Kommentar vom 08.01.17
AktieDaimler
InvestorKleicki
Bewertung:
Mehr als 30 Bewertungen
hervorragend24%
sehr interessant55%
interessant17%
mittelmäßig1%
uninteressant3%
Bisher 367 mal gelesen
Kann Daimler das Beschleunigungsrennen gewinnen? +++ Ausblick und Chancen für Anleger +++
Die Aktie des Automobilherstellers konnte die letzten Wochen einiges an Boden gutmachen, nach dem doch kurstechnisch schlecht verlaufenden Jahr 2016. Gründe dafür waren der Diesel-Skandal, wirtschaftliche Schwächen und politische Unruhen, die das gesamte Marktumfeld in Zurückhaltung versetzte. Da aber die Kunden weiterhin fleißig zugriffen und Daimler keine Klagen oder Sanktionen wegen Manipulationssoftware oder Falschangaben zu befürchten hat, liegt die Aktie noch immer nicht ganz auf dem Niveau wo sie eigentlich liegen müsste. Am 02. Februar stellt Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche den Geschäftsbericht für 2016 vor, wo sich zeigen wird in welche Richtung es geht.

Profil
Zahlen und Analysen
Neuheiten und Innovationen
Ausblick und Chancen

Profil
Die Daimler AG ist ein deutscher Hersteller von Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen, sowie Anbieter von Mobilitäts- und Finanzdienstleistungen. Zum heutigen Markenportfolio gehören neben der Marke Mercedes Benz auch Smart, Freightliner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra und Thomas Built Buses.

Zahlen und Analysen
Im 3. Quartal steigerte Daimler den Verkauf um +5% auf 754.130 Einheiten und knüpfte somit an die vorherigen Quartale an. Schaut man allerdings genau hin erkennt man, dass es nur bei den Autos(+11%) und Vans(+13%) gut läuft, wogegen sich Trucks(-24%) und Busse(-17%) deutlich schlechter verkauften. Aufs Jahr 2016 bezogen steht nun von Januar bis September mit 2.199.355 verkauften Einheiten ein Zuwachs von +6%. Auch hier sind lediglich die Autos(+10%) und Vans(+18%) mit positiven Verkaufszahlen und die Trucks(-15%), sowie Busse(-12%) mit rückläufigen Verkaufszahlen aufgelistet.

.............................................Q3 2016................Q3 2015..............Veränd. in %
Umsatz................................38.597 Mio€.........37.276 Mio€.......+4,1
Westeuropa........................13.449 Mio€.........12.349 Mio€........+9
......davon Deutschland.......5.811 Mio€...........5.388 Mio€.........+8
NAFTA.................................11.259 Mio€.........12.221 Mio€........-8
......davon USA.....................9.778 Mio€...........10.817 Mio€.......-10
Asien....................................9.377 Mio€...........8.120 Mio€.........+15
......davon China...................4.067 Mio€...........3.297 Mio€.........+23
Übrige Märkte......................4.512 Mio€...........4.586 Mio€..........-2

Die Zahlen für das 4. Quartal werden am 2. Februar 2017 zusammen mit dem Jahresbericht 2016 vorgestellt. Die von Daimler für das Jahr 2016 herausgegebenen Prognosen treffen wahrscheinlich nicht alle zu.

• Mercedes-Benz Cars: leicht über Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. -11%)
• Daimler Trucks: deutlich unter Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. -18%)
• Mercedes-Benz Vans: deutlich über Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. +58%)
• Daimler Buses: leicht über Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. -4%)
• Daimler Financial Services: leicht über Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. +9%)
• Daimler-Konzern: leicht über Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. -8%)
• Free Cash Flow (Industriegeschäft): deutlich unter Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. -46%)
• Forschungs- und Entwicklungsleistungen: deutlich über Vorjahresniveau (Stand 30.Sept. +15%)

Grund dafür sind die Krisen in der Türkei und im Nahen Osten, die schwache Wirtschaft in Brasilien, sowie in Russland und dem Diesel-Skandal in den USA. Das dritte Quartal macht allerdings Mut mit einem EBIT von +10%. Wenn das vierte Quartal ebenfalls gut läuft könnte zumindest das Vorjahresniveau noch erreicht werden. Das Kerngeschäft Mercedes-Benz Cars mit dem größten Umsatz des Konzerns hat bis Ende November bereits 2.023.389 Autos (+12,2%) verkaufen können. Die Dividendenausschüttung – so die Prognose von Daimler - soll das Vorjahr nochmal übertreffen. Die meisten Analysteneinschätzungen fielen zuletzt sehr positiv aus. Die DZ Bank erhöhte ihr Kursziel von 69 auf 77 Euro. Als Gründe werden die starken Absatzzahlen von Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans angeführt.

