Kommentar vom 02.06.16
AktieApple
InvestorNumberOne
Bewertung:
Mehr als 50 Bewertungen
hervorragend20%
sehr interessant45%
interessant26%
mittelmäßig6%
uninteressant4%
Bisher 508 mal gelesen
Fundamentalanalyse und Zukunftsaussichten
1. Einstieg von Warren Buffet
2. Fundamentale Kennzahlen
3. aktuelle Verkaufssituation
4. Fazit

1. Warren Buffett hält über seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway im März 9,8 Millionen Apple-Aktien und damit einen Anteil von knapp 0,2 Prozent an dem Konzern. Seit Einstieg bedeutet das für Buffett einen Verlust von mehr als 100 Mio USD

Der Einstig der Investmentlegende lässt darauf schließen, dass Apple nicht mehr zu einem schnellen Wachstumskonzern gehört, denn der Starinvestor hält lieber Unternehmen, die gute Gewinne und Cashflows erwirtschaftet. Von Wachstumsbringer hält er wenig. Dass er die Zukunft von langsam wachsenden Konzernen gut einschätzen kann ist ihm sehr wichtig, doch derzeit kann nicht einmal mehr von Wachstum die Rede sein.

Denn der Konzern hat das erste Mal seit langem einen Umsatzrückgang verzeichnet.
Grund dafür sind die schwachen Quartalszahlen der iPhones insbesondere des 6S.
Dies ist auch ein Grund des kurzfristigen Preisverfalls der Aktie.

Interessant ist dass Smartphones einen Umsatzanteil von rund 75% am Gesamtgeschäft und einen weitaus höheren Einfluss auf die Gewinnentwicklung haben und haben werden.

2. Trotz der enttäuschenden Geschäftsentwicklung lag die Gewinnmarge bei rund 20 Prozent, davon können andere Hersteller nur Träumen.
Der Gewinn bleibt also immer noch sehr hoch, wenn auch auf einem niedrigeren Niveau. Das aktuelle Kurs Gewinn Verhältnis ist 10. Dies ist eher günstiger, jedoch auch gut mit anderen Sunstanzwerten wie IBM vergleichbar.
Auch das aufgelegte Milliardenschwere Aktienrückkaufprogramm könnte den Preis der Aktie kurzfristig treiben.
Analysten rechnen jedoch für das aktuelle Geschäftsjahr sinkende Gewinne, jedoch wird immer noch eine hohe Dividende erwartet. Die Dividendenrendite lag im Februar bei knapp zwei Prozent.
2015 verdiente der Konzern 54 Milliarden Dollar und damit den höchsten Gewinn der Konzerngeschichte

3. Die Zahl der Verkauften neuen iPhone SE ist bisher eher enttäuschend. Damit machen die kleine Handys gerade einmal 3% der Apple Verkäufe aus.
Oder anders ausgedrückt verkaufte der Konzern 94% weniger iPhone SE als das iPhone 6S.
Obwohl das neue Smartphone kaum Ähnlichkeiten mit dem bisherigen Modell hat, ist die Nachfrage eher gering.

Apple ging davon aus, dass viele Kunden auf ein wesentlich kleineres und günstigeres Modell suchen.
Die Konkurrenz von Android ist bei dem kleinen Modellen eher gering und auch technisch gesehen ist Apple mit dem Modell gut aufgestellt.
Der Preis ist für Apples Verhältnisse akzeptabel, auch wenn große Android Geräte mit besserer Technik teilweise günstiger sind.
Mit einem so schwachen Start dürfte ein Erreichen der gestreckten Zahlen mehr als schwierig werden wenn man bedenkt, dass Apple in andren Bereichen deutlich schwächer aufgestellt ist wie bei den Smartphones.
Auch könnte der Ausbau von Cloud Diensten für Apple und deren Margen sehr interessant sein.

4.Fazit

Apple hat eine sehr große Konkurrenz bei Betriebssystemen zum Beispiel Google und Microsoft, bei Smartphones Samsung, Sony und viele Billigproduzenten aus China.
Der Konzern profitiert von den hohen Gewinnmargen, welche es ermöglichen, dass Apple weiter auf dem neuesten Stand der Technik bleibt.

Meiner Meinung nach sind andere Anbieter deutlich breiter Aufgestellt als Apple, denn wenn der Smartphone Bereich schwächelt, kann der Konzern dies nicht im anderen Marktsegmenten ausgleichen.

Der Wert des Unternehmens ist auf Basis der 2015 erwirtschafteten Zahlen zwar eher günstig, jedoch sind die Zukunftsaussichten auch wegen der schwäche in Schwellenländern nicht gerade Perfekt. Deshalb rate ich vom Kauf der Aktie langfristig ab.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.