Kommentar zur Aktie Tesla

Als sehr interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 420 mal gelesen
Am 06.09.17
von armericanoo
zu Tesla

Neuer Treibstoff für die Tesla-Aktie; Bereits eigener Elektro-LKW in Planung

Kaum läuft das Model 3 vom Band - die elektrisch betriebene Mittelklasse-Limousine - mit der Tesla den Massenmarkt erobern will, da gibt es offenbar schon neue Produktideen des Elektroautopioniers:
Gerüchten zufolge gedenkt Tesla-Gründer und CEO Elon Musk noch diesen September mit „Semi“ einen Elektro-Lastwagen vorzustellen, welcher mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern aufftrumpfen können soll.

Was für ein Hammer, ist dafür das Potenzial doch riesig! Der Güterverkehr auf der Straße ist immens, denn gerade die „letzten Meilen“ in den Städten lassen sich kaum anders bewältigen als mit Transportern und Lastwagen. Kein Wunder also, das sich gerade hier inzwischen die kritischen Stimmen von Lokalpolitikern mehren, die wegen zu hoher Schadstoffbelastungen die zumeist mit Dieselkraftstoff betriebenen Fahrzeuge am liebsten aus dem Innenstadtbereich verbannen würden.

Aber erst so richtig hochgekocht ist das Thema in den letzten zwei Jahren, nachdem der Skandal um die systematischen Abgasmanipulationen beim VW-Konzern publik geworden sind. Zusätzlich an Fahrt aufgenommen hat die Diesel-Diskussion in diesem Sommer aber vor allem durch den inzwischen "auf Hochtouren" laufenden Bundestagswahlkampf: Es gibt mittlerweile wohl kaum noch eine Partei, die sich nicht dafür "verbal" stark macht, die Zulassung von Verbrennungsmotoren ab etwa 2030 zu untersagen.

Der Bedarf an brauchbaren, effektiven Alternativen ist also gigantisch. So ganz neu ist das Thema allerdings auch nicht mehr. Schon seit Jahren haben sich einige Hersteller und Dienstleister dieses Problems angenommen. So ist etwa die Deutsche Post gemeinsam mit einem Start-up aus dem Umfeld der Aachener RWTH selbst unter die Autobauer gegangen, weil kein etablierter Produzent ein elektrisch betriebenes Transportgefährt nach den Vorstellungen der Bonner im Sortiment hatte.

Inzwischen fährt der „Streetscooter“ nicht nur für die Pakettochter DHL, sondern wird auch gleich an weitere Interessenten verkauft. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von annähernd 80 km/h und etwa 80 Kilometern Reichweite sind die Eckdaten zwar noch arg begrenzt, aber für die Bedürfnisse der Post und anderer lokal agierender Unternehmen vollkommen ausreichend.

Diesbezüglich sollte man wissen, das die Reichweite von Lastwagen noch schwerer zu erreichen ist als bei gewöhnlichen Pkw's, denn bei voller Ladung wiegen die großen Lastkraftwagen noch bedeutend mehr, wodurch wiederum der Kraftstoffverbrauch auch dementsprechend ansteigt, was sich wiederum negativ auf die Reichweite auswirkt. Auch wenn Tesla offiziell dazu noch keine Angaben gemacht hat, wie weit man mit dem "Semi" denn tatsächlich kommen können soll: Die Details werden wohl erst im September der Öffentlichkeit präsentiert.

Mein FAZIT: Wer auf die Zukunft setzt, der setzt letztendlich nicht bloß auf geliehenes Kapital, sondern ebenso auf geborgte Zeit, und beidem muss irgendwann einmal Rechnung getragen werden, um die Investoren "bei der Stange" zu halten. Neue Ideen und deren erfolgreiche Umsetzung - am besten noch vor der Konkurrenz - tun also not, sind zudem die Triebfeder eines "waschechten" Visionärs, aber auch ebenso überlebenswichtig. Der Hype rund um das Model 3 hat den Tesla-Aktienkurs zwar kräftig angeheizt, aber wer es versäumt, rechtzeitig wieder "Öl ins Feuer" zu gießen, der brennt irgendwann bloß noch auf Sparflamme oder brennt gar aus, wo doch zahlreiche Analysten ohnehin schon fast "getbetsmühlenartig" darauf verweisen, wie sehr dieses Papier doch bereits auf dem heutigen Kursniveau überbewertet sei. Bereits Ende Juni sackte der Kurs ab, weil eben derzeit zu wenig Kursfantasie in der Tesla-Aktie schlummert. Da käme der Elektro-LKW namens "Semi" gerade recht, um dies wieder ins Gegenteil zu verkehren. Zuletzt kostete die Tesla-Aktie etwa 300 Euro oder rund 355 US-Dollar, allerdings kursierte sie Ende Juni auch schon einmal 346 Euro oder 386 US-Dollar. Im Jahresvergleich notiert der Kurs aber immer noch um passable 70 Prozent im Plus.
Sollte sich das vorab "kolportierte" Gerücht tatsächlich bewahrheiten, so stehen der Tesla-Aktie schon bald wieder "rosige Zeiten" ins Haus. Aber solange sollte man in Bezug auf ein neuerliches "Engagement" eher die Finger stillhalten!
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.