Analyse zur Aktie Evotec

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 260 mal gelesen
Am 13.11.18
von Katze02
zu Evotec

Evotec - Marge und Gewinn höher

Das dritte Quartal ist zuende und die Quartalszahlen des Hamburger Pharma- und Biotechnologieunternehmens Evotec liegen auf dem Tisch.
Laut godemode-trader sind diese wie folgt: "...seinen Umsatz im 3. Quartal um 43 % auf 96,3 Mio EUR steigern.[...] Die Bruttomarge konnte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 33,4 % auf 34,7 % verbessern. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 12,7 Mio auf 30,1 Mio EUR und das Ergebnis nach Steuern stieg sogar von 2,4 Mio auf 34,4 Mio EUR. Darin enthalten waren Sondereffekte (stille Reserven) aus der Übernahme von Evotec ID (Lyon) in Höhe von 15,4 Mio EUR."
Investoren von Evotec werden sich über diese Zahlen demnach gefreut haben dürfen und man kann davon ausgehen, dass sie dies auch weiterhin können dürfen, denn Prognosen des Unternehmens selbst für 2018 rechnen mit einem Umsatzzuwachs von mehr als 30 Prozent und auch das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll sich um rund 30 Prozent erhöhen.

Schaut man sich den langfristigen Chart der letzten 5 Jahre an, so ist mit Sicherheit der Eine oder Andere enttäuscht, sich nicht schon 2013 an Evotec beteiligt zu haben, denn dann hätte man aus 1 Euro ca. 10 Euro machen können. Das mag nach nicht so viel klingen, sind aber doch rund 900%.
Wenn man sich dann auch noch klar macht, dass man statt des gebrauchten Opel in der Garage für vielleicht 4000€, bei einem Investment in Evotec vor wenigen Jahren jetzt ein Auto für 40.000€ hätte leisten können, dann ist das zehnfache seines Geldes doch schon eine ganze Menge, oder?
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.