Analyse zur Aktie Rheinmetall

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 550 mal gelesen
Am 01.06.17
von 000
zu Rheinmetall

Russland hat fünf erfolgreiche Flüge eines hypersonischen Projektils getestet.

Damit ist Russland in der Lage, sogar einen Flugzeugträger mit einem einzigen "Schuß" zu zerstören.
Die Zirkon-Rakete fliegt zwischen 3.800 Stundenmeilen und 4.600 Stundenmeilen - fünf bis sechsmal die Geschwindigkeit des Schalls - und bringt damit Russland 'ein halbes Jahrzehnt' vor die USA ', so die Fachpresse. Dies macht die russische Rakete schneller als jedes Anti-Raketen-System, einschließlich derjenigen, die in den nächsten zwei Jahrzehnten erwartet werden. Der russische Militäranalytiker Wladimir Tuchkow sagt: "In Russland ist die Prüfung der einsatzfähigen Waffen bereits im Gange. "Es wird erwartet, dass die neuen Waffen in Russland zwischen 2018 und 2020 in benötigter Anzahl zur Verfügung stehen", verbreiten die staatlichen Medien.
Wichtig für die NATO: "Eine Geschwindigkeit von Mach 6 ist mehr als genug, um jedes gegenwärtige Anti-Raketen-System zu überwinden.
Die russischen Projektile sind damit momentan unaufhaltsam.
Für Rheinmetall ist die Schlußfolgerung klar: Will die NATO nicht weiter hinter russischer Technik zurückfallen - und zunehmend auch hinter chinesischer Militärtechnik, so wird sie mehr investieren.

Mit der NATO 2% Vereinbarung, die vom US Präsidenten Trump bei seinem NATO Besuch und hinterher per TWITTER wieder eingefordert wurde, sollte auch auf Rheinmetall sowieso schon zusätzliches Geschäft kommen. Die noch niedrige Gewinnmarge wird durch zusätzliche Aufträge wegen der steigenden Auslastung steigen. Weitere große Militäraufträge - z.B. durch Trump in Saudi Arabien - werden auch - zumindest indirekt - auf Rheinmetall durchschlagen, denn sie signalisieren eine zunehmend konfliktbereitere Welt, so dass z.B. in GB schon erste Politiker nicht mehr nur 2% fürs Militär fordern, sondern sogar 4% verlangen.

Die Vorwürfe aus USA gegen Deutschland sind ja auch seit Monaten bekannt - und erhöhen zusätzlich den Druck auf die deutsche Regierung, zumindest die 2% NATO...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.