Kommentar zur Aktie Borussia Dortmund

Als interessant bewertet
30 Bewertungen ∙ 810 mal gelesen
Am 01.03.16
von Econ
zu Borussia Dortmund

Warum die Aktie unterbewertet ist

Die Aktie von Borussia Dortmund befindet sich nach Handelsschluss am ersten März bei 3,88 Euro, was einer Marktkapitalisierung von circa 356,9 Millionen Euro entspricht. Aus einer fundamentalen Perspektive ist die Aktie meiner Meinung nach somit stark unterbewertet- auch wenn sich im Preis sicherlich einige Unsicherheiten widerspiegeln. Nachfolgend möchte ich zuerst auf meine Argumente für die Unterbewertung eingehen und anschließend die Risiken diskutieren.

(1) Marktwert der Spieler

Der Marktwert der Einzelspieler beträgt laut Transfermarkt.de , einer vertrauenswürdigen Quelle für Marktwertanalysen, 315,65 Millionen und somit bereits fast 90% des Börsenwerts. Hinzu kommt, dass Spieler für gewöhnlich weit über dem dortigen Wert nachgefragt werden. Die Verträge von heiß begehrten Spielern wie Aubameyang und Reus laufen langfristig bis 2020 bzw. 2019, sodass mögliche Ablösesummen um die 100 Millionen aus England oder Spanien kein unrealistisches Szenario darstellen würden. In Anbetracht dieser Summen erscheint der in der Bilanz angegebene Lizenzwert der Spieler stark untertrieben. Die Wettbewerbsfähigkeit von Borussia Dortmund und die jüngsten sportlichen Resultate sprechen dafür, dass die Marktwerte von Einzelspielern weiter steigen werden.

(2) Kompetenz des Vorstands bzw der Sportabteilung

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Führungsebene des BVB es geschafft hat den Verein vom Bankrott in die Championsleague zu führen. Hierbei fällt vorallem die wirtschaftliche Vernunft auf wie die Verantwortlichen ihre Arbeit erledigen, die sich besonders durch geringe Verschuldung und vernünftige Investitionen auszahlt. Insbesondere durch gute Jugendarbeit und Scouting können Spieler günstig erworben werden und teuer verkauft werden, teuere Transferflops wie Ciro Immobile bleiben in der Regel die Ausnahme.

(3) Sportliche Leistungen

Die aktuellen sportlichen Leistungen von Borussia Dortmund zeigen, dass Einnahmen aus nationalen, sowie internationalen Wettbewerben in den kommenden Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind. Diese Einnahmen steigern selbstredend den Unternehmenswert- weitere positive Externalitäten sind ein steigender Bekanntheitsgrad weltweit und somit ein Ausbau der Marke. Dadurch resultieren höhere Einnahmen durch TV Gelder und Merchandising.

(4) Inflation der Spielerwerte

In den kommenden Jahren führen steigende TV Gelder in der Premier League zu höheren (absurden) Ablösesummen aus England. Ein Fazit hieraus ist sicherlich, dass auch höhere Summen an den BVB fließen werden aus welcher eine langfristige Steigerung des Aktienkurses zu erwarten ist. Dennoch ist hierbei anzumerken, dass mit diesem Punkt auch Risiken verbunden sind: Höhere Gehaltszahlungen werden notwendig um Spieler in den eigenen Reihen zu halten und möglicherweise höhere Ablösesummen werden fällig um neue Spieler zu rekrutieren.


Natürlich ist es mit einem gewissen Risiko verbunden, in wieweit die oben aufgeführten Argumente den Aktienkurs beeinflussen. Auch auslaufende Spielerverträge stellen jederzeit ein Risiko dar, das den Vereinswert rasch mindern kann. Dennoch denke ich, dass die verstärkte Finanzflut im Fussball sich auch auf den BVB positiv auswirken wird, höhere Dividendenzahlungen zu erwarten sind und eine langfristige Wertsteigerung bewirken.

Alles in allem bin ich der Meinung, dass der BVB mit einer Marktkapitalisierung von rund 360 Millionen Euro unterbewertet ist, da neben den Spielerwerten auch reichlich flüssige Mittel, ein hoher Markenwert und Sachwerte wie der Signal Iduna Park vorhanden sind. Je nach sportlicher Entwicklung halte ich einen Aktienkurs mit Ziel von 5,5 Euro in der Zukunft für durchaus realistisch.
Anmerkungen
NumberOne am 30.03.16 21:35 Uhr
Der Gewinn der Aktie ist 2013/14 um 77% und 2014/15 um weitere 68% eingebrochen. Der Verein steht mit einer EK Quote von 70% zwar auf stabilen Beinen, jedoch sehe ich die Aktie mit einem KGV von 30 weit über dem 5 Jahres durchschnitt nicht so positiv
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.