 15,6 Milliarden € wert gewesen).

Seit dem Tod von Steve Jobs wird das Unternehmen von Tim Cook geleitet, der bereits während Krankheitspausen von Steve Jobs die Rolle des CEO übernahm.

In den 1970er und 1980er war Apple einer der ersten Hersteller von Computern und nahm auch eine Vorreiterrolle bei der Einführung des grafischen Benutzeroberfläche ein (die Idee des Papierkorbs stammt zum Beispiel ursprünglich von Apple und wurde von Microsoft übernommen).

Nach der Jahrtausendwende führte Apple neue Produkte ein und steigerte den Umsatz dadurch deutlich. Besonders zur Bekanntheit der Firma trugen die Erscheinungen des ersten iPods 2001, des ersten iPhones 2007 und des iPads (2010) bei.

2.1 Wichtigste Daten der Unternehmensgeschichte:

1976: Gründung als Apple Computer Inc.
1977: Vermarktung des "Apple I" -PCs
1977: Markteinführung des "Apple II", der sich fast zwei Millionen mal verkaufte
1984: Einführung der Macintosh-Reihe auf den Markt
1997: Microsoft-Apple-Deal: Microsoft kaufte stimmrechtlose Apple-Aktien im Wert von 150 Mio. $ und rettete Apple dadurch von einer bevorstehenden Pleite, Apple installierte im Gegenzug den Internet-Explorer als Standardwebbrowser auf allen Apple-Computern.
2001: Der erste iPod kommt auf den Markt
2007: Das iPhone und der Apple-TV kommen auf den Markt
2010: Apple startet den Verkauf des iPads
Oktober 2011: Steve Jobs stirbt. Da er die Firma verkörperte, prophezeiten einige bereits den Untergang der Firma. Der jetztige CEO Tim Cook konnte Apple aber weiterhin erfoglreich weiterführen.
2012: Mit dem iPad mini erweitert Apple sein Produktportfolio

3.Fundamentalanalyse

3.1 Sonstiges zum Unternehmen

Börsenwert: 327,1 Mrd € 
Eigenkapital: 100,9 Mrd €
EK-Quote: 65%


Die Apple Inc. ist mit einem Börsenwert von 327,1 Milliarden Dollar das wertvollste Unternehmen der Welt. Zudem besitzt die Firma liquides Vermögen im Wert von 100,9 Milliarden Euro, womit Apple theoretisch ohne Kredit aufzunehmen VW (Börsenwert: 69,8 Milliarden Euro) kaufen könnte.

3.2 Bewertungskennzahlen

Gewinn-Marge: 25,3%
KGV: 9,9
KUV: 2,5
KBV: 3,2

Vor allem die sehr hohe Gewinn-Marge fällt sofort ins Auge. Während die Konkurrenz größtenteils Verluste schreibt, ist Apple hochprofitablel.
(Zum Vergleich die Gewinn-Marge von Apple-Konkurrenten: Nokia: -10,3%; Samsung: 11,9%; Sony: -6,7%; Blackberry: -4,1%).

Das KGV liegt mit 9,9 allerdings im Vergleich 50% höher als das der Konkurrenz (Nokia: Verlust; Samsung: 6,2; Sony: Verlust; RIM: Verlust).

Auch das KUV (2,5) beträgt ein Vielfaches des Vergleichswertes der Konkurrenz (Nokia: 0,3; Samsung: 0,7; Sony: 0,2; Blackberry: 0,5), ebenso wie das KBV(3,2) (Nokia: 1,0; Sony: 0,9; Samsung: 1,9; Blackberry: 0,8).

Allerdings sollte man bedenken, dass alle Unternehmen, die – wie Apple – Smartphones und Tablets herstellen, die hier auf informunity zur Auswahl stehen, entweder starke Probleme haben und eine schlechte Zukunft prophezeit bekommen (Blackberry, Nokia und Sony) oder neben den oben genannten Produkten eine Vielzahl an weiteren Produkten anbieten (Sony, Samsung).
Apples Fundamentaldaten bleiben nach wie vor hoch und kein Kaufgrund, aber wenn man sie vor diesem Hintergrund betrachtet, stellen sie auch keinen Verkaufsgrund dar.

4. Aktienkurs

Der Kurs konnte sich innerhalb von 3 1/2 Jahren Kurs von 100$ (Anfang 2009) bis Mitte 2012 versiebenfachen (Höchststand 19. September 2012: 702,1$).
Nachdem das iPhone 5 auf den Markt kam, brach der Kurs jedoch ein. Es setzte ein Abwärtstrend ein, der Kurs ist auf (Stand 31.03.13) 442,66$ gefallen.


4.1 Allgemeiner Aktienkurs [9]

Bear Market Faktor: -1
Ein Bear Market Faktor von -1 bedeutet, dass die Aktie Indexrückgänge um durchschnittlich 0,01% abgeschwächt nachvollzieht. Das heißt, der Kurs bewegt sich fast immer auf Niveau des Index.

Bad News Faktor: 338
Das heißt, dass der Aktientitel bei unternehmensspezifischen Problemen durchschnittlich um 3,38% zurückgeht. Dies ist ein vergleichsweise geringer Wert. 
Interessant ist, dass dieser Wert seit dem Tod von Steve Jobs um immerhin über 150 Punkte angestiegen ist – hieraus lassen sich Rückschlüsse auf das Vertrauen der Aktionäre in den neuen CEO Tim Cook ziehen.

