Kommentar vom 28.12.14
AktieVestas
Bewertung:
Mehr als 20 Bewertungen
hervorragend21%
sehr interessant56%
interessant21%
mittelmäßig2%
uninteressant0%
Bisher 696 mal gelesen
Endlich wieder profitabel. Kurz- und Langfristige Kurssteigerung zu erwarten!!! Analyse auf Basis der Unternehmensstruktur.
Gliederung:

1. Einführung
2 Das Unternehmen
3. Analyse
3.1 Vergangenheit
3.2 Zukunft
4. Zusammenfassung


1. Einführung

Die Aktie von Vestas Wind Systems hat sich im Jahre 2013 um 381,1% (293,4% vs. DAX) verbessert, im letzten Jahr um 44,4% (39,8%). Somit hat sie trotz überdimensionalem Zuwachs im Jahre 2013 keinen Kurszusammenfall erlebt, was als sehr erstaunlich betrachtet werden kann. Die Frage die sich jeder nun stellt ist ob sich dies 2015 wiederholen kann oder ob ein Kursabfall wahrscheinlicher wäre, da die Aktie seit der Mitte des zweiten Quartals auch schon einen leichten Abfall in Kauf nehmen musste. Im Folgenden werde ich dieser Frage mit meinen Einschätzungen auf den Grund gehen. Meine Einschätzungen werden sich mehr auf die Unternehmensführung, Unternehmensstruktur und Auftragszahlen beziehen als auf Quartalszahlen, da dies meiner Meinung nach für eine langfristige Prognose weitaus wichtiger ist.

2. Das Unternehmen

Die Vestas Wind Systems A/S (Börse Kopenhagen: VWS.CO) ist ein dänischer Hersteller von Windkraftanlagen, der 1945 unter dem Namen VEstjysk STaalteknik A/S gegründet wurde, aber sich erst 1987 auf Windkraftanlagen spezialisierte.

Vestas verdient nicht nur am Bau von Windkraftanlagen sondern auch am Service. Mit der Sparte Servicegeschäft für Betrieb und Wartung werden oft langjährige Betriebs- & Wartungsverträge abgeschlossen. Hier ist die Marge bei rund 10% sehr profitabel.

Das Unternehmen wird seit dem 1. September 2013 von Anders Runevad geführt, welcher vorher der Kopf der West- und Zentraleuropäischen Sparte von Ericsson war. Vestas hat in der gesamten Branche den größten Marktanteil schon seit 2013.

3. Analyse

3.1 Vergangenheit

Die Vestas Aktie machte einen erheblichen Sprung, nachdem ein erheblicher Personalabbau stattfand , ein Partnerschaftsvertrag mit Mitsubishi Heavy Industries Ltd unterzeichnet wurde und der Geschäftsführer ersetzt wurde. Aktienkäufe stiegen stark an mit einem Rekord-Tempo im 2013 Dezember, laut dem Finanzkonzern Nordea AB. Vor dem Jahre 2013, haben sich die Aktionäre durch von Vesta durch 3 Jahre voller Verluste gequält nach dem staatliche Subventionen von Ökostrom reduziert wurden.


Vergleich von Bestellungs- und Produktionsgesamtstärke für die ersten drei Quartale zu 2013:

Q1: Neue Bestellungen 1188MW (+84%)
Produziert und verschifft 1124MW (+83%)
Q2: Neue Bestellungen 1932MW (+18%)
Produziert und verschifft 1457 (+27%)
Q3: Neue Bestellungen 1170 (-24%)
Produziert und verschifft 2183 (+36%)

Als Vergleich: Das größte Atomkraftwerk der Welt in der Nähe von Tokio hat eine Stärke von 8212MW, der „3-Schluchten-Staudamm“ in China hat eine Nettoleistung von 18200MW.

Der zu den größten Produzenten der Welt zählende dänische Konzern hat in den ersten der Quartalen den Umsatz stark steigern können (+17%; +13%; +26%) dazu auch noch den Profit, der im Jahre 2013 (dem Jahr der ~400% Aktiensteigerung) negativ war.

Quartal 1: 2m ein Plus von 153m
Quartal 2: 94m ein Plus von 156m
Quartal 3: 102m ein Plus von 189m

||| Wir sehen also, dass Vestas es geschafft hat wieder netto Profit zu erzielen. |||

3.2 Zukunft

Die Aufträge für Vestas gehen weiter und sind auch weiterhin hoch. Neue Großbestellungen kommen auch aus neuen aufstrebenden Märkten. Dazu gehört zum Beispiel der Auftrag die größte afrikanische Windfarm zu bauen. Dies ist eine 310MW große Farm in Kenia. Hinzu kommt ein 15-Jahres Vertrag für Service, Betrieb und Instandhaltung. Auch im sehr wichtigen amerikanischen Markt gab es erst kürzlich einen Auftrag über 200MW in Minnesota allein, hinzu auch ein 10 Jahres Vertag für Service, Betrieb und Instandhaltung. Diese Verträge haben, wie vorerwähnt, sehr hohe Margen und werden den Profit von Vestas sehr wahrscheinlich weiter vorantreiben.

Des Weiteren sieht es auch so aus, dass Vestas nachdem der Jahresabschlussbericht vorliegt eine Dividende auszahlt. Da Vestas höchstwahrscheinlich seine Liquiditäts- und Proftsziele erreichen wird. Die Kombination aus verbessertem Cash Flow und weniger Bedarf für Investitionen bedeutet, dass Vestas in der Lage sein wird eine Dividende zu zahlen. Dies bedeutet auch, dass die Industrie sowie insbesondere Vestas in einer neuen Reifestufe angekommen ist.

4. Zusammenfassung

Zusammenfassend komme ich somit zu folgendem Ergebnis: Fundamental erscheint mir die Aktie von Vestas zwar kein Schnäppchen mehr zu sein, sie verfügt jedoch ausgehend vom aktuellen Kurs um 31 Euro durchaus noch über ein starkes Aufwärtspotenzial. Langfristig aufgrund der hohen Auftragsanzahlen, sowie der starken Umsatzsteigerung, aber insbesondere dadurch, dass Vestas jetzt profitabel geworden ist. Kurzfristig, aber auch, dadurch dass sehr wahrscheinlich jetzt eine Dividende bevorsteht.

Daher empfehle ich, nach eingehender Analyse, die Aktie der dänischen Vestas Wind Systems A/S an dieser Stelle zum spekulativen Kauf mit einem Kursziel (auf Sicht eines Jahres) in Höhe von 42 Euro. Zur Absicherung gegen - an der Börse natürlich jederzeit mögliche - Kursverluste empfehle ich zudem die Platzierung eines Stoppkurses knapp unterhalb der Marke von 27 Euro. Konkret würde ich einen Stoppkurs bei 25,50 Euro in den Markt legen.
Es kann also durchaus sein, dass diese Aktie langfristig hohe Gewinne machen wird, die Grundlage ist dazu auf jeden Fall da, insbesondere auf Grund langjähriger Verträge und ständig steigender Auftragszahlen.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
DAX Prognose-Rangliste

Mehr Infos
Vestas Aktie
Kurs: 76,14€     -1,2% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
ProduktLogistics
Aktuell wird kein IPQ für Investor ProduktLogistics ermittelt.
Portfolios von ProduktLogistics haben sich im
Ø 17% p.a. besser entwickelt als der DAX.