Kommentar vom 15.04.16
AktieKUKA AG
InvestorFritzisAG
Bewertung:
Mehr als 20 Bewertungen
hervorragend34%
sehr interessant31%
interessant15%
mittelmäßig20%
Bisher 409 mal gelesen
Wie steht es um das Potenzial der KUKA AG?
Liebe Leser,

in Folge werde ich Euch anhand der folgenden Punkte die Kuka AG näher bringen:
-Einführung
-Ergebnisse der letzten Jahre
-Das Jahr 2015
-Hat Robotertechnologie eine Zukunft?
-Das Potenzial/aktuelle Entwicklung
-Performance
-Fazit/Empfehlung

Einführung:

Die KUKA AG ist ein internationales Unternehmen der Maschinebaubranche und ist einer der Marktführer im Roboter- und Anlagenbau. Dabei konzentrieren sich die 12.000 Mitarbeiter des Augsburger Unternehmens insbesondere auf die Automobilindustrie (50% des Umsatzes). Es gibt jedoch starke Bestrebungen auch in anderen Geschäftsfeldern an Einfluss zu gewinnen. Insbesondere in den aufstrebenden Märkten Asiens ist die KUKA AG dabei besonders gut aufgestellt.

Ergebnisse der letzten Jahre:

In Mio. Euro

Jahr:……………………………………....…..…..…..2010……………2011……..…..2012……….…..2013…....…….2014
Umsatzerlöse:………………………….…...……1.078,60…….....1.435,60……1.739,20……..1.774,50…...2.095,70
Umsatzveränderung in%:……..…..……...+19,57…….……+33,10….….+21,15………..+2,03…….…+18,10
Gewinn nach Steuer:…………………..……..-8,60……….….…29,80…..…….55,60…….....…58,30………..68,10
Veränderung Gewinn nach Steuer in %:-88,64……...-446,51………+86,58…….…+4,86……….+16,81
Eigenkapital:…………………………………......….198………..….…252………...…..298………...…379……….....541
Veränderung Eigenkapital in %..............+23,34…….…..+27,62…...…..+18,02……...+27,59….….+38,78


Das Jahr 2015:

Das Jahr 2015 startete turbulent mit der 600Mio. Euro schweren Übernahme von Swisslog, einem international agierenden schweizerischen Unternehmen, welches sich auf Automatisierungslösungen für die Logistik von Lagerhäusern, Verteilzentren und Krankenhäuser spezialisiert hat. Diese Übernahme steht hinter den Bestrebungen sich zukünftig breiter aufzustellen und sich so unabhängiger von der Autoindustrie zu machen. Trotz der anfallenden Integrationskosten für Swisslog konnte man im ersten Jahr der Übernahme auch schon Erfolge erzielen. So stieg der Umsatz um 41,5% auf 2,97Mrd Euro (wenn man Swisslog herausrechnet dann sind es immer noch +11,9%), das EBIT war weitgehend stabil (2014: 6,8% - 2015: 6,6%). Der Mutterkonzern alleine, ohne Swisslog, kam auf einen EBIT von 7,7%. Der Gewinn nach Steuern stieg um 26,7% auf 86,3Mio Euro und auch die Auftragseingänge stiegen um 27,4% auf 2,8Mrd Euro (ohne Swisslog um +2,6%).


Hat Robotertechnologie eine Zukunft?

Ja auf jeden Fall und sie hat ein riesiges Wachstumspotenzial. Erst im Oktober letzten Jahres betonte der damalige VW-Personalvorstand Horst Neumann das in den nächsten 20 Jahren in der Produktion die Hälfte der Arbeitsplätze wegfielen, da ein Roboter mit einem Stundenlohn von etwa 3-6Euro viel günstiger und zugleich effektiver sei.
Aufgrund des geringen Stundenlohnes der Roboter wird die Robotertechnik auch zunehmend in technologisch ambitionierten Schellenländern wie China, Brasilien, Argentinien, und Südafrika Fuß fassen. Arbeitnehmerrechte und Arbeitsschutz werden dort zunehmend umgesetzt, es verteuern sich deshalb die Personalkosten. Insofern verliert auch in Schwellenländern die menschliche Arbeitskraft an Attraktivität zugunsten von Robotern. Aber auch in Industriestaaten wird noch längst nicht an jeder Stelle wo ein Roboter kostengünstiger und effektiver wäre auch ein Roboter eingesetzt.


Das Potenzial/aktuelle Entwicklung:

