Kommentar vom 23.11.15
InvestorNumberTwo
Bewertung:
Mehr als 20 Bewertungen
hervorragend20%
sehr interessant59%
interessant16%
mittelmäßig5%
Bisher 596 mal gelesen
Was bringt die Zukunft des Geldhauses?
Mit diesem Kommentar möchte ich mich mit der zukünftige Entwicklung der Deutschen Bank befassen. Zusätzlich würde ich mich über eine Bewertung freuen.

Viel Spaß beim Lesen.

Die deutsche Bank zählt zu ca. 1950 verschiedenen Universalbanken in Deutschland, die alle Bankgeschäfte "unter einem Dach tätigen". Sie zählt zu den systemrelevanten Großbanken.

Der größte Teil des Geschäfts ist das Investment Banking, welches den Wertpapierhandel, Emission von Wertpapieren, Vermögensverwaltung und Beratungsdiestleistungen (Corporate Finance) umfasst. Diese Sparte machte Milliardengewinne für die Deutsche Bank bis zur Finanzkrise im Jahr 2008. Wo die Bank die Risiken nicht mehr im Griff hatte.

Seit Juli 2015 ist John Cryan neuer Vorstand der Deutschen Bank. Er möchte die Risiken der Bank begrenzen und sie insgesamt schlanker machen. Ich möchte verdeutlichen was trotz des neuen Vorstands gegen eine Erholung des Kurses der Deutschen Bank Aktie spricht.

1. Mit Basel 3 wurden die Eigenkapitalvorschriften neu gestaltet.
Bonitätsschwache Unternehmen wie derzeit die Deutsche Bank sind damit in Ihrem Wachstumskurs gebremst, da sie mehr Sicherheiten für die Kreditvergabe zur Verfügung stellen müssen.

2. Die Ertragslage der Bank, stellt sich wie anderen Banken auch aufgrund des niedrigen Leitzinses der EZB (Aktuell 0,05%) als schwierig dar.
Auch in den kommenden Jahren kristallisieren sich geringere Erträge im wichtigen Zinsgeschäft heraus.

3. Zum 1. August 2015 sind auch neue Gesetze zum Anlegerschutz in Kraft getreten. Der Deutschen Bank kommen also seit diesem Jahr wachsende Regulierungskosten im Anlegerschutz zu.
Laut einer Untersuchung der Göthe Universität kostet die neue Regulierung Finanzhäuser mit einer Bilanzsumme von weniger als 50€Mio Euro den gesamten Rohertrag aus dem Geschäft mit Wertpapieren. Dies zeigt die Ausmaße der neuen Regulatorien.

Fazit

Aufgrund der oben genannten Punkte halte ich eine kurz- bis mittelfristige Erholung der Deutschen Bank Aktie für sehr unwahrscheinlich und vermute, dass sich auch die Bilanzsumme der Bank nicht zuletzt wegen Senkung der Kreditrisiken und der eventuell zukommenden Rechtskosten aus laufenden Prozessen stark verringern wird.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung und keine Kaufs bzw. Verkaufsempfehlung dar, sondern dienen lediglich der Information des Nutzers.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.