Neuheiten und Innovationen
Momentan hübschen vor allem SUVs und die neue E-Klasse die Geschäftszahlen auf. Aber auch in Zukunft kommen wieder Facelifts und neue Modelle auf den Markt, die die Zahlen nach oben drücken. Schon im Frühjahr 2017 kommt der Mercedes E-Klasse All Terrain auf den Markt, der die Lücke zwischen klassischem Kombi und SUV schließt. Ebenfalls im Frühjahr erscheint eine Coupé-Version und eine AMG E63-Version der E-Klasse, sowie eine Roadster-Version für den Mercedes-AMG GT C. Im März selben Jahres erscheint der brandneue Mercedes-AMG GT R in dessen Fahrgenuss aber wohl die wenigsten je kommen werden angesichts des Preises von 165.410 Euro. Für April ist das Mercedes S-Klasse Coupé in der Night Edition angekündigt. Mitte 2017 kann man dann auch das Facelift der aktuellen C-Klasse oder den Mercedes-AMG E63 T-Modell auf den Straßen bewundern. Zudem feiert Mercedes-AMG 2017 den 50. Geburtstag und wird dabei den Supersportler Mercedes-AMG R50 mit 1300PS vorstellen. Weitere Erscheinungen sind Facelifts, wie die der G-Klasse – auch als G63 erhältlich - und dem GLA oder limitierten Auflagen des Mercedes-Maybach S650 Cabrio(300 Exemplare) und Mercedes-Maybach GLS500. Am spannendsten dürfte aber Ende 2017 die Einführung der neuen X-Klasse sein, die die Pickup-Sparte bei Mercedes einführt. Sie soll aber nur auf dem europäischen-, sowie australischen-, südafrikanischen- und lateinamerikanischen Markt erscheinen. Für den US-Markt sei der Pickup einfach zu klein. Ab 2018 erscheinen dann die ersten Elektrofahrzeuge in den einzelnen Klassen. Bereits auf dem Pariser Autosalon präsentierte Mercedes-Benz seine neue Produktmarke für Elektromobilität EQ mit dem seriennahen Showcar EQ im SUV-Segment. Er soll ein umfassendes elektromobiles Ökosystem aus Produkten, Service, Technologien und Innovationen bieten. Die Produkte von Mercedes zur E-Mobilität umfassen Elektrofahrzeuge, Wallboxen und Ladeservices bis hin zu Home-Energiespeicher. Bei der Menge an Neuerscheinungen braucht man sich also keine Sorgen machen, dass für den Kunden kein passendes Auto dabei ist.
Derzeit präsentiert Mercedes-Benz auf der CES in Las Vegas zwei Zustellkonzepte mit Vans, Drohnen und Robotern. Bei dem Konzept „Vision Van“ ist der Transporter mit zwei Drohnen auf dem Dach ausgestattet, die die Pakete autonom zustellen. Der Transporter hat mit seinem 75 kW Elektroantrieb eine Reichweite von 270 km und ermöglicht somit eine Emissionsfreie und geräuscharme Zustellung. Bei dem Konzept „Mothership“ parkt der Transporter in der Nähe des Zustellortes und die Endzustellung erfolgt per autonomen Lieferrobotern. Mercedes will dadurch den Transporter zum mobilen Warenlager machen und somit zum Verteiler von automatisierten Liefersystemen auf der letzten Meile werden. Ebenfalls wurde eine modifizierte Fassung des „Google Home“-Assistenten präsentiert, der von Daimler bei einem Digitalprojekt mit Google zusammen entwickelt wurde. In Zukunft soll es so den Kunden möglich sein über Google Home mit ihrem Auto in Verbindung zu treten. Somit kann das Auto zum Büro werden, wenn zukünftig von dort Videokonferenzen geführt und Terminkalender, WhatsApp Nachrichten oder E-Mails über Sprachbefehle bearbeitet werden. Um nicht gestresst auszusteigen sollen Massagefunktionen in den Sitzen, Blutdruck, Puls und Atemfrequenz über Lenkradsensoren und Beleuchtungskonzepte den Kunden rund um verwöhnen.

