Kommentar vom 15.05.15
AktieSharp
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 60 Bewertungen
hervorragend20%
sehr interessant59%
interessant15%
mittelmäßig5%
uninteressant2%
Bisher 790 mal gelesen
War's das jetzt?
Dramatisch berab ging es heute bergab mit der sharp-Aktie, noch dramatischer, wenn man die Wochenbilanz ansieht. Über 30% Verlust in einer Woche. Doch das muss noch lange nicht alles gewesen sein.

Zwei Gründe gibt es für dieses Debakel: die überaus miesen und sehr viel schlimmer als erwartete ausgefallen Geschäftszahlen und die Aussicht auf einen dramatischen Kapitalschnitt, der die jetzigen Aktionäre defacto enteignen wird. Und auch das ist noch nicht alles...

Der Reihe nach: Gestern wurden die Geschäftszahlen veröffentlicht. Da war man von einem Jahresverlust von 30Mrd Yen ausgegangen. Daraus wurden dann aber, überraschend, fast 7mal so viel! 220Mrd Yen oder 1,5Mrd € - nach einem leicht positivem Ergebnis im Vorjahr. Allein dieser Verlust entspricht etwa der Hälfte (nach dem heutigen Kurssturz noch mehr) der Börsenkapitalisierung. Sozusagen ein KGV von 2 - aber leider mit dem falschen Vorzeichen. Das sieht also nicht gut aus. Die Unternehmensleitung reagiert reflexartig, wie immer, mit der Ankündigung von Streichung von Arbeitsplätzen - was normalerweise das Kapitalistenherz des Aktienanlegers zu Freudensprüngen verleitet. Hier scheint es aber eine Verzweiflungstat zu sein.
Um überhaupt auch nur den Hauch einer Überlebenschance zu haben muss jetzt ganz schnell frisches Geld herangeschafft werden. Denn Reserven hat man so gut wie keine mehr - es ist ja nicht das erste dramatische Verlustjahr für sharp.
Und noch springt die japanische Finanzindustrie ein: von der Mizuho Bank und der Bank of Tokyo-Mitsubish wird dieser Verlust ausgeglichen. Nicht ganz zufällig sollen 200Mrd Y + weitere 25Mrd aus einem Sanierungsfond auf den Tisch geblättert werden - doch der Haken daran ist gewaltig: es soll einen Kapitalschnitt geben. Nichts neues, auch die Commerzbank hat sich vor nicht allzulanger Zeit dieser Maßnahme bedient um nicht als Pennystock geächtet zu werden - und es hat ihr nicht geschadet.
Bei sharp sieht das freilich anders aus: 99,6% des Grundkapitals sollen wegreduziert werden. Oder - anders gesprochen - weniger 200:1 beträgt der Umtauschfaktor. Eben noch 1000 Aktien, jetzt noch 4. Dumm gelaufen.

Natürlich bekommt man das dringend benötigte Geld um vorerst weitermachen zu können. Allerdings ist das Geschäftsmodell schon lange nicht mehr klar. Fernseher? Nicht der Brüller. Solarmodule? Bringen immer noch Verluste. Smartphones? Sharp ist mir da jetzt nicht als Trendmarke ein Begriff. Displays? Werden schon lange in China preisgünstiger und mit vergleichbarer Qualität hergestellt. Taschenrechner für die Schule? Gibt es tatsächlich noch, aber leben kann man davon nicht.

Um es auf den Punkt zu bringen: noch ist man im japanischen Firmengeflecht bereit, sharp ein letztes Mal auf die Beine zu helfen. Schließlich gab es hinter den Kulissen einigen Druck aus der Regierung. Die Kuh ist damit aber lange noch nicht vm Eis und selbst wenn, hätte der Aktionär wenig davon.

Das ist kein fallendes Messer, das ist eine fallende Kreissäge.
Weg mit dieser Aktie. Egal wie hoch der Verlust ist.



Quellen:
http://www.finanzen.net/aktien/Sharp-Aktie
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-05/33733590-wdh-roundup-sharp-faellt-tief-in-verlustzone-zurueck-016.htm
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.