Kommentar vom 06.08.13
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 50 Bewertungen
hervorragend30%
sehr interessant56%
interessant12%
uninteressant2%
Bisher 1.123 mal gelesen
Der Wahnsinn hat bald ein Ende
Nachtrag von Anfang September: die Seitwärtsbewegung könnte durchaus noch eine Weile anhalten. Der Kapitalschnitt kommt (das war wirklich nicht einfach herauszufinden) frühestens im November. Das Ende ist also noch ein bisschen hinausgeschoben - am gesagten ändert das aber Grundsätzlich nichts.

Die Nachrichten klingen gut für Solarworld, und entsprechend hat sich der Kurs seit seinem Tief vor etwa einem Monat auch wieder mehr als verdoppelt (aktueller Kurs: 76ct). Trotzdem bleibt Solarworld ein Pennystock – was viele Zocker zum Einsteigen reizt. Was kann man denn schon groß falsch machen, wenn eine Aktie nur noch bei 60 oder 70ct steht? Wie groß wird der Gewinn wohl sein, wenn es auch nur auf die 1,80€ vom Jahresanfang hochgeht? Nur 25% Gewinn, und ich steig' aus, denkt sich wohl mancher.
Für ein Börsenspiel kann das eine gute Strategie sein, denn so lassen sich, so lange man im Trend ist in der Tat riesige Gewinne generieren. Und liegt man falsch, war es eben nur Spielgeld.
Im wahren Leben kann man so aber sehr viel falsch machen. Denn Solarworld ist nie im Leben noch das wert, was im Moment für die Aktie bezahlt wird. Nicht alles, was für die Firma gut ist, ist es auch für die Aktionäre.

Was ist passiert?
Solarworld hatte in den letzten Jahren durch den Preisverfall Verluste in Milliardenhöhe einfahren müssen. Das Eigenkapital ist praktisch aufgezehrt, hohe Schulden belasten das Unternehmen. Die ganze Zeit war das Überleben der Firma mehr als unsicher. Diese Situation hat sich nun ein wenig gebessert:
- Die Kompromisse der EU mit China sollten dafür sorgen, dass sich die Preise für Solarmodule stabilisieren
- allerdings liegt der Markt in Deutschland ziemlich darnieder. Auch andere europäische Staaten haben gerade wenig Geld um die (bei den nun erreichten Preisen eigentlich sehr sinnvolle) Investition in Photovoltaik anzukurbeln. Dafür springt z.B. der japanische Markt an.
- Die Gläubigerversammlung hat dem Sanierungskonzept zugestimmt. Solarworld hat damit die Zeit gewonnen, sich neu aufzustellen und die Überlebenschancen haben sich dramatisch verbessert.

Die Aussichten für die Aktionäre
sind trotzdem verheerend. Von den Spekulanten scheint niemand die Nachrichten bis zum Ende gelesen zu haben, allein die Schlagzeilen ließen die Dollars im Gehirn aufblitzen und die Kaufaufträge erteilen.
Selbst wenn es der Firma in ein paar Jahren gut gehen sollte, wird der heutige Aktionär davon nicht mehr viel haben. Durch eine Kapitalherabsetzung von 95% werden die aktuellen Aktionäre genau diesen Anteil am Kapital verlieren – das bedeutet, dass realistischerweise der Aktienkurs bereits jetzt als 20mal so hoch angesehen werden müsste! Den Rest der Aktien werden – zwangsläufig die Gläubiger erhalten bzw. diejenigen, die neues Geld nachschießen. Die Solarworldaktie kosten damit genau genommen bereits 14€ und mehr! Die Firma, die praktisch über kein Kapital mehr verfügt, wird damit mit knapp 2 Milliarden (!) Euro bewertet!
Nach dem Kapitalschnitt wird es zwangsläufig ein großes Heulen und Zähneknirschen geben. Das war dann aber pure Dummheit – oder eben die Gier.
Jeder Kurs über 10ct erscheint mir angesichts der Gesamtsituation als ambitioniert.
OK, bislang lag ich mit meiner Spekulation falsch (mit shorts auf vestas habe ich mein Kapital massiv eingedampft).
Aber trotzdem ist Solarworld für mich das strong sell schlechthin.
Viel Spaß weiterhin beim Geldverbrennen, und lest mal die erste Quelle
euer Oktiedda

Ergänzung (7.8.) Auf der heutigen HV wurde der Rettungsplan abgesegnet. Die Aktionäre stimmten, da alternativlos, der Kapitalherabsetzung zu. Morgen wird also der Aktienkurs kräftig nach oben schießen. Das Geld im Depot wird trotzdem deutlich weniger werden: jeweils 150 Aktien werden zu nur einer einzigen zusammengedampft. Bei der sich anschlie0enden Kapitalerhöhung sind die Aktionäre (fast alle) außen vor. Nur Asbeck wird, dank einer Kapitalzufuhr von 10Mio wieder auf 20% des Grundkapitals kommen. Auch Quatar soll sich mit 35Mio beteiligen und dann knapp 30% besitzen. Das lässt auf einen Aktienwert von ca 100Mio schließen - die "alte" Aktie wäre damit einen einstelligen Centbetrag wert. Viel Luft also noch nach unten. Ein wenig wurde heute schon herausgelassen: im späten Handel ging es abwärts bis unter 50ct. Der morgige Tag wird spannend. Trotz allem ist ja zudem noch lange nicht garantiert, dass das Unternehmen langfristig überhaupt sanierbar ist. Auf diesen Aspekt geht sehr gut die neue dritte Quelle ein - lesenswert für alle, die nach einem allfälligen Kurssturz vielleicht ans Einsteigen denken möchten. Quinzessenz: im Moment profitiert erstmal Asbeck. Da könnte es noch Klagen geben.


Quellen
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-08/27628316-solarworld-aktie-seid-ihr-wahnsinnig-den-letzten-beissen-die-hunde-358.htm
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2013/kw32/solarworld-ag-glaeubigerversammlung-der-anleihe-20112016-stimmt-restrukturierungskonzept-mit-mehrheit-von-9996-prozent-zu.html
http://www.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/solarworld-ist-noch-nicht-aus-dem-schneider_100011997/
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Solarworld-braucht-mehr-als-Geld-article11135851.html
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Solarworld Aktie
Kurs: 0,37€     0,0% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
OktiEdda
Investor
Rangliste
701. Rang
Investor
Performance
IPQ 149
Aktien-Portfolios von OktiEdda haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.