Kommentar vom 13.12.17
AktieBASF AG
Investorarmericanoo
Bewertung:
Mehr als 10 Bewertungen
hervorragend18%
sehr interessant44%
interessant15%
mittelmäßig21%
uninteressant3%
Bisher 2.519 mal gelesen
BASF-Aktie: Auch künftig noch ein lohnendes Investment?
Kurzes Firmenprofil:

Die BASF SE ist ein global agierendes Chemieunternehmen. Der Konzern verfügt über eines der umfangreichsten Produktportfolios im Bereich der Industriechemikalien und bedient mit seinen Produkten weltweit die Automobil-, Elektro-, Chemie- und Bauindustrie sowie die Argrar- und Pharmabranche und die Öl- und Gasförderindustrie. Die Ludwigshafener entwickeln und produzieren Haupt- und Vorprodukte wie hochveredelte Chemikalien, technische Kunststoffe und Veredelungsprodukte sowie Pflanzenschutzmittel, Öle und Gase. Die Präparate finden Verwendung bei der Herstellung von Farben und Lacken, Papierprodukten, Hygieneartikeln, Kraft-, Kunst- und Schmierstoffen, Pestiziden, bei der Wasseraufbereitung und einer Vielzahl anderer Anwendungsgebiete. BASF verfügt über Gesellschaften in 80 Ländern, über sechs Verbund- und rund 380 Produktionsstandorte und erreicht Kunden in fast allen Ländern der Welt.


Die BASF-Aktie hat sich in diesem Jahr bislang etwas schwächer entwickelt als der deutsche Leitindex DAX. Doch das könnte sich noch ändern. Nicht nur fundamental sieht es bei dem Chemie-Giganten ausgesprochen gut aus. Auch die interessante charttechnische Ausgangslage lässt erwarten, dass die BASF-Aktie vor einen mittelfristigen Kursanstieg steht. Nach einem schwächeren Jahr 2016 befindet sich der Konzern diesjährig wieder auf solidem Wachstumskurs. Im Vorjahr hatte der Verkauf des Gashandels- und Speichergeschäft an Gazprom noch für einen Umsatzrückgang um 18% gesorgt. Die Ludwigshafener haben sich seitdem jedoch von einigen defizitären Geschäftsbereichen getrennt, um sich so unabhängiger von den Konjunkturzyklen zu machen.

In den ersten neun Monaten 2017 steigerte BASF den Umsatz um 13% auf 48,38 Mrd. Euro. Der operative Gewinn (EBIT) verbesserte sich sogar um 26% auf 6,47 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr bestätigte das Management seine bereits im Juli angehobene Prognose, in der sie eine deutliche Verbesserung von Umsatz und EBIT-Gewinn erwartet. In Anbetracht der guten Geschäftsentwicklung ist eine Dividendenerhöhung ziemlich wahrscheinlich. Für 2016 hatte BASF 3,00 Euro/Aktie ausgeschüttet. Für 2017 sind mindestens 3,10 Euro/Aktie zu erwarten. Die Dividendenrendite beläuft sich damit auf gute 3,3%.

Auch für das kommende Jahr bleiben die Aussichten überdurchschnittlich gut. Für Fantasie sorgt diesbezüglich auch die geplante Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit Dea. An dem daraus hevorgehenden neuen Gemeinschaftsunternehmen wird BASF voraussichtlich rund zwei Drittel der Anteile für sich beanspruchen. Der Rest bleibt bei Letter One, der Investment-Gesellschaft des russischen Milliardärs Michail Fridman, zu der auch Dea seit 2015 gehört. Nach dem Zusammenschluss strebt BASF damit einen Börsengang an, der dem Unternehmen ordentlich Geld in die Kassen spülen dürfte. Analysten schätzen den Marktwert von Wintershall Dea auf rund 14 Mrd. Euro. Angenehmer Begleiteffekt: Der Konzern verringert so seine große Abhängigkeit von den stark schwankenden Öl- und Gaspreisen.

Mein FAZIT: Die Fusion mit anschließendem Börsengang ist meines Erachtens ein Schritt in die richtige Richtung, da er dem BASF-Aktienkurs sicherlich noch zusätzlichen Schwung verleihen dürfte. Dieser erreichte Anfang November bei knapp 98 Euro ein neues Allzeithoch. Der Ausbruch über die alten Rekordstände vom April 2015 bei gut 97 Euro ist jedoch im ersten Anlauf misslungen. In den letzten Wochen gönnte sich der DAX-Titel zwar im Einklang mit dem Gesamtmarkt eine kleinere Verschnaufpause. Doch die Höchstkurse sind nach wie vor in Reichweite. Aus charttechnischer Sicht stehen die Chancen nicht schlecht, dass es schon bald zu einer "Neuauflage" des Ausbruchversuchs nach oben kommen wird.
Sollte sich die BASF-Aktie im nächsten Anlauf auf den neuerlichen Höchstständen nachhaltig etablieren können, so erwarte ich mittelfristig weiter steigende Notierungen. Im kommenden Jahr halte ich dann Aktienkurse von mindestens 110 Euro für realistisch. Zusätzlich zum Aktienpotenzial winkt dann ja auch noch eine attraktive Dividendenrendite von über 3%. Für den mittel- bis langfristig orientierten Anleger ist und bleibt eine BASF auch künftig ein attraktives, lohnenswertes Investment.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.