Beta 1 Jahr: 0,97
Die Apple-Aktie ist in dem letzten Jahr bei einem Indexanstieg von 1% um durchschnittlich 0,97% gestiegen. Auch dies deutet auf einen defensiven Charakter hin.

Korrelation 1 Jahr: 0,41
In den letzten 365 Tagen wurden 41% (errechneter Wert) der Kursschwankungen durch Indexbewegungen verursacht. Dies ist ein vergleichsweise geringer Wert und deutet deshalb daraufhin, dass Apple ein defensiver Titel ist.

Die Apple-Aktie ist, laut Risikoanalyse, ein defensiver Wert, Indexrückgänge und -anstiege sowie schlechte Nachrichten beeinflussen den Kurs vergleichsweise wenig.


5. Fazit

In den letzten Jahren kannte die Apple-Aktie nur eine Richtung: nach oben. Von daher ist die Situation, die sich jetzt bietet, den meisten Apple-Aktionären neu: Die Aktie befindet sich seit nun bereits mehr als einem halben Jahr im Abwärtstrend und hat bereits 37% ihres Wertes eingebüßt.

Die Trendlinie kann man relativ klar aus dem Chart erkennen, sie verläuft bei der Spitze von 702,1 $ (522€) über die Ausbruchsversuche bei 589,53$ und 549,03$ bis zum vorgestern erreichten Wert von 463,58$. Der Kurs befindet sich momentan also in der Nähe der Trendlinie. Und hieraus folgen auch schon zwei schlechte Nachrichten für die Apple-Aktionäre:
1. Die Trendlinie ist sehr gefestigt, sie wurde bisher bereits 12 mal erfolglos getestet. Oft prallte der Kurs sogar direkt von ihr ab und fiel um über 5%.
2. Es ist nicht damit zu rechnen, dass der Kurs in den nächsten Wochen um mehr als 2% ansteigt, da die Trendlinie die obere Grenze vorgibt. Vielmehr muss man davon ausgehen, dass der Kurs wieder stark fällt, so wie es bisher immer dann der Fall war wenn der Kurs in der Nähe der Linie notierte.

Doch wie wahrscheinlich ist es, dass die Trendlinie durchbrochen wird?

Obwohl sie bereits mehrfach durchbrochen wurde, mehren sich die Anzeichen dafür, dass der Trend bald versiegt:
3. Nach und nach kommen die sicheren Unterstützungspunkte in Reichweite: So gibt es im Bereich zwischen 420$ und 400$ mehrere sichere Punkte, bei 406$ sogar eine sehr feste Unterstützungspunkte.
4. Die Dynamik des Trends lässt nach. Dies erkennt man zum einen recht einfach am Chart. So konnte der Kurs in den letzten beiden Monaten zwei Spitzen bilden, die sich fast auf dem gleichen Niveau befinden. Bei einem normalen Trendverlauf sollte man bei einem so großen zetilichen Abstand (dieser beträgt immerhin 1/6 der Dauer des gesamten Trendverlaufs!) deutliche Höhenunterschiede erkennen. Desweiteren steigt das Bollinger Band wieder. Auch dies ist ein wichtiger Trendwechselindikator.

Man kann also davon ausgehen, dass der Trend im nächsten Monat wechselt. Ob das Resultat ein Aufwärts- oder ein Seitwärtstrend sein wird, ist aber noch unklar. Wahrscheinlicher ist letzteres, da der Trend nach und nach verflacht. Dies ist ein Zeichen für einen mittelfristigen Seitwärtstrend, auf den dann ein längerer Aufwärts- oder Abwärtstrend folgt. In diesem Fall ist ein weiterer Abwärtstrend aber unwahrscheinlich, da aufgrund der fundamentalen Daten eher Platz nach oben ist.

Wie tief kann der Kurs noch fallen?

Falls sich – ein sehr unwahrscheinlicher Fall – der Abwärtstrend fortsetzt, ist davon auszugehen, dass er sich bis höchstens 350$ fortsetzt. Denn hier befinden sich massenweise bereits getestete Unterstützungpunkte. In dieser Zone wird er also aller Voraussicht nach spätestens zum erliegen kommen, wenn dies nicht bereits zwischen 400$ und 420$ der Fall ist.

Kurzfristig kann ich kein Investment empfehlen. Es ist davon auszugehen, dass der Kurs vorerst noch leicht fällt und dann seitwärts verläuft. Große Gewinne in der nächsten Zeit kann man also nicht erwarten.

Langfristig hingegen bietet die Apple-Aktie aufgrund des Kursrückgangs soviel Potential wie lange nicht mehr: Fundamental ist alles wie immer in bester Ordnung, es ist sogar mit einem weiteren Anstieg der Geschäftszahlen zu rechnen. Zudem mehren sich auch wieder Gerüchte, wonach Apple bald ein neues Produkt auf den Markt bringt. Hieraus ergeben sich dann weitere Möglichkeiten für Apple den Umsatz und Gewinn zu erhöhen.
Auch charttechnisch ist langfristig alles fast perfekt: Widerstände tummeln sich im Bereich über dem Kurs nicht vielen, dafür gibt es aber viele Unterstützungspunkte in der Nähe unter dem Kurs. Zudem verläuft sich der Abwärtstrend und verliert an Dynamik, der Trendwechsel ist also eine Frage der Zeit.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.