Analyse zur Aktie ElringKlinger

Als interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 450 mal gelesen
Am 09.11.15
von CashGod
zu ElringKlinger

Auftragsflut überfordert ElringKlinger

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,


ElringKlinger, ein großer deutscher Automobilzulieferer, leidet weiterhin an vollen Auftragsbüchern. Was sich auf den ersten Blick falsch anhört, trifft bei ElringKlinger aber gerade zu:
Zu viele Bestellungen bescheren dem Zulieferer noch höhere Kosten und Probleme: Er ist überfordert.

Das macht sich auch in den Zahlen bemerkbar. So verzeichnete man 12 Millionen Euro Sonderkosten für Sonderfrachten und Überstunden. Zwar konnte ElringKlinger die Erwartungen der Analysten übertreffen, wurde aber gegen Tagesende mit -3% von den Aktionären abgestraft.

Umsatzwachstum: +11,8% auf 366 Millionen Euro.
Bereinigter operativer Gewinn: -13% auf 36,7 Millionen Euro.
Gewinn: -38% auf 20 Millionen Euro.

Der Konzern hielt an seinen Prognosen fest, nachdem er erst im September die Jahresprognose nach unten revidiert hatte.
Vor allem die Probleme in der Schweiz mit Hitzeschilden wolle man bis nächstes Jahr in den Griff bekommen.

FAZIT:
Insgesamt ist man im Konzern weiter positiv gestimmt, da die hohe Auslastung als Basis für mehr Wachstum dienen kann, es müssen nur noch bestehende Produktionsprobleme aus dem Weg geräumt werden.

Meine Empfehlung: KAUF / HALTEN

Empfehlung großer Analysehäuser:
Bankhaus Lampe KG - kaufen - +15,61% (25€)
HSBC - buy - +15,61% (25€)
equinet AG - Neutral - -2,89% (21€)
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.