Analyse zur Aktie Bayer

Als sehr interessant bewertet
50 Bewertungen ∙ 870 mal gelesen
Am 12.05.16
von NumberOne
zu Bayer

Den Kursrückgang zum Kauf nutzen?

1. Der weltweite Konzern Bayer ist besonders für die chemische und pharmazeutische Industrie bekannt. Interessant ist, dass die Bayers Ursprünge in einem ganz anderen Bereich lagen. Zweck der Gründung des Unternehmens lag zu Beginn in der Produktion von Farbstoffen.
Bayer ist in drei weitgehend selbständig operierende Teilkonzerne gegliedert, und zwar Bayer HealthCare, Bayer CropScience und Covestro.
Zu den erfolgreichsten Medikamenten gehören zum Beispiel der Gerinnungshemmer Xarelto, das Augenmedikament Eyle, die Krebsmedikamente Stivarga und Xofigo sowie das Lungenhochdruckmittel Adempas.

1. Einführung
2. Gründe des kurzfristigen Kursrutsches
3. Zukunftsperspektive
4. Analysteneinschätzungen /Fazit
5. Quellen.

2. Grund für den kurzfristigen Kursverfall war die Nachricht, dass Bayer wie auch BASF Kaufangebote für den US-Konkurrenten Monsanto prüfen. Monsanto ist führender Produzent im Bereich Saatgut und setzt seit den 1990er Jahren auch auf Biotechnologien zur Erzeugung gentechnisch veränderter Lebensmittel.
Dies klingt auf den ersten Blick nicht schlecht, doch die Aktionäre halten die Bewertung des Konzerns für überzogen. Man spricht inoffiziell von Beträge zwischen 40-50 Mrd Euro. Monsanto ist derzeit von einer schwachen Konjunktur auf den Agrarmärkten gebremst. Für 2016 zeichnet sich ein Umsatz- und Gewinnrückgang ab.
Die Aktie von Monsanto legte zeitweise um zehn Prozent zu. Bayer verliert Zeitweise über 5% und liegt am Ende des Handelstages mit 4,85 % im Minus.
Nach den hohen Kursverlusten bekräftigte Bayer-Chef wiederholt, dass man nicht bereit sei, überzogene Preise für Zukäufe zu zahlen. Aber auch das konnte die Aktionäre nicht beruhigen.

3. Angeregt durch einen Strategiewechsel zeichneten sich die letzten Jahre vor allem durch den Umbau von Bayer zu einem reinen Gesundheits und Agrochemiekonzern aus.
Dies zeigt sich positiv in den Zahlen denn seit 2009...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.