Analyse zur Aktie ThyssenKrupp

Als sehr interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 3210 mal gelesen
Am 07.10.17
von armericanoo
zu ThyssenKrupp

Der Stahlgigant "berappelt" sich allmählich und steht wohl vor einer "Neubewertung"

Wer gern in deutsche Aktien investiert, vorzugsweise in heimische "Blue Chips", welche allesamt im Dax-30 an der Frankfurter Börse gelistet sind, jener Anleger kommt einfach nicht drum herum, vorher einen prüfenden Blick über den "eigenen" Tellerrand zu werfen, denn bekanntlich schläft ja auch die globale Konkurrenz nicht, und was uns zuvor dazu hätte verleiten können, in beispielsweise eine thrussenkrupp-Aktie zu investieren, dass hätten wir womöglich zulichst unterlassen, wenn wir zuvor die aktuellen Zahlenwerke sowie Zukunftsaussichten der führenden Unternehmen der internationalen Stahlbranche miteinander verglichen hätten.

Für viele Anleger ist thyssenkrupp noch immer ein legendärer Konzern, welcher weit über die Grenzen des Ruhrgebiets hinaus als eine Institution angesehen wird. Im Jahr 1999 aus der Verschmelzung der beiden Traditionsunternehmen Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp AG mit der Thyssen AG entstanden, liegt der Produktionsschwerpunkt des diversifizierten deutschen Industriekonzerns thyssenkrupp in der Stahlverarbeitung. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Essen, den Posten des CEO's bekleidet seit Januar 2011 Heinrich Hiesinger.

Fakt ist jedoch, das thyssenkrupp weltweit zu den größten Rohstahl-Produzenten zählt. Der "Ruhrpott"-Konzern verfügt im einzelnen über diese 3 Tätigkeitsmerkmale: 1.) Stahl, 2.) Industriegüter sowie 3.) Dienstleistungen. Allerdings ist die Produktion von Flachstahl das Kerngeschäft der Essener. Die weiteren Bereiche befassen sich mit der Herstellung von Investitionsgütern (Maschinen, Aufzüge, Fahrzeugtechnik, Werkstoffe) und dem Handels- und Dienstleistungssektor.

Überdies fällt In der jüngsten Bilanz der starke Anstieg der Auftragseingänge ins Auge: Bezüglich der ersten 9 Monate sind darin Bestellungen im Gegenwert von mehr als 32 Mrd. € ausgewiesen – ein Zuwachs von sage und schreibe 16%, wofür sich maßgeblich der Anlagenbau verantwortlich zeigt. Nach...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.