Analyse zur Aktie Merck KGaA

Als sehr interessant bewertet
310 mal gelesen
Am 17.06.17
von armericanoo
zu Merck KGaA

Mit innovativer Pharma-Sparte vor Wachstumsschub!

Der Darmstädter DAX-Konzern Merck beabsichtigt, in den kommenden Jahren im Pharma-Geschäft fulminant zuzulegen. Diese sehr ambitionierten, positiven Aussichten werden ganz sicher auch dem Aktienkurs einen beachtlichen Schub nach oben verleihen.

Kein geringerer als der Chef der Healthcare-Sparte, Rehan Verjee, äußerte sich auf einer Telefonkonferenz betont optimistisch zu den Zukunftaussichten des Unternehmens. Mit den Medikamenten, die sich derzeit in der entwicklungtechnischen "Pipeline" befinden, visiert Merck bis 2022 einen Gesamtumsatz von 2 Mrd. Euro an.

Der größte Hoffnungsträger diesbezüglich ist wohl das Krebsmedikament "Avelubam". Als ein anderes wäre da noch "Bavencio" hervorzuheben: es ist immerhin das erste und bisher einzige Mittel gegen das sogenannte Merkelzellkarzinom (eine seltene Form von Hautkrebs), welches bereits vergangenen März die Zulassung in den USA erhalten hat. Dabei handelt es sich um eine Immuntherapie, die den Körper dazu bringt, autoimmun - also von selbst - die Tumorzellen zu bekämpfen. Dieses Medikament ist überdies das erste neu zugelassene Produkt seit einigen Jahren, das Merck auf den Markt bringt.

Darüber hinaus ist auch nicht mehr völlig auszuschließen, das auch das Multiple-Sklerose-Medikament "Cladribin" doch noch seine Marktzulassung erhalten wird. Bereits vor Jahren hatte Merck den Antrag wegen ernster behördlicher Bedenken für unbestimmte Zeit zurückgezogen. Nun jedoch wird das Medikament gegen die schubartig auftretende Multiple Sklerose von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA erneut geprüft. Gleichzeitig gedenkt Merck auch, deren Zulassung in den USA zu beantragen.

Rosige Aussichten für den DAX-Konzern, die im großen und ganzen sehr zuversichtlich stimmen. Künftig dürfte die Pharma-Sparte also einen beachtlichen Teil zum weiteren Unternehmenswachstum beitragen. In den vergangenen Jahren erzielte Merck nämlich insbesondere...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.