Ausblick und Chancen
Die von Daimler prognostizierten Ziele für das Jahr 2016 scheinen nicht alle erreichbar, dennoch hält der Konzern auch nach Q3 weiterhin an seinen Zielen fest. Die Chancen, betrachtet auf das Q3 und das, was schon über das Q4 an manchen Stellen durchgedrungen ist klingt ja auch gar nicht so schlecht. Das Unternehmen ist gesund und hat einen kompetenten Vorstand. Die Produkte haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verjüngt und sind so beliebt, wie nie zuvor. Problemregionen wie Japan haben sich von ihrer anfänglichen Schwächephase wieder erholt, andere Regionen haben sich nicht verschlimmert. Für zukünftige Trends hat man das Unternehmen in die richtige Stellung gebracht. Neu dabei ist die CASE-Strategie. Die Buchstaben stehen für die strategischen Zukunftsfelder Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared) und elektrische Antriebe (Electric), die Mercedes-Benz Cars konsequent vorantreibt und intelligent verbindet.

„Vernetzung, autonomes Fahren, Sharing und elektrische Antriebe – jeder dieser vier Trends hat das Potenzial, unsere Branche auf den Kopf zu stellen. Aber die eigentliche Revolution liegt in der intelligenten Verknüpfung der vier Trends.“
Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars

Nur weil Daimler bisher kaum E-Fahrzeuge in Ihrem Portfolio hat, heißt es nicht, dass sie abgehängt wurden. Der Markt für Elektromobilität ist noch sehr gering und die Fahrzeuge, die schon auf dem Markt sind nicht ausgereift. Am Kunden kann man sehen, dass die Fahrzeuge trotz staatlicher Förderung kaum nachgefragt sind. Bei Daimler forscht man lieber noch an optimalen Lösungen, bis man diese auf den Markt bringt, schließlich hat der Konzern einen Qualitätsstandart zu halten, den andere Hersteller nicht erreichen. Zudem sind die Auftragsbücher gut gefüllt, denn wer heute einen GLC, GLE oder GLS bestellt, muss mit Wartezeiten von bis zu einem halben Jahr rechnen. Eine weitere Chance bringt der schwache Eurokurs mit sich, wodurch sich Autos günstiger exportieren lassen.
Derzeit liegt der Kurs von Daimler bei 71,86€ was noch Luft nach oben bedeutet, um das Kursziel von 77€ zu erreichen. Aufgrund der allgemein sehr geringen Marktbewegung derzeit würde ich empfehlen an der Aktie festzuhalten und auf die Jahreszahlen am 2. Februar zu warten. Sollte der Kurs einen Rücksetzer machen bietet sich für neue Anleger eine gute Möglichkeit in die Daimler-Aktie einzusteigen. Wer langfristig investieren will kann dies auf Jahressicht zu diesem Zeitpunkt gut machen. Daimler kann eine Comeback-Aktie sein!

Quellen:
https://www.daimler.com/investoren/berichte/ausblick/
https://www.daimler.com/dokumente/investoren/berichte/zwischenberichte/q3/daimler-ir-factsheet-q3-2016.pdf
https://www.daimler.com/dokumente/investoren/nachrichten/kapitalmarktmeldungen/daimler-ir-release-de-20161206.pdf
https://www.daimler.com/investoren/aktie/gruende-investment.html
http://www.finanztrends-newsletter.de/2017/01/daimler-jetzt-doch-mit-google/
http://www.finanztrends-newsletter.de/2017/01/daimler-gelingt-2017-das-grosse-comeback/
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mercedes-Zustellkonzepte-mit-Vans-Drohnen-und-Robotern-3589810.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf&hg=1&hgi=8&hgf=false
http://www.autobild.de/bilder/alle-mercedes-neuheiten-bis-2021-3424129.html
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.