Analyse zur Aktie Nintendo

Als sehr interessant bewertet
40 Bewertungen ∙ 870 mal gelesen
Am 18.09.16
von homooeconomicus
zu Nintendo

Am Höhepunkt der Euphorie verkaufen

Quellenangaben alle am Ende des Textes. Quellenbelege sind im Text durch geklammerte Nummern (1), (2) usw. angezeigt.

Folgende Punkte sollen analysiert werden:

1. Nintendo im Pokemon-Go-Rausch
2. Wie lange wird der Hype andauern?
3. Nintendo fundamental betrachtet
4. Fazit



1. Nintendo im Pokemon-Go-Rausch

Die Nintendoaktie konnte seit dem Anfang des Pokemon-Go-Hypes im Juli ihren Kurs verdoppeln (1). Die Jugend ist verrückt danach überall Pokemons zu suchen und viele schiessen buchstäblich übers Ziel hinaus. Pokemon-Go-Spieler bauen Verkehrsunfälle, verlaufen sich oder betreten auf der Suche nach Pokemons fremde Grundstücke (2).

Die Börse reagierte mit einem Kursfeuerwerk, allerdings ist die Monetarisierung nicht so einfach. Die App als solche ist gratis und nur der Kauf von Zusatzartikeln im Game generiert Gewinne. Diese gehen dann bei weitem nicht an Nintendo alleine, sondern werden unter Storebetreibern, dem Unternehmen Niantic, der Pokemon-Company und Nintendo aufgeteilt.


2. Wie lang wird der Hype andauern?

Im Pokemon-Go-Heimatland Japan wurde Pokemon-Go schon Anfang August von einer anderen App von Platz 1 der beliebtesten Apps verdrängt und war nur noch die viertbeliebteste App. Das Spiel „Monster-Strike“ überholte Pokemon-Go (3).

Auch weltweit scheint die Euphorie schon abzuflauen. Die Anzahl der Pokemon-Go-bezogenen Suchanfragen bei Google nahm im August gegenüber dem Höchstpunkt im Juli schon deutlich ab (4). In Deutschland halbierte sich die Zahl der Suchanfragen gegenüber dem Juli sogar (4).

Es ist einfach der Lauf der Welt, dass jede Euphorie für ein neues Produkt sich bald legt. Wer erinnert sich heute noch an den Hype um ein sogenanntes Tamagotchi? In einer immer schnellebigeren Zeit dürfte Pokemon-go schon in einem halben Jahr Geschichte und vergessen sein.


3. Nintendo...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.