Kommentar vom 05.05.16
InvestorOktiEdda
Bewertung:
Mehr als 30 Bewertungen
hervorragend16%
sehr interessant50%
interessant24%
mittelmäßig3%
uninteressant8%
Bisher 563 mal gelesen
Das wird nicht gut gehen
Auch die jüngsten Zahlen bei Air Berlin machen wenig Hoffnungen. Zwar ist der Kurs seit Jahrebegin auch schon deutlich gesunken, nach meinem Ermessen ist die Aktie aber immer noch stark überbewertet (aktuell: 0,77€).

Die letzten Zahlen
============
Leicht verbesserte Auslastung im April, aber weiter sinkende Passagierzahlen (-8,7% Passagierkilometer im Vergleich zum Vorjahr).
Verlust in 2015: knapp 450 Mio Euro (bei 90 Mio Börsenwert und einem negativen Eigenkapital von über 500Mio €)
Ebit 2015: -307 Mio € (2014 -294 Mio).

Das sagt eigentlich alles. Die Aktie ist weniger als nicht wert, ein turn-around nicht in Sicht, ebensowenig eine Übernahme. Und wenn, wer würde mehr hinlegen als den aktuellen Aktienkurs? Nun, bei den Gesamtverbindlichkeiten (Netto knapp 900 Mio) ist der Kaufpreis sowieso peanuts.

Etliche handwerkliche Fehler des Managments machten die Sache nicht einfacher. So profitiert Air Berlin so gut wie gar nicht von den dramatisch gefallenen Spritpreisen in 2015, weil man bereits vorher sehr langfristige Lieferverträge abgeschlossen hatte. Alleine so wurden Einsparungen von 200 Mio verschenkt. Auf etwa 40 Mio Verlust wurde das hick-hack um die Codesharings mit Etihad geschätzt.

Das ist Geschichte und die Börse schaut nach vorne. Nur, wenn man das in Zukunft alles richtig macht, reicht es eben immer noch nicht. All die klein-klein-Verbesserungen, die man da jetzt im Moment aufführt ("Die am häufigsten gebuchten Zusatzleistungen waren Sitzplatzreservierungen, gefolgt von zusätzlichem Gepäck und Verkäufen an Bord. airberlin verbesserte ihre Durchschnittserlöse deutlich, insbesondere durch Premiumprodukte wie zum Beispiel die 40 zusätzlichen XL-Sitze in der Economy Class, mit denen jedes Langstreckenflugzeug ausgestattet wurde. Der Erlös aus dem Bodenservice - Frachteinnahmen, technische Dienstleistungen und Wet-Lease-Umsatz - sowie weitere Dienstleistungen inkl. Ancillary-Erträge stieg 2015 um 6,3 Prozent auf 343,9 Millionen Euro (2014: 323,5 Millionen Euro).") werden das Ergebnis nicht drehen können.

Gut man arbeitet an verbesserter Netzwerkstruktur, an weiteren Alianzen z.B. mit Alitalia und das wird sich langfristig auszahlen. Wenn es denn ein "langfristig" überhaupt gibt.

Fazit
====
Insgesamt scheint mir die Luftfahrtbranche keine zu sein, in der man im Moment investiert sein muss. Die Gewinnmargen sind mager, die Risiken und Bedrohungen durch steigende Kerosinpreise, neue Währungskrisen oder Wirtschafteinbrüche enorm.
Und unter all diesen Firmen rangiert air berlin ganz weit hinten. Man hat extreme Verluste hinnehmen müssen, das Unternehmen ist völlig überschuldet undhängt am Tropf von Etihad. Das macht auch eine Übernahme sehr schwierig. Selbst wenn eine solche im Raum stünde, wäre der Aktionär nicht unbedingt der Gewinner.

Ich sehe die "Chance" eines Scheiterns in den nächsten ahren als sehr hoch an und würde kein Geld in ein so marodes Unternehmen investieren. Im börsentägliche Auf und Ab lässt sich allerdings schnell ein Tradingeuro verdienen. Ich versuche das regelmäßig und fast ausschießlich auf der Shortseite.





Quellen und weitergehende Informationen:
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-05/37287262-air-berlin-helfen-da-nur-noch-taschentuecher-490.htm
http://www.fliegerweb.com/de/news/Airliner/Airberlin%20pr%C3%A4sentiert%20Finanzergebnis%202015-14866

Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Fond-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Air Berlin Aktie
Kurs: 0,03€     -3,4% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
OktiEdda
Investor
Rangliste
779. Rang
Investor
Performance
IPQ 149
Aktien-Portfolios von OktiEdda haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.