Analyse zur Aktie Nintendo

Als interessant bewertet
30 Bewertungen ∙ 790 mal gelesen
Am 16.07.16
von NumberOne
zu Nintendo

Hält der Pokemon Go Hype an? -Was verdient Nintendo?

Nintendo hat zusammen mit der Firma Niantic Labs (gehörte früher zu Google) das Spiel Pokemon Go veröffentlicht. Selten hat ein Spiel so viel aufsehen erregt. Auch in Deutschland kann man seit kurzem die Monster jagen. Die Server sind aufgrund der hohen Nachfrage nach dem Spiel überlastet.

Die Euphorie von seiten der Börse war erstaunlich. Die Nintendo Aktie stieg in den vergangenen Wochen seit bekannt werden um fast 70% . Der Börsenwert liegt jetzt bei ca.31 Mrd. Euro.
Doch jetzt stellt sich die Frage was überhaupt mit dem Spiel verdient werden kann, denn der Download ist erstmal kostenlos.
Es wird als erst etwas verdient, wenn in der App enthaltene Extras von Kunden gekauft werden.
Doch auch hier ist nicht alles Gold was glänzt. Von einem verdienten Euro gehen 30 Cent an die Store-Betreiber meist Apple oder Android.

Von einem verdienten Euro bleiben also noch 70 Cent, die verteilt werden können. Laut Analystenschätzungen sieht die Verteilung so aus:
30 Cent gehen an Niantic, bei der Nintendo mit einem nicht bekannten Anteil beteiligt ist.
30 Cent an The Pokémon Company bei der Nintendo mit 32% mitverdienen.
10 Cent gerademal fließen also direkt an das Unternehmen Nintendo

Nach ersten Schätzungen von Sensor-Turm, der App-Store-Optimierung Firma, liegt der Umsatz des neuen Spiels derzeit bei 1.600.000 $ pro Tag, was sich voraussichtlich durch die Veröffentlichung in weiteren Ländern (z.B. Japan) noch erhöhen dürfte.

Die Idee in die reale Welt sogenannte "Pokéstops" mit virtuellen Monstern auszurüsten und man durch GPS-Koordinaten digitale Spielgegenstände einsammeln kann ist komplett neu und eine hervorragende Idee. Bisher hat Nintendo keine Aufsehend erregenden Umsätze im Bereich Smartphones erzielt, denn Spiele wie Super Mario, Mario Kart wurden bisher nur auch Konsolen wie der Wii angeboten. In diesem Bereich sind die Verkaufszahlen in den letzten Jahren eher...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.