Kommentar zur Aktie Amazon

Als interessant bewertet
220 mal gelesen
Am 31.05.17
von armericanoo
zu Amazon

Onlinehandel-Boom ungebrochen!

Onlineshopping funktioniert hervorragend. Und derzeit ist diesbezüglich auch kein Ende der Wachstumsraten in Sicht - zumindest im Fall Amazon.com! Dass Amazon auch mit ihrem Angebot „Prime“ immer mehr Kunden bindet, zahlt sich jetzt aus. Der Aktienkurs ist seit Jahresbeginn von 750 auf heuer über 1000 US-Dollar angestiegen!

Meist werden solch runde Kurszahlen jedoch als wichtige psychologische Marken angesehen. Doch wer nun bereits auf einen fallenden Amazon-Aktienkurs spekutiert, der könnte damit womöglich einem gravierenden Irrtum erliegen: Denn nicht bloß Verkäufer hatten diese "magische" Marke seit langem im Hinterkopf – umgekehrt wird es sicher auch Käufer geben, die nur darauf gewartet haben, und dies als "Einstiegssignal" in das Papier nutzen. Selbst wenn der Aktienkurs daraufhin einige Tage an den Börsen etwas "schwächer" gehen sollte, so kann man dies getrost unter der Rubrik "kurzfristige Konsolidierung" abhaken. Der Onlineshopping boomt, und eine Trendwende ist noch nicht in Sicht. Und eben gerade dieser stabile Trend wird den Amazon-Aktienkurs auch zukünftig noch in ungeahnte Höhen treiben.

Das belegt auch eine Analyse zum E-Commerce von "Statista". Laut dieser Prognose wird dieses Marktsegment im Jahr 2020 einen Gesamtumsatz von über 4 Billionen US-Dollar erreichen.

2017 wird nach Analystenschätzungen wohl erstmals die 2 Billionen US-Dollar Grenze überschritten. Ein extrem großes Kuchenstück davon hat sich bereits Amazon gesichert. 2015 hatte Amazon 107 Milliarden US-Dollar umgesetzt - das entspricht etwa 7 Prozent des Gesamtmarktes.

Als Optionshändler sollte man die Märkte gut im Auge behalten, um eine Trendumkehr rechtzeitig zu erkennen, und dann dementsprechend handeln. Das ist jedoch immer leichter gesagt als getan. Wer jedoch die Meinung vertritt, man müsse immer bloß sein Fähnlein in den Wind hängen und er wird damit schon richtig liegen, der könnte damit schon bald so richtig "baden" gehen. Diesbezüglich ist eher zu empfehlen, die entsprechenden ad hoc-Nachrichten zu studieren sowie sich der Charttechnik zu bedienen, die häufig und ziemlich zuverlässig einen Trendwechsel an den Börsen signalisiert.

Zurzeit besteht dazu jedoch kein Anlass, dies anzunehmen. Wer den positiven Unternehmensnachrichten zwar Glauben schenkt, aber nicht danach handelt, der wird den ihm dadurch entgangenen Gewinnen immer wieder nachtrauern. Denn wer jetzt glaubt, er müsse bei Amazon endlich einmal wieder auf fallende Kurse setzen, dem kann diese Engstirnigkeit sehr viel Geld kosten. Es kursieren seit jeher sogenannte "Börsenweisheiten" unter den Anlegern wie 1.) "The trend is your friend" oder aber 2.) "Never catch in a fallen knife", oder 3.) "Sell in may and go away". Was davon wirklich zu halten ist, das bleibt jedem Investoren selbst überlassen. Doch die Nummer 1 erscheint mir persönlich von allen Dreien auf Dauer am Sinnvollsten.

Wer glaubt, dass der US-Dollar jetzt wieder an Stärke gewinnen muss, verkauft EUR/USD. Wer denkt, dass Amazon nach der 1.000 US-Dollar-Marke einbricht, geht hier short. Realitätsfremdheit grassiert auch an der Börse.

Ein Beispiel: Wer nur negative Nachrichten über die Eurozone gelesen, der hat seit fünf Monaten den Aufwärtstrend des Euros gegenüber dem US-Dollar verschlafen.

Mein FAZIT: das Amazon-Papier beim Nachgeben des Kurses kaufen bzw. nachkaufen!
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.