Analyse zur Aktie Volkswagen VzA

Als sehr interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 260 mal gelesen
Am 10.06.17
von armericanoo
zu Volkswagen VzA

Die Zeit heilt alle Wunden? Langsam, aber stetig...! - eine allgemeine Bestandsaufnahme zur Lage des Konzerns

Lange hat der VW-Konzern mehr Aufsehen erregt durch Negativ-Schlagzeilen wie Klagen, Rückrufaktionen, Strafzahlungen und Skandalen als durch seine breite Produktpalette. Seit geschlagenen zwei Jahren kämpft Volkswagen nun schon mit den Folgeerscheinungen des sogenannten "Dieselskandals". Demzufolge stürzte die Vorzugsaktie seit 2015 vom Höchststand bei 250 € fast im freien Fall auf 92 € ab. Anschließend konnte sie sich dann erstaunlicherweise auf diesem Niveau stabilisieren, welches im großen und ganzen dem Zeitraum zwischen 2011 und 2013 entsprach, um heuer zum Wochenausklang bei immerhin erstaunlichen 132,18 € zu notieren - und dies trotz des schwierigen politischen Umfelds in Europa sowie jenes, was da immer wieder aus Amerika für geistiger "Dünnschiss" in die Welt hinausgetwittert wird vom US-Präsidenten, der sich womöglich am Ende der Untersuchungen einem "Amtsenthebungsverfahren" stellen muss.

Dafür hält sich das VW-Papier an der Börse erstaunlich gut, und dennoch scheint es die Volkswagen-Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau durchaus wert zu sein, dass der Anleger zugreift – trotz aktuell leicht revidierter Gewinnprognosen. Charttechnisch besitzt sie immerhin das Potenzial, bis in den Bereich über 170 €. vorzustoßen. Darüber hinaus ist das Papier noch immer "unterbewertet".

Die ganze Entwicklung ist beachtlich, allein schon in Anbetracht der Kosten, die für Entschädigungen, Straf- und Ausgleichzahlungen bisher angefallen sind. In den USA einigte sich der Konzern mit Klägern und Gerichten auf Zahlungen in Höhe von ca. 25 Mrd. €. , auch wenn diesbezüglich noch nicht das letzte Wort gesprochen ist, da noch einige Verfahren vor Gericht anhängig sind.

Dadurch ist auch die Summe möglicher Zahlungen ins Ausland noch nicht genau zu beziffern. Weltweit laufen Prozesse, und einige davon haben noch gar nicht begonnen. Zu den Belastungen aus Straf- und Zivilklagen kommen die Kosten für...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.