Kommentar zur Aktie Activision Bliz.

Als sehr interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 330 mal gelesen
Am 04.09.17
von armericanoo
zu Activision Bliz.

E-Sport - Virtuelle Wettkämpfe werden sich in Zukunft zum Zuschauermagneten mausern ,

Der US-amerikanische Konzern Activision Blizzard ist auf dem sehr wachstumsstarken Computer- und Videospielesektor tätig und hat sich längst vom einstigen Geheimtipp der Branche zu einem "Globalplayer" gemausert. Das Unternehmen wurde am 9. Juli 2008 von Robert Kotick (CEO) und Michael Morhaime in Santa Monica (Kalifornien) aus der Taufe gehoben, und entstand ursprünglich aus der Fusion von Publishers Activision mit Vivendi Universal Games.

All jene, die sich fragen sollten, welche Aktien im Technologie-Index Nasdaq außer Google oder Netflix diesjährig noch so alles das Rennen machen werden, der braucht sich eigentlich nur die Freizeitgestaltung der heutigen Jugend zu Gemüte führen. Computerspiele wie "Call of Duty", "Diablo" oder "World of Warcraft" mögen inzwischen zwar in die Jahre gekommen sein, stehen aber dennoch bei der Zielgruppe, den Teenagern, auch heutzutage noch immer hoch im Kurs. Aber auch immer mehr "Ältere" erliegen der Faszination von Fantasy-Welten, in denen anscheinend so gut alles möglich ist.

Dieser noch lange nicht ausgereizte Freizeittrend verleiht denn auch der Activision Blizzard-Aktie schon seit Jahren an den Börsen Flügel. Immerhin haben sich die Anteilsscheine des Marktführers für Computer- und Videospiele seit Ende 2012 von 10,5 US-$ auf 64 US-$ verteuert. Sie verzeichnen seit gut zehn Jahren höhere und konstantere Kursgewinne bei relativ geringen Rückschlägen - ein Umstand, von dem die meisten börsennotierten Unternehmen weltweit bloß träumen können.

Die letzte Konsolidierungsphase im vergangenen Herbst ist längst Schnee von gestern, heute höchstens noch eine Randnotiz wert. Seitdem geht es mit der ACTBLI-Aktie kontinuierlich bergauf, ein gesunder Aufwärtstrend, der auch noch von den Zahlen der Jahresbilanz 2016 untermauert wird: Nach zuvor einstelligen Zuwachsraten konnte der Umsatz gegenüber 2015 um beachtliche 41,68 % zulegen auf über 6,6 Mrd. US-$, während der den Aktionären zustehende Gewinn von 892 US-$ auf 966 Mio. US-$ zulegen konnte - und das, obwohl sich Activision Blizzard erst Anfang 2016 seinen einstigen Konkurrenten King Digital Entertainment für 5,9 Mrd. US-$ "einverleibte". Mit King Digital, das als eigenständige Einheit im Konzern bestehen bleiben soll, wurde das größte Entertainment-Netzwerk der Welt geschaffen, in welchem sich jeden Monat fast 500 Mio. Nutzer aus aller Welt tummeln.

Neuerscheinungen auf dem Computerspielsektor kosten in der Regel so um die 60 US-$, ältere dagegen die Hälfte. Aber selbst für "kostenlose" Games muss der Player immer wieder Geld für zusätzliche Packages ausgeben, da sich bloß so auf Dauer der Spaßfaktor auf dem eigenen Rechner oder Smartphone erhöhen lässt. Bei durchschnittlichen Ausgaben um die 25 US-$ kommen so mit einer halben Milliarde User gigantische Beträge zusammen.

Der jüngste Coup von Activision Blizzard ist jedoch der Einstieg in den E-Sport, denn der virtuelle Wettkampf hat mit jährlichen Zuwachsraten von gut 40 % das Potenzial für Massenveranstaltungen. Bei „Overwatch“ treffen beispielsweise zwei Teams mit je sechs Spielern in einer Themenarena aufeinander. Bereits vergangenes Jahr mauserte es sich mit über 25 Mio. registrierten Teilnehmern zum meistgenutzten Spiel. Bringt die „Overwatch-Leaque“ mit ihren Lizenzgebühren, Tools und Werbeerlösen derzeit über 100 Mio. US-$ ein, so erwartet man damit in Zukunft bis zu 720 Mio. US-$ Umsatz generieren zu können. Um auch beim E-Sport die Nase vorn zu haben, hat Activision Blizzard mal eben die gesamte amerikanische E-Sports-Liga gekauft. Die 46 Mio. US-$ für „Major Leaque Gaming“ dürften sich als gutes Investment erweisen, könnte sie doch auch eine hervorragende Plattform sein zur Vermarktung eigener Klassiker als E-Sport-Versionen.

Überdies geht das Activision Blizzard-Management davon aus, dass E-Sport sich in Zukunft immer mehr zum Zuschauermagneten entwickelt - auch und gerade bei der Konsumentenschicht, die sich bislang nur reale Wettkämpfe im Fußball oder American Football angeschaut hat, sollen doch E-Sport-Matches bald nicht mehr nur übers Internet laufen. Zudem plant der Konzern einen eigenen TV-Sender über Kabel und Satellit. Als "Streaming" könnten die Spiele dann auch auf stationären und mobilen Endgeräten angesehen werden. Diesbezüglich ist bereits eine enge Kooperation mit Facebook geplant.

Geht diese Rechnung auf, so stehen der ACTBLI-Aktie noch weitere Höhenflüge bevor. CEO Robert Kotick schielt derweil schon einmal auf die Umsätze der US-Football-Leaque der letzten Saison: rund 12 Mrd. US-$. schlagen dort zu Buche. Auch wenn der E-Sport von solchen Margen noch ziemlich weit entfernt ist, so hat das Unternehmen damit schon einmal eine "unlimitierte Lizenz zum Gelddrucken" erworben. Die Investoren wird dies umso mehr freuen, als Activision Blizzard im Gegensatz zu Konkurrenten wie Electronic Arts oder Ubisoft obendrein auch noch alljährlich steigende Dividenden ausschüttet.

Mein FAZIT: Die Zukunft wartet nicht. Sie lässt sich auch nicht verschieben, bloß weil man es versäumt hat, sich rechtzeitig auf sie einzustellen und einzulassen. Wer nicht auf sie vorbereitet ist, der wird früher oder später von der Zukunft überrollt und abgewickelt. So ist nunmal der Lauf der Dinge. Doch bei Activision Blizzard sind derlei Horrorszenarien völlig fehl am Platz, da der Konzern hervorragend aufgestellt ist für einen glänzenden Deal mit der Zukunft. In der Charttechnik stehen derzeit alle Ampeln für die ACTBLI-Aktie auf grün: "Heaven's Open!"...
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.
Activision Bliz. Aktie
Kurs: 64,99€     +2,2% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
armericanoo
Investor
Rangliste
406. Rang
Investor
Performance
IPQ 184
Aktien-Portfolios von armericanoo haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Fond-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos