Analyse zur Aktie Nintendo

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 400 mal gelesen
Am 22.07.16
von RichieMoore
zu Nintendo

Warum Nintendo keinen Einsturz erleben wird - Pokemon Go

Nach dem Riesenerfolg für Nintendo via Pokemon Go stellt sich die Frage, ob sich die Aktien des Riesenkonzerns auf diesem Level halten können.
Nintendo genießt seit dem herausbringen ihres Next-Gen Spiels einen extremen Aufschwung und hat inzwischen sogar Erz-Rivalen Sony überholt.

Das Spiel selbst ist kostenfrei herunterzuladen und das wird auch getan! Pokemon Go schnellte bereits einen Tag nach Launch auf Platz 1 der Downloads in den Stores.
Abgesehen von In-Game Käufen, durch die sich besondere Items erwerben lassen, bleibt das Spiel wohl auch künftig kostenfrei.

Doch woran verdient Nintendo eigentlich?
Auch wenn die In-Game Käufe Nintendo ein ordentliches Plus an Flüssigkeit bescheren, die Hauptquelle ist eine andere.
Die begehrte Ware der Datensammlung ist es, welche dem Spiel für Nintendo einen solchen Wert vergibt. Allein dadurch, dass die App eine dauerhaft aktivierte Standortbestimmung erfordert, wird eine unheimlich große Sammlung angefertigt.
Viele Spieler lassen die App nämlich im Hintergrund laufen, um auf sich in der Nähre befindlichen Pokemon aufmerksam gemacht zu werden.
Somit kann Nintendo jeden einzelnen Schritt der Nutzer aufgreifen und analysieren.

Gerade Standortdaten sind in Unternehmen sehr beliebt. Sie lassen die Unternehmen Werbeschaltungen und Produkte genauestens auf den Endkunden abstimmen und so die Verkaufszahlen erhöhen.

Da Pokemon in den Jugendlichen sehr starke, positive Emotionen hervorruft und die Weiterentwicklung des Spiels geplant - und durchaus Sinnvoll - ist, ist ein Ende des Mega-Booms vorerst nicht in Sicht. Ob die Aktie allerdings einen weitere Sprung hinlegt, bleibt offen.
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.