Analyse zur Aktie Vestas

Als sehr interessant bewertet
60 Bewertungen ∙ 1120 mal gelesen
Am 02.01.14
von ProduktLogistics
zu Vestas

Vestas: Wird es ein weiteres 2013 geben?

Gliederung:

1. Einführung
2 Das Unternehmen
3. Analyse
3.1 Vergangenheit
3.2 Zukunft
4. Zusammenfassung


1. Einführung

Die Aktie von Vestas Wind Systems hat sich im letzten Jahr um 381,1% (293,4% vs. DAX) verbessert. Hiermit hat sie momentan ihr 3-Jahres Hoch erreicht. Die Frage die sich jeder nun stellt ist ob sich dies 2014 wiederholen kann oder ob sich ein Kursabfall wie schon 2009-2012 wahrscheinlicher wäre. Im Folgenden werde ich dieser Frage mit meinen Einschätzungen auf den Grund gehen.

2. Das Unternehmen

Die Vestas Wind Systems A/S (Börse Kopenhagen: VWS.CO) ist ein dänischer Hersteller von Windkraftanlagen, der 1945 unter dem Namen VEstjysk STaalteknik A/S gegründet wurde, aber sich erst 1987 auf Windkraftanlagen spezialisierte.

Vestas verdient nicht nur am Bau von Windkraftanlagen sondern auch am Service. Mit der Sparte Servicegeschäft für Betrieb und Wartung werden oft langjährige Betriebs- & Wartungsverträge abgeschlossen. Hier ist die Marge bei rund 10% richtig profitabel.

Das Unternehmen wird seit dem 1. September von Anders Runevad geführt, welcher vorher der Kopf der West- und Zentraleuropäischen Sparte von Ericsson war.

3. Analyse

3.1 Vergangenheit

Die Vestas Aktie machte einen erheblichen Sprung, nachdem ein erheblicher Personalabbau stattfand, ein Partnerschaftsvertrag mit mit Mitsubishi Heavy Industries Ltd unterzeichnet wurde und der Geschäftsführer ersetzt wurde. Aktienkäufe stiegen stark an mit einem Rekord-Tempo im Dezember, laut dem Finanzkonzern Nordea AB. Vor dem Jahre 2013, haben sich die Aktionäre durch von Vesta durch 3 Jahre voller Verluste gequält nach dem staatliche Subventionen von Ökostrom reduziert wurden.

2013 hatte Vestas Anlagen mit einer Gesamtstärke von 5214 MW installiert im Vergleich zu 3738 MW im Jahre 2012. Als Vergleich: Das größte...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.