Kommentar vom 02.05.18
AktiePayPal
Investorarmericanoo
Nur wenige Bewertungen
sehr interessant98%
interessant1%
uninteressant1%
Bisher 99 mal gelesen
Ungebrochener Boom im Onlinehandel sorgt für erneuten Gewinnsprung
Kurz und bündig:

Bezahldienst profitiert vom anhaltenden Boom beim Onlinehandel. US-Konzern meldet Gewinnsprung und schraubt Prognose weiter nach oben.


Auch wenn die Unternehmenshistorie von Paypal noch nicht allzu viel hergibt - langweilig ist sie deswegen noch lange nicht. Das 1998 gegründete Unternehmen wurde 2002 von eBay gekauft. Im Juli 2015 wurde der Bezahldienst jedoch wieder ausgegliedert und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Seither steht der Technologiekonzern wieder komplett auf eigenen Füssen. Auch wenn sich der Online-Zahlungsspezialist zuletzt eher mit negativen Nachrichten wie der Kündigung der exklusiven Partnerschaft mit Ebay konfrontiert sah, sprechen die Zahlen jedoch eine eindeutige Sprache. Dank des boomenden Onlinehandels verzeichnete Paypal zuletzt sogar einen kräftigen Gewinnsprung.


1.) Paypal – unangefochtene Nummer 1 in der Zahlungsabwicklung

PayPal betreibt ja bekanntlich ein Online-Bezahlsystem. Dieser Bezahldienst bietet seinen Kunden vor allem im Online-Handel eine sichere Möglichkeit für Geld-Überweisungen – über ein entsprechendes PayPal-Konto – und zwar per Lastschrift oder Kreditkarte. Kunden, die sich ein Paypal-Account einrichten, können darüber bei zahlreichen Online-Shops die finanzielle Seite von Kauf und Verkauf abwickeln oder auch einfach Geld versenden, und dabei müssen keine eigenen Finanzdaten an Dritte weitergegeben werden. Nach eigenen Angaben wickelt das Unternehmen pro Tag etwa 12.5 Millionen Transaktionen ab für insgesamt 165 Millionen Benutzerkonten. Dabei richten sich deren Dienste sowohl an Privat- als auch Geschäftskunden.


2.) Paypal = Beeindruckende Wachstumsstory

Mit seiner Positionierung profitierte Paypal in den vergangenen Jahren vorwiegend vom sprunghaft gestiegenen Onlinehandel. Seit 2012 kletterten die Erlöse von 5,66 auf zuletzt 13,09 Milliarden US-Dollar. Indes konnte die Gewinnmarge stabil gehalten werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Paypal mit 1,79 Milliarden US-Dollar immerhin eine Gewinnspanne von 13,71%.


3.) Paypal – sehr erfolgreicher Jahresauftakt

Zu Jahresbeginn konnte die sehr hohe Dynamik weiter aufrechterhalten werden. Im 1. Quartal 2018 wickelte Paypal Zahlungen in Höhe von über 132 Milliarden US-Dollar ab - das ist immerhin eine Steigerung von 32% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal. Dabei wurden alleine 49 Milliarden US-Dollar über Mobilgeräte wie Smarphones oder Tablets abgewickelt. Das entspricht einen satten Anstieg von 52%. Unter dem Strich verbesserten sich so die Erlöse um 24% auf 3,7 Milliarden US-Dollar. Noch um einiges besser sah es bei der Gewinnentwicklung aus: Hier ging es um knapp 1/3 auf 511 Millionen US-Dollar nach oben.


4.) Paypal – Welche Folgen hat die „Abspaltung“ von ebay

Vor Präsentation des Zahlenwerks wurde die Stimmung noch durch die aufgekündigte, exklusive Partnerschaft mit Ebay belastet, denn ab 2020 endet das ursprüngliche Handelsabkommen zwischen Ebay und PayPal, in dem der nahtlose Übergang nach der Trennung zuvor geregelt wurde. Ab dann darf PayPal seine Dienste auch auf diversen anderen Marktplätzen anbieten, Ebay hingegen kann bereits kommenden Juli damit beginnen, neue Payment-Optionen zu testen. Dennoch dürfte alles halb so schlimm werden: Aus gut informierten Kreisen verlautete dazu, dass beide Unternehmen diesbezüglich schon Vorsorge getroffen hätten, indem sie auch nach der Trennung für die nächsten drei Jahre miteinander zu kooperieren gedenken. Paypal wird also noch bis 2023 als Bezahloption bei Ebay zur Verfügung stehen.


5.) Paypal-Management hebt Jahresprognose weiter an

Unterdessen gibt sich Firmenchef Dan Schulman sehr optimistisch und schraubt seine Prognose um einiges nach oben. Für das Gesamtjahr erwartet er jetzt einen Umsatz von 15,2 bis 15,4 Milliarden US-Dollar, während die Analysten diesjährig mit einem Gewinn/Aktie von 2,28 Dollar rechnen – im kommenden Geschäftsjahr 2019 sollen es dann gar 2,77 US-Dollar/Anteilsschein sein. Damit handelt die Paypal-Aktie aktuell mit dem 28-Fachen des zu erwartenden Jahresgewinns.


Mein FAZIT:

Paypal mausert sich allmählich zu einer „Minibank“, setzt der Technologiekonzern doch entschieden auf eine Erweiterung seiner bisherigen Produktpalette. Dafür hat sich der börsennotierte Betreiber eines Online-Bezahldienstes mit mehreren kleinen Banken zusammengeschlossen und bietet neuerdings auch traditionelle Bankdienstleistungen für Kunden an, die beispielsweise aufgrund der hohen Kontoführungsgebühren kein eigenes Bankkonto haben. Durch diesen überaus cleveren Schachzug kann Paypal aber zudem auch noch das bestehende Manko ausgleichen, dass der Internet-Bezahldienstleister in den USA über keine eigene Banklizenz verfügt. Die anderen Kreditinstitute übernehmen dabei die Bankdienstleistungen, die Paypal anbietet.
Gemessen an den überaus positiven Zukunftsaussichten ist die Paypal-Aktie für mich auf dem aktuellen Kursniveau (62,50 Euro) ein lupenreiner Kauf für den mittel- bis langfristig orientierten Anleger.
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
DAX Prognose-Rangliste

Mehr Infos
PayPal Aktie
Kurs: 71,70€     -3,8% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
armericanoo
Investor
Rangliste
310. Rang
Investor
Performance
IPQ 180
Aktien-Portfolios von armericanoo haben sich im
Ø 4% p.a. besser entwickelt als der DAX.