Analyse zur Aktie Commerzbank

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 340 mal gelesen
Am 15.03.15
von Mönnich
zu Commerzbank

Vergleich mit USA endlich vorbei

Lange haben die eher schlechten und negativen Nachrichten in Bezug auf die Commerzbank dominiert, jetzt endlich gab es zu Abschluss der vergangenen Woche an der Börse endlich wieder Grund zu jubeln.

Die Commerzbank muss insgesamt 1,45 Millarden Dollar Strafe bezahlen. Das Verfahren in den USA hatte sich jahrelang hingezogen und letztendlich einigte man sich auf oen stehende Summe

Doch worum ging es dabei überhaupt?

Die Vereinigten Staaten warfen der Commerzbank von 2008 bis 2013 diverse Geldwäschevorschriften missachtet zu haben. Des weiteren soll sie von 2002 bis 2008 mit der staatlichen iranischen Reederei IRISL, gegen die die USA schon vor längerem ein Handelsembargo verhängt haben, Geschäfte abgewickelt haben.

Die Folgen: Die Commerzbank hatte in ihre Bilanz für 2014 bereits eine drohende Strafe miteinkalkuliert, doch viel diese Kalkulation um 338 Millionen Euro zu niedrig aus, sodass die Bilanz jetzt nachträglich noch korrigiert werden musste. Daraus folgt, dass der bisherige Gewinn von 602 Millionen Euro auf 264 Millionen Euro nach unten korrigiert wurde.
Das wurde an der Börse jedoch eher mit Wohlwollen aufgenommen, da sich die Summe der Strafe schon seit längerem angedeutet hatte. Dadurch kletterte der Kurs der Aktie im Handelsverlauf am 14.03.15 um mehr als 4%.
Die Anleger können nun auch wieder optimistisch in die Zukunft schauen, denn nun liegt der Fokus wieder rein auf dem geschäftlichen und es deutet sich an, dass das Jahr 2015 ein durchaus erfolgreiches werden dürfte.

Also meine Empfehlung: Kaufen

Ich wünsche euch viel Erfolg


PS: Ich freue mich über eine positive Bewertung, wenn euch die Einschätzung geholfen hat
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.