Kommentar vom 09.04.14
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 10 Bewertungen
hervorragend20%
sehr interessant56%
interessant15%
mittelmäßig9%
Bisher 609 mal gelesen
Boden schon erreicht?
Keine erfreulichen Zeiten für die STADA-Aktionäre. Bei insgesamt eher freundlichem Gesamtmarkt ging es seit etwa einem halben Jahr kontinuierlich bergab, seit der Kursspitze Ende November um fast 30% und auf Jahressicht hat man fast gar nichts gewonnen.

Entsprechend trübe sieht das Chartbild aus. Jetzt wurde sogar die 30€-Linie gerissen. Drohen verstärkte Verluste oder handelt es sich um eine Bärenfalle? Alles der Krimkrise geschuldet und warum überhaupt? Alle Übernahmephantasien in Luft aufgelöst? Fragen über Fragen.

Zunächst einmal etwas ausgeholt:
Stada ist ein Unternehmen, das pharmazeutische Produkte herstellt. Dabei betreibt man im Wesentlichen keine eigene Forschung, sondern konzentriert sich auf patentfreie Wirkstoffe. Ca. 2/3 des Umsatzes entspringen dem Generikabereich ("Nachbauten"), der Rest sind Markenprodukte.

Das Geschäftsjahr 2013 verlief sehr erfolgreich: bei einem um 10% auf 2 Mrd angewachsenen Umsatz stieg der Gewinn sogar um 40% an - auf gut 2€ je Aktie. Laut Ausblick erwartet man auch im laufenden Jahr leicht ansteigende Zahlen.
Bis in den Herbst 2013 zog der Aktienkurs entsprechend mit. Seit dem Tief von 14€ im Oktober 2011 konnte er sich binnen nur zwei Jahren glatt verdreifachen.

Auch wenn die Chartanalysten auf Godmodetrade seit Jahresanfang immer wieder den Kursverfall als Chance sehen wollten, der Umschwung will einfach nicht kommen.

Russland ist ein bedeutender Markt für STADA, etwa 25% des Umsatzes wird hier erwirtschaftet. Da schürt die Krimkrise nicht nur Boykottängste, vor allem der schwache Rubel könnte die Gewinne empfindlich anknabbern. Entsprechend wenig angesagt ist die Aktie im Moment. Gespannt wartete man also auf die Bilanzpressekonferenz am 27.3.

Tja, und da musste man die Prognosen etwas zurückfahren. Doch keineswegs erwartet man Verluste, es blieb bei den o.a. leichen Gewinnzuwächsen. Kein Grund also, so auf die Aktie einzuprügeln, wie es die Analysten dann machten. Höchstens halten (Kursziele 30-32€) bis verkaufen (Kursziel 27€) waren da die Empfehlungen.

Selbst das tiefste Kursziel ist langsam fast erreicht. Meiner Meinung nach hat die Aktie bald wieder die Chance auf gute Kursgewinne. Ich werde meine Shortposition daher bald auflösen und mich auf die Bullenseite schlagen.

Das Unternehmen ist insgesamt gut aufgestellt und wird auf dem deutliche niedrigeren Kursniveau noch zum Schnäppchenkandidat für Übernahmen. Im Moment ist noch etwas Vorsicht angesagt, wer greift schon gerne in ein fallendes Messer, aber sobald eine Trendwende erkennbar wird, kann es wieder ganz schnell nach oben gehen.

Fazit: Auf die Watchliste mit dieser Aktie. Kurse deutlich unter 30€ sind klare Kaufkurse, auch wenn es vorher erst noch ein bisschen weiter nach unten gehen kann, verpasst man sonst vielleicht einen sehr günstigen Einstiegszeitraum. Der Anleger wird etwas Gelduld brauchen. aber auf Jahressicht sind Kursanstiege bis über 40€ deutlich wahrscheinlicher als ein Absturz unter 25€.

Meine Meinung, wie immer. Wer echtes Geld anlegen möchte, sollte sich vorher gründlich selbst informieren.




Quellen:
http://www.stada.de/konzern/ueber-stada/stada-in-kuerze.html
http://www.godmode-trader.de/aktien/stada-arzneimitt-kurs,121346
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
DAX Prognose-Rangliste

Mehr Infos
STADA Arzneimittel Aktie
Kurs: 80,67€     -0,1% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
OktiEdda
Investor
Rangliste
767. Rang
Investor
Performance
IPQ 149
Aktien-Portfolios von OktiEdda haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.