Analyse zur Aktie Royal Dutch Shell

Als interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 320 mal gelesen
Am 14.12.16
von Josh-3
zu Royal Dutch Shell

Rohstoffgigant steigt bei Rosneft ein

Glencore, schweizer Rohstoffgigant, und Katars Staatsfonds kaufen sich beim rusischen Ölkonzern Rosneft ein. Zusammen gehören den beiden 19,5% aus einem lukrativen Deal.
Die größte Privatisierung brachte Russland 10,5 Milliarden Euro ein. Der Verfall der Ölpreise hat die Rohstoffmacht in eine Wirtschaftskrise gestürzt, dadurch ist der Kreml gezwungen Staatsunternehmen zu privatisieren.
Wegen des Zeitdrucks vor Jahresschluss wurde erwartet, dass Rosneft die Anteile aus Staatshand selbst zurückkauft. Da Rosneft aufgrund der schlechten Rohstoffpreise nicht ausreichend Mittel zur Verfügung hat, ging der Zuschlag an Katar und Glencore.
Glencore ist seit längerem in Russland aktiv und hält Anteile an der Ölfirma Russneft und am Aluproduzent Russland.
Russische Rohstoffunternehmen sind wegen niedriger Ölpreise und westlicher Sanktionen stark unterbewertet.
Dies kann sich ändern. In Absprache mit dem Ölkartell Opec könnte die Förderung von Öl gedrosselt werden und damit der Weltmarktpreis wieder steigen.
Alle genannten Faktoren können zu einem Anstieg der Glencore Aktie führen.

Quellen: wikipedia.de, finanzen.net, capital, wallstreet journal
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.
justtrade-0Euro-Handel-300x250
Royal Dutch Shell Aktie
Kurs: 16,16€     -1,4% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = Aktienindex)  
Investor Josh-3
Investment
Talent
IPQ 107,6

Investor
Rangliste
849. Rang

Die Portfolios von Josh-3 haben sich pro Jahr
um 1,9% besser entwickelt als der Aktienindex.