Analyse zur Aktie Nokia

Als sehr interessant bewertet
30 Bewertungen ∙ 1090 mal gelesen
Am 03.09.13
von quechilero
zu Nokia

Die Übernahme - Zeit Auszusteigen

Nun, jetzt ist es letztendlich doch zu einer Übernahme durch M$ gekommen. Oder besser gesagt, zu einem Teilverkauf. Die Aktien von Nokia schießen vorbörslich duch die Decke, 20% Gewinne und mehr. Ist das langfristig gerechtfertig?

Die Fakten:
Aktueller Kurs bei L&S: 3,90€, rund 30% Gewinn gegenüber dem Vortag. Martkapitalisierung: über 10Mrd € oder knapp 13,5 Mrd $.
Microsoft zahlt über 5,4 Mrd $ für den Handy (bzw. Smartphonebereich) von Nokia, samt einer ganzen Menge wertvoller Patente. Klingt gut. Umso mehr, als dass dieser Bereich ja seit Jahren rote Zahlen schreibt, kein Problem für Microsoft, aber existenzgefährdend für Nokia.
Weniger gut klingt es schon, wenn man es auf die Anzahl der Aktien umrechnet; nicht einmal 1,4€ oder knapp die Hälfte des Börsenkurses zahlt Microsoft für den Kern des Unternehmens. Da fragt man sich doch, was nachher an Wert eigentlich als Rest übrig bleibt
Und mit dem entkernten Rest steht dann der Aktionär da, und theoretisch einem Batzen Geld. Einem kleinen Batzen.
Gut, Nokia ist seine Existenzsorgen los, auch alle Schulden und kann sich wieder mit voller Kraft konzentieren auch
was eigentlich? Die Produktion von Gummistiefeln?
Zwei Bereiche des modernen Konzerns bleiben übrig:
- Nokia Networks, Infrastruktur für Handyprovider. Da hat man gerade, nachdem man lange einen Verkauf versucht hat, die Hälfte von Siemens zurückgekauft. Für 1,7Mrd. Der Geschäftsbereich schreibt schwarze Zahlen. Überraschenderweise. Lange hatte es da auch nicht gut ausgesehen, und der Markt ist hart umkämpft. Kein Bereich, bei dem ich langfristig als Aktionär einsteigen möchte.
- Nokia Karten. Da ist man zugegebenermaßen stark und verkauft auch an die bisherigen Konkurrenten. Ob der Geschäftsbereich allerdings ohne eigene Handys so lukrativ bleiben wird?

Quo vadis, Nokia? War das nicht doch ein Schritt der Verzweiflung? Auf den 2. Blick sehe ich Microsoft als den Gewinner...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.