Kommentar vom 01.02.18
InvestorOTOberst
Bewertung:
Nur wenige Bewertungen
hervorragend9%
sehr interessant68%
interessant22%
uninteressant1%
Bisher 775 mal gelesen
Yellen geht - Inflation kommt
Gestern, am Mittwoch dem 31.Januar 2018, war die mit Spannung erwartete letzte Sitzung der Yellen als FED Vorsitzende. Wie erwartet kam keine Überraschung. Es wurde aber bestätigt, dass die Inflation "vor der Tür steht", was weitere Zinserhöhungen für 2018 andeutet und damit den beginnenden Zinserhöhungszyklus bestätigt. Lange ist es her, seit der letzte Zyklus begann.
Begonnen bedeutet, dass wir auch in den USA erst am Anfang der Zinswelle stehen, wie die Andeutungen von Frau Yellen für 2018 und danach zeigen.

Warum sollte nun Rio Tinto auf den US-FED Zinsanstieg reagieren und was ist die Wirkung auf das Rio Tinto Geschäftsmodell?

Zunächst gilt, dass die Rohstoffe von Rio Tinto zwar in erster Linie Industrie Rohstoffe sind, aber dass auch gilt: Metalle lassen sich leicht lagern und schützen vor Kaufkraftverlust des Geldes.
Als Investment stehen Metalle damit im Wettbewerb zu anderen Assetklassen.

Der von der US FED ausgehend steigende Notenbank Zins hat nun aber eine starke Wirkung auf die Realwirtschaft und somit erhebliche Auswirkungen auf die Vermögensklassen Anleihen, Aktien und Immobilien - und wirkt damit auch auf die Metalle von Rio Tinto.

Wirkung steigender Zinsen auf Anleihen:
steigende Zinsen führen zu fallenden Kursen für die Anleihen. Anleger gehen somit eher in Kurzläufer.
Um Verluste mit Altanleihen zu vermeiden, werden diese eher abgegeben. Die Nachfrage nach Anleihen geht während der Phase des Zinsanstiegs eher zurück.

Wirkung steigender Zinsen auf Aktien:
Die Finanzierung des Geschäfts wird für die Firmen teurer. Refinanzierungen werden schwieriger. Gleichzeitig wird die Nachfrage der Konsumenten gedämpft, da Kredit finanzierte Käufe durch höhere Zinsen teurer werden. Die Gewinnmarge der Aktiengesellschaften sinkt. Firmen, die das durch Preiserhöhung ausgleichen können, befeuern damit die Inflation - und verstärken den steigenden Zins.

Wirkung steigender Zinsen auf Immobilien:
Höhere Zinsen für Hauskredite dämpfen die Nachfrage nach Häusern und Immobilienkrediten. Hauspreise für existierende Objekte werden dadurch eher zurückgehen. Es wird weniger gebaut und die Mieten steigen.

Resultat: steigende Zinsen dämpfen die Wirtschaft. Anleger reagieren mit Geldabzug aus den gefährdeten Vermögensklassen. Damit stellt sich aber die Frage für den aktiven Anleger:
wo das Geld parken, bis die Talsohle erreicht ist? Alles in Cash, Bitcoin, oder wie?
Die Antwort ist: Zunächst fließt Liquidität in unterjährige Kurzläufer - aber - und da sind wir bei Rio Tinto - Teile der Liquidität fließen auch in Metalle.
Da der Markt "Metalle als Anlage" nun aber - im Verhältnis zum Anleihe-, Aktien- und Immobilienmarkt - eher klein ist, führt dieses Umschichten aus den durch Zinsanstiege belasteten Vermögensklassen zum Preisanstieg - mit entsprechender Wirkung auf Rio Tinto.
Zusätzlich drohen noch die bekannten geopolitischen Risiken, von US Präsident Trump, Nord Korea, Iran, Russland, China (Handelskrieg), Jerusalem, Syrien (Türkei-USA), ... bis zur ungebremst steigenden USA Staatsverschuldung (Verschuldungsobergrenze in USA immer noch nicht gelöst), wodurch noch zusätzlich die "Flucht in Metalle" in 2018 zum Vermögensschutz gefördert wird.
Natürlich kann man jetzt warten, bis Anfang März 2018 der neue US-FED Vorsitzende Powell seine Strategie offenbart - oder man agiert auf die bereits erkennbaren Inflations Signale im Vorfeld, um einen höheren Ertrag zu generieren.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Rio Tinto Aktie
Kurs: 53,32€     +1,4% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
OTOberst
Investor
Rangliste
1541. Rang
Investor
Performance
IPQ 136
Aktien-Portfolios von OTOberst haben sich im
Ø 2% p.a. besser entwickelt als der DAX.