Kommentar vom 06.08.17
AktieKrones
Investorarmericanoo
Nur wenige Bewertungen
sehr interessant48%
interessant28%
mittelmäßig25%
Bisher 29 mal gelesen
Gute Halbjahreszahlen und starker Auftragseingang untermauern solides Wachstum
Der deutsche Anlagenbauer Krones mit Sitz in Neutraubling (Bayern) wurde bereits 1951 von Hermann Kronseder gegründet. Das Familienunternehmen ist Hersteller von Anlagen für die Abfüllung und Verpackung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln in PET- und Glasflaschen sowie Getränkedosen und zählt ebenso wie z. B. Rational zur Elite des deutschen Mittelstands. Vor einigen Tagen hat der Vorzeige-Mittelständler denn auch seine Zahlen für das 2. Quartal sowie für das 1. Halbjahr 2017 publik gemacht. Dazu etwas später mehr...

Die Gründerfamilie Kronseder hält aktuell etwa 52% des an der Börse gehandelten Aktienkapitals. Volker Kronseder - der älteste von vier Söhnen des Firmengründers Hermann Kronseder - war von 1996 bis Ende 2015 Vorstandsvorsitzender der Krones AG und ist seit 2016 deren Aufsichtsratsvorsitzender.

Krones hat nach einem soliden Jahresauftakt im Frühjahr von der hohen Nachfrage und stärkeren Investitionsbereitschaft seines Klientels profitiert. Der Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränkeindustrie steigerte den Auftragseingang im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um starke 16% auf 904 Mio. €.

Zudem sind die Auftragsbücher für das 1. Halbjahr 2017 prall gefüllt, wuchsen die Auftragseingänge des mittelstädischen Unternehmens in diesem Zeitraum doch um beachtliche 11% auf 1,8 Mrd. Euro. Einen überaus starken Anstieg der Bestellungen konnte Krones aus dem westeuropäischen Raum sowie Lateinamerika verbuchen. Ein kleiner Wermutstropfen: Aus China verzeichnete man einen moderaten Auftragsrückgang. Allerdings stieg der Umsatz im 2. Quartal um 11% auf 876 Mio. Euro. In den ersten 6 Monaten 2017 konnte Krones jedoch einen Umsatzzuwachs von starken 14% auf 1,8 Mrd. Euro präsentieren.

Laut Management befindet sich die Krones AG in Bezug auf die gesteckten Jahresziele voll auf Kurs. So gab der Vorstandschef Christoph Klenk dazu folgendes "Statement" ab: „Wir sind sehr zuversichtlich, die Jahresprognosen für das Gesamtjahr 2017 in vollem Umfang zu erfüllen." Der Markt für Verpackungsmaschinen wachse relativ stabil.

Aufgrund des starken Wettbewerbs sei für die Absatzpreise aber keine nennenswerte Besserung zu erwarten. Drum genießen die Entwicklung neuer Produkte sowie weitere effektive Kostensenkungsmaßnahmen in der Unternehmenspolitik oberste Priorität. Man erwarte zudem eine Gesamtumsatzsteigerung für das laufende Geschäftsjahr - ohne etwaigige Zukäufe - um 4%, die Vorsteuermarge in etwa bei 7%.

Mein FAZIT: Wer auf solides Wachstum seines Aktiendepots setzt und nicht etwa binnen kürzester Zeit wahre Wunder von den Krones-Anteilsscheinen erwartet, der kann sie sich getrost auf dem derzeitigen Kursniveau ins Depot legen, der sollte jedoch einen längeren Anlagehorizont von mindestens 12 Monaten ins Auge fassen. Neben der alljährlich ausgeschütteten Dividende ist mit den Papieren aber sicher eine 10%ige Jahresrendite zu erzielen (sehr konventionelle Schätzung!).
Aus der Charttechnik lässt sich für mich ableiten, das der Krones-Aktie bei 105 € eine solide Unterstützung widerfährt, und das sie schon bald versuchen könnte, ein neues Jahreshoch zu markieren, welches derzeit bei 113,25 € (2.6.) notiert - vorausgesetzt, die Widerstandsmarke bei 109 € wird "geknackt" - dann könnte auch das "All-Time-High" vom 27.11.2015 bei 115,60 € sehr schnell der Vergangenheit angehören.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
DAX Prognose-Rangliste

Mehr Infos
Krones Aktie
Kurs: 115,01€     -0,9% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
armericanoo
Investor
Rangliste
555. Rang
Investor
Performance
IPQ 154
Aktien-Portfolios von armericanoo haben sich im
Ø 2% p.a. besser entwickelt als der DAX.