Wie schon im vorangegangen Abschnitt beschrieben, hat die Roboter- und auch die Automatisierungsbranche ein riesiges Wachstumspotenzial, was es für die KUKA AG bestmöglich auszuschöpfen gilt. Das Unternehmen ist dabei auf einem guten Weg. So ist die KUKA AG in den aufstrebenden Märkten Asiens bestens aufstellt und erzielt schon heute 25% ihres Umsatzes dort. Auch erhält KUKA durch die Übernahme von Swisslog Zugang zu besonders wachstumsreichen Märkten wie der Lagerlogistik und kann dank der Übernahme ein „Komplettpaket“ anbieten. Außerdem ist man technologisch den meisten Konkurrenten überlegen. So sagen Experten, dass die KUKA AG sehr wichtige Komponenten für die Industrie 4.0 schon besitze (die Industrie 4.0 sieht eine weitere Digitalisierung und den fortschreitenden Gebrauch von Robotern vor). Nicht zuletzt gelang dies durch die Aufstockung der des IT-Bereichs von 50 auf 400 Mitarbeiter und den deutlich gestiegen Investitionen für Forschung. Zudem hat man dem größten Konkurrenten (Fanuc aus Japan) gegenüber zurzeit einen nicht zu vernachlässigenden Währungsvorteil, denn der Euro im letzten Jahr stark gefallen, der Wert des japanischen Yen hingegen ist gestiegen. Produkte aus Japan sind dadurch deutlich teurer geworden, in Europa produzierte Ware wie die Kuka-Roboter sind auf dem Weltmarkt günstiger zu erstehen. Dementsprechend sind sie für potenzielle Kunden auch dadurch attraktiver. Etwas getrübt werden diese eigentlich sehr guten Aussichten durch eine nur moderat ausfallende konzerneigene Prognose für das Jahr 2016. Der Umsatz soll die 3Mrd. Schwelle erreichen und das EBIT soll auf 5,5% fallen. Dies ist weiter anfallenden Kosten für die Integration von Swisslog sowie der neuen Ausrichtung geschuldet (wie schon beschrieben, will man neben der Automobilindustrie auf andere Sektoren setzen wie der Telekomunikations-, Luftfahrt- und Logistik-Industrie). Für das Ziel bis 2020 den EBIT auf 7,5% hochzuschrauben und den Umsatz auf 4-4,5Mrd. Euro zu steigen, sei man jedoch trotzdem „voll im Plan“. Zu guter letzt wird man Ende April 2016 auf der Messe-Hannover den neuen Miniroboter „LBR iiwa“ vorstellen. Mit ihm möchte man als erster Großkonzern in einen neuen Markt vordringen, den der Mini-Roboter. Diese sollen dann in Firmen der Mikroelektronik wie Foxconn oder Sony usw. Handys, Tabletts und Laptops zusammenbauen oder bei Autobauern nur bestimmte Arbeiten übernehmen. Für körperschädigende Überkopfarbeiten sind diese kleinen Roboter im Gegensatz zu großen Lastenrobotern sehr geeignet. Diese neuen Maschinen können auch sehr gut mit Menschen zusammen an einem Arbeitsplatz tätig werden, da sie intelligente Sensoren besitzen die ein verletzungsfreies Zusammenarbeiten erst möglich machen. Ein neues Werk in China wo dem Anschein nach die meisten Mini-Roboter Verwendung finden werden, ist daher schon in Planung.


Performance:

Die Performance ist seit Jahren sehr gut, so konnte man den Wert der Aktien in den letzten 5 Jahren auf 90Euro fast verfünffachen. Und auch seit dem 1.1.2015 konnte der Wert von damaligen 60Euro je Aktie nochmals kräftig um 50% gesteigert werden. Diese Entwicklung unterlag jedoch starken Schwankungen jedoch mit der Gesamttendenz: „stark steigend“.


Fazit/Empfehlung:

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die KUKA AG durch technischen Fortschritt und IT-Innovationen einen außerordentlich guten Standpunkt erreicht hat um in den nächsten Jahren die „Industrie 4.0“ bedeutend mit zu tragen und Maßstäbe zu setzen. Es wird ihr deshalb auch gelingen, daraus den größtmöglichen Gewinn zu schlagen. Zudem stocken Großinvestoren immer wieder ihrer Anteile auf, was die Attraktivität der KUKA-Aktie nochmal unterstreicht. Deshalb empfehle ich, KUKA-Aktien in sein Portfolio zu übernehmen. Ich erwarte in der Entwicklung der Aktie keinen Einbruch und glaube, dass je nach Gesamtwirtschaftslage ein Wertanstieg von 20-30% in diesem Jahr sehr realistisch ist. Zudem prophezeie ich einen kleinen Aufschwung bei der Präsentation des neuen Mini-Roboters „LBR iiwa“ auf der Industriemesse in Hannover vom 25-29.4.2016. Meines Erachtens sind KUKA-Aktien also eine intelligente Investition für kurz und lang.


Ich hoffe der Kommentar hat Euch gefallen und hilft Euch vor allen Dingen weiter. Zudem würde ich mich über eine Bewertung und Rückmeldung freuen.


Gruß Fritzi


Quellen:

- http://www.kuka-ag.de/de/investor_relations/
- http://www.finanzen.net/bilanz_guv/KUKA
- http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Siemens-Aktie-Kuka-und-Co-Welche-Industrie-Aktien-ins-Depot-gehoeren-und-welche-nicht-1001137008/5
- http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/roboter-von-kuka-fuer-die-industrie-4-0-a-1020134-2.html
- https://www.informunity.de/sd/STID-93/Aktie-KUKA-AG.htm
- http://www.aktiencheck.de/news/Nebenwerte-KUKA_Zeit_fuer_einen_grossen_Paukenschlag-7127903
- http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Die-Chinesen-fahren-auf-Kuka-ab-id37305672.html
- https://de.wikipedia.org/wiki/KUKA_AG#Gesch.C3.A4ftsbereiche
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
KUKA AG Aktie
Kurs: 107,37€     -0,2% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
FritzisAG
Investor
Rangliste
2682. Rang
Investor
Performance
IPQ 91
Aktien-Portfolios von FritzisAG haben sich im
Ø 1% p.a. schlechter entwickelt als der DAX.