Kommentar vom 11.04.18
AktieAmazon
Investorarmericanoo
Nur wenige Bewertungen
sehr interessant62%
interessant12%
mittelmäßig15%
uninteressant10%
Bisher 28 mal gelesen
Amazon-Aktie: Investmentbank JP Morgan rät auch weiterhin zur Depotübergewichtung
Aktuelles Szenario:

Nach den letzten paar turbulenten Tagen scheint die Amazon-Aktie nun endlich wieder in ruhigeres Fahrwasser zurückgekehrt zu sein. In der jüngsten, hitzig geführten Diskussionen ging es vornehmlich um eine mögliche Strafsteuer gegen Amazon.com, die der US-Präsident Donald Trump angeblich gegen den Online-Giganten aus Seattle, Washington, zu erheben gedenkt. Aus dem "Weißen Haus" wurde dazu jedoch kolportiert, dass dies eine "Ente" sei, das man dort keineswegs daran denke, Amazon mit einer derartigen Abgabe zu belegen. Aber aufgrund seiner extrem starken Marktmacht wird Amazon wohl auch künftig immer wieder mit irgendwelchen Monopolvorwürfen konfrontiert werden. Dazu drängt sich mir geradezu folgende Binsenweisheit auf: Je erfolgreicher ein Unternehmen, desto mehr Neider ruft dies eben auf den Plan.

Das Bankhaus JP Morgan bewertet die Amazon-Aktie denn auch trotz dieser widersprüchlichen Meldungen weiterhin mit „overweight“.


Amazon-Aktie sofort verkaufen oder könnte ein Einstieg auf diesem hohen Kursniveau für den Anleger doch noch lohnenswert sein?

Die US-Investmentbank JP Morgan jedenfalls sieht auch weiterhin Kurspotenzial bei dem Amazon-Papier und blickt nach eigenen Angaben zudem gespannt auf die in Kürze anstehende Publikation der Zahlen zum 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Das erwartete Kursziel behielt die Investmentbank ebenfalls bei - sie belässt es auch weiterhin bei 1.650 US-Dollar auf Jahressicht. Die durchschnittlichen Prognosen der Analysten zu den Umsätzen im 1. und 2. Quartal dürften aber weiter ansteigen, wie Analyst Douglas Anmuth dieser Tage auf einer Pressekonferenz voller Zuversicht zu verkünden wußte.


Mein FAZIT:

Der Kursrückgang der vergangenen drei Wochen hat die Amazon-Aktie wieder etwas "abspecken" lassen. Ich sehe deshalb derzeit eine interessante Möglichkeit zum Einstieg in die Seattle-Aktie, obwohl sich aus Sicht der Charttechnik aktuell noch kein konkretes Einstiegsignal herauskristallisiert hat. Doch wenn erst alle wieder auf den fahrenden Zug aufgesprungen sind, könnte der Unmut unter denjenigen rasch wachsen, die jetzt zu diesem relativ günstigen Amazon-Aktienkurs nicht schon längst eingestiegen sind. Meines Erachtens ist eine Amazon auch auf diesem stattlichen Kursniveau noch ein klarar Kauf.